Zero nimmt Firmen unter die Lupe Teil 1: Der Konzern Sony

Sony. Viele denken dabei wohl an die PlayStation und eventuell auch an andere Geräte wie die Kamera Reihe Z oder an die Xperia Smartphones. Doch die meisten denken sich nicht so viel dabei, gerade wenn man einen Blick hinter die Kulissen des Namens schaut. Denn hinter einer einfachen Marke steckt mehr als wir kennen. Gerade für Fans von Anime, Visual-Novel, Manga usw; doch was genau steckt jetzt hinter dem Namen? Das werde ich euch in diesem Artikel erklären. Kurz vorweg: Ich werde jetzt nicht alle Firmen des Konzerns erläutern, sondern nur den Teil, der für uns Fans am relevantesten ist.

Beginnen wir mit der Hauptfirma, dem Mutterkonzern Sony.

  • Richtiger Name Sony Group Corporation (jap: ソニー株式会社)
  • Aktiengesellschaft
  • Nach Hitachi und Panasonic größter japanischer Elektronikkonzern
  • Kerngeschäft PlayStation-Sparte, Sensorsparte (CMOS-Sensoren), Musik- und Filmgeschäft,  Unterhaltungselektronik
  • Sitz Tokio Bezirk Minato
  • Leitung Kenichiro Yoshida, Kazuo Hirai
  • 111.700 Mitarbeiter

Die Gründung

Das Unternehmen wurde am 7. Mai 1946 von Akio Morita und Masaru Ibuka als Tōkyō Tsūshin Kōgyō K.K. (東京通信工業株式会社), abgekürzt Totsuko, im damals fast vollständig zerstörten Tokio gegründet.Der Sitz des Unternehmens war zuerst das ausgebrannte Kaufhaus Shirokiya im Stadtteil Nihonbashi. Als die Räumlichkeiten nicht mehr zur Verfügung standen, wechselte es als Übergang nach Kichijōji und 1947 letztendlich nach Shinagawa. So entstand der Kern des heutigen Billionenkonzerns Sonys. Doch das war lediglich der Anfang.

Weiter geht’s mit

Sony Music Entertainment Japan

  • Richtiger Name Sony Music Entertainment (Japan).Inc (Eigenschrift: SonyMusic oder SMEJ) (jap. 株式会社ソニー・ミュージックエンタテインメント)
  • Mutter Sony Group Corporation
  • 100%ige Tochter
  • Unabhängig des gleichnamigen US-amerikanischen Label
  • Sitz Chiyoda, Präfektur Tokio, Japan
  • 2000 Mitarbeiter
  • Leitung Naoki Kitagawa, Masao Morita
  • Kerngeschäft Musik-Sparte

Die Gründung

Sony Music Entertainment Japan wurde im März 1968 als CBS / Sony Records als Joint Venture zwischen der Sony Corporation zur einen Hälfte und dem US-amerikanischen Medienkonzern CBS zur anderen Hälfte gegründet um die Musik von letzteren in Japan zu vermarkten. Präsident war Sonys Mitbegründer Akio Morita. Norio Ōga war ein Teil des Managements für die Ausbildungen der Firma und als Präsident und vertretender Direktor seit April 1970. Im Jahre 1972 als CBS / Sony robuste Gewinne gewinnen konnten, wurde Ōga zum Vorsitzenden ernannt und gleichzeitig gewann er weitere Verantwortungen und Einfluss in Sony. 1980 gelang es Toshio Ozawa, die Arbeiten von Ōga zu übertreffen und er wurde Präsident.

Anschließend im Jahre 1983, nannte man die Firma in CBS / Sony Group um.

Heute hat die Tochter einige eigene Sub Labels. Die bekanntesten darunter wären Aniplex, das japanische Animationsstudio A1-Pictures (bekannteste Produktion Sword Art Online), sowie das japanische Animationstudio Clover Works (bekannteste Produktion Fate/Grand Order Absolute Demonic Front Babylonia), welche Aniplex untergeordnet sind. Darunter auch sehr bekannt ist das Joint Venture aus Aniplex sowie Peppermint Enterprise namens Peppermint Anime. Dieser Name wird einigen vermutlich was sagen, denn es ist einer von unseren deutschen Anime Publishern die Aktiv Anime lizenzieren und veröffentlichen.

Weiter geht’s mit dem Stammbaum. Wir sind übrigens immer noch am Anfang.

Sony Corporation of America

Sony Corporation of America dient als 100%ige Tochter der Verwaltung als Niederlassung in Amerika.

  • Leitung Kenichiro Yoshida, Steven Kober
  • 33.234 Mitarbeiter
  • Hauptsitz New York City, NY, Vereinigte Staaten
  • Kerngeschäft Elektronik, Unterhaltung, Fernsehen

An dieser Stelle möchte ich euch sagen, dass nichts bekannt ist, außer dass die Gründung vor 61 Jahren stattfand. Was ihr garantiert nicht wusstet, war,  dass der Konzern in New York City auch eine Spielehalle für die Öffentlichkeit betreibt.

Die folgenden 2 Töchter werde ich an dieser Stelle nur erwähnen und nicht genauer erläutern da diese nur 2 einfache Töchter sind der amerikanischen Niederlassung.

Die erwähnten sind Sony Pictures und Sony Pictures Television.

Untergeordnet von Sony Pictures steht der ehemalige Anime TV Sender Animax Deutschland, den es heutzutage nur noch als Channel von Amazon Prime Video gibt.

Ab hier wird es nun richtig Relevant für uns Fans.

Funimation Global Group LLC.

Ich glaube den Namen Funimation hat der eine oder andere schon gehört oder gelesen. Und wenn dann durch die Bekanntgabe, dass Funimation Crunchyroll von AT&T gekauft hat. AT&T ist ein amerikanisches Telekommunikationsunternehmen unter denen Crunchyroll gewachsen und bekannt geworden ist. Was war der Grund für die Übernahme? AT&T hatte Milliarden an Dollar Schulden und um diese zu tilgen hat man sich entschieden Crunchyroll zu verkaufen. Als das bekannt wurde, war Funimation natürlich interresiert. So kam es zur Übernahme.

Zurück zum eigentlichen.

  • Funimation Global Group LLC ist ein Joint Venture, welches aus Sony Pictures Television und Aniplex besteht.
  • Funimation ist in den USA der älteste Anime Publisher, den es gibt und durch den Kauf von Crunchyroll fast ein Monopol im Anime-Segment geworden.
  • Übersee ist Funimation in Form von Funimation UK and Ireland vertreten, welches ehemals Manga Entertainment, auch bekannt als Manga UK, war, sowie in Australien über die Madman Anime Group

Im Streamingbereich untersteht Funimation der französische Streaminganbieter Wakanim, welcher in Skandinavien unter Wakanim Nordic, in Russland unter Wakanim Russia und in Deutschland unter Wakanim Deutschland agiert. Bis heute hat Wakanim Deutschland sehr eng mit dem deutschen Publisher Peppermint Anime zusammengearbeitet. Der Streaminganbieter von Funimation heißt Funimation Now.

Den Disc-Markt dominiert Funimation in Amerika zu 70%, in den UK zu 60%, in Australien zu 100% und in Deutschland inzwischen zu 50%. Während Funimation unter ihrem eigenen Namen in den UK und Amerika die Discs veröffentlicht,  passiert es in Australien unter den Namen Madman Entertainment. Kazé und Peppermint Anime bringen die Discs selbst auf den Markt. Das wars jetzt fast zur Funimation Seite im folgenden stehen noch die Steckbriefe der Funimation Firmen.

Beginnen wir mit Funimation selbst

  • Name FUNimation
  • Sitz Flower Mound, Texas, Vereinigte Staaten
  • Kerngeschäft Unterhaltungsmedien
  • Gründung 19.Mai 1994
  • Inhaber Collin Decker
  • Größter Anime Publisher im englischen Raum
  • Seit Gründung über 5.000 Lizenzen ausgewertet für Kino, VoD, Disc

Machen wir weiter mit Aniplex

  • Name Aniplex.inc (jap. 株式会社アニプレックス)
  • Vertreiben Anime, dazugehörige Produkte wie Musik
  • Zählt als einer der größten Produzenten der gesamten Branche neben Kadokawa
  • International gesehen einer der größten Lizenzgeber.
  • Gründung 1995
  • Sitz Chiyoda, Präfektur Tokio, Japan
  • 80 Mitarbeiter
  • Branche Medienunternehmen
  • gilt als teuerster Publisher in Japan und den USA
  • Hat sein eigenes Sub-Label in den USA Aniplex of America

Funimation UK and Ireland (ehemals MangaUK)

  • aktueller Name FUNimation UK and Ireland
  • früherer Name Manga Entertainment UK auch MangaUK genannt
  • Übernahme durch Sony mit Funimation Juni 2021
  • Gründung 1987 unter dem Namen Island World Communications
  • Aktueller Sitz London, England, Vereinigtes Königreich
  • Inhaber und Verwalter Jerome Mazandarani
  • Vor 2016 Auswertung von Disc Lizenzen von Funimation in UK über Anime Limited und MVM Entertainment.
  • Der Erwerb von MangaUK fand am 29.Mai 2019 statt

Bevor wir mit Australien weiter machen, erstmal das jüngste Mitglied der Funimation Gruppe: Crunchyroll

  • Name Crunchyroll.inc
  • Aktuelle Mutter Funimation Global Group LLC früher Otter Media, AT&T
  • Kerngeschäft Video on Demand (Streaming)
  • Weltweit verfügbar
  • Gegründet 2006 von einer einer Gruppe von University of California, Berkeley Absolventen
  • Gründer Kun Gao, James Lin, Brandon Ooi, Vu Nguyen
  • Hauptsitz: San Francisco, Kalifornien in den Vereinigte Staaten
  • Übernahme durch Funimation Global Group LLC am 9. August 2021 für 1,175 Milliarden US-Dollar

Weiter geht’s mit Madman Entertainment in Australien

  • Name Madman Entertainment
  • Hauptsitz Melbourne, Victoria, Australien
  • Leitung Tim Anderson
  • Kerngeschäft: Medien
  • Einziger lebender aktiver Publisher in Australien
  • Gründung 1996
  • 2018: Madman Entertainment verkauft Anime Sparte Madman Anime Group an Aniplex

Ein bisschen sonstiges über Madman Entertainment

Madman Entertainment ist ein Publisher, der sich auf Spielfilme, Dokumentarfilme, Fernsehserien und Anime in verschiedenen Kino- und Unterhaltungsformaten in Australien und Neuseeland spezialisiert hat. Es verwaltet den Vertrieb von Live-Action-Titeln über die Labels Madman Films, Directors Suite, Madman Sports, Madman Laughs, Madman Television, Bollywood Masala und Eastern Eye, sowie die Kinderunterhaltung über die Labels Planet Mad und Mad4Kids. Madman hat auch einen Filmverleih namens Madman Cinema. Darüber hinaus vertreibt das Unternehmen Programme, die vom australischen Special Broadcasting Service erworben oder produziert wurden. Das Unternehmen vertreibt auch Titel von WWE.

Die letzte australische Firma AnimeLab

  • Name AnimeLab
  • existierte vom 28. Mai 2014 bis 17. Juni 2021
  • Inhaber: Ursprünglich Madman Entertainment, heute Funimation
  • 24. September 2019: Bekanntgabe des Joint Venture aus Funimation Madman Anime Group und Wakanim unter der Führung von Funimation Global Group LLC
  • 10. Juni 2021: Bekanntgabe der Schließung von AnimeLab. Simulcasts und Katalogtitel werden auf Funimation übertragen und AnimeLab wird offline genommen. In Folge dessen wurde auch der Geoblock für Australien und Neuseeland aufgehoben.

Hintergrund von AnimeLab

AnimeLab wurde ursprünglich am 28. Mai 2014 als ein Skunkworks-Projekt von Madman Entertainment gestartet. Es ersetzte den Madman Screening Room. Zu Beginn hatte AnimeLab 50 Serien. Während der Beta-Phase hatte AnimeLab seine Serien kostenlos und ohne Werbung gestreamt. Siren Visual gab am 4. September 2014 bekannt, dass sie Titel auf AnimeLab veröffentlichen werden, beginnend mit The Devil is a Part-Timer. Am 26. Mai 2015 gab AnimeLab bekannt, dass die Beta-Version der Website beendet wurde. Neben dem werbebasierten kostenlosen Service wurde ein kostenpflichtiges Abonnement eingeführt.

AnimeLab startete im August 2016 im Fernsehen den Programmblock AnimeLab On-Air. Der Block wurde ursprünglich am Freitagabend auf C31 Melbourne und C44 Adelaide ausgestrahlt. Der Block zog später zu einem Montag-Nachtzeitplan um. Im August 2017 wurde bekannt, dass AnimeLab ausgewählte Titel aus dem Adult Swims Back-Katalog streamen wird.

Gehen wir nun zum nächsten Land.

Ihr fragt euch sicher wie viel noch kommt. Nun im Endefekt sind wir fast durch es fehlen nur noch Frankreich sowie Deutschland dann wären wir am Ende.

Frankreich

Streaming-Seiten gibt es neben Crunchyroll noch Wakanim sowie Kazé Frankreich, Anime Limited und Dybex. Amine Limited sowie Dybex hat jetzt allerdings nichts mit Funimation zu tun weshalb ich sie jetzt mal außen vor lasse.

  • Name: Wakanim
  • Gründung 27. Februar 2009
  • Derzeitiger Geschäftsführer: Olivier Cervantes
  • Verfügbar in den Regionen Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz, Skandinavien, Russland
  • Betrieben durch Funimation Global Group LLC
  • Sitz: Tourcoing, Frankreich
  • Erster Simulcast: The World God Only Knows
  • Erste Deutsche: Simulcasts UQ Holder! und Code: Realize
  • Deutscher Start 26. September 2017
  • Russischer Start Januar 2018

Kazé Frankreich

  • Name: Kazé Frankreich
  • Gründung: 1994
  • 2010 Umbenennung in Kazé (Früher Kaze)
  • Hauptsitz Paris Frankreich
  • 28. August 2009: Bekanntgabe der Akquisition der japanischen Verlage Shōgakukan und Shūeisha
  • Hat mehrere Sublabels wie: Kazé Anime, Kazé Manga, Kazé Games, Kazé Shoujo sowie Asuka Yaoi
  • Vertreten durch Crunchyroll S.A.S ehemals VIZ Media Europe

Deutschland

Wir sind fast am Ende des Stammbaums

Hier in Deutschland ist neben Firmen wie Wakanim oder Crunchyroll auch das Joint Venture von Aniplex vertreten Peppermint Anime. Beginnen wir mit dem Bündnis mit dem eigentlich jeder deutsche Publisher seine Discs vertreiben lässt: AV Visionen

AV Visonen ist eine Firma, die sich drauf spezialisiert hat, die Discs der deutschen Publisher Kazé, Animoon, Peppermint, Emania, etc., in Deutschland zu vertreiben. Was damit gemeint ist? AV Visonen bringt die Discs der Publisher in den Einzelhandel und in den Online-Handel.

  • Name: AV Visonen GmbH
  • Gründung: 1999
  • Sitz: Berlin, Deutschland
  • Aktuelle Leitung: Mathias Nowoczin

Hintergrundgeschichte

Die AV Visionen GmbH (ehemals Anime Virtual GmbH) ist der Medienvertrieb und Filmverleih der Crunchyroll SA und hat seinen Sitz in Berlin. Das Unternehmen beauftragt die Umsetzung und Synchronisation von Titeln in deutscher Sprache für die Labels Kazé Anime und Eye See Movies. Diese wertet das Unternehmen auf DVD, Blu-ray und Video-on-Demand aus. Zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen zählen die Kinofilme Die letzten Glühwürmchen mit über 50.000 und Das Mädchen, das durch die Zeit sprang mit über 25.000 verkauften DVDs. Auch Fernsehserien wie Ouran High School Host Club und Vampire Knight erwiesen sich als erfolgreich. Neben Titeln von Kazé vertreibt das Unternehmen auch Titel von Peppermint Anime, Anime House, Nipponart, Filmconfect Anime, Animoon Publishing und Emania Anime.

1999 gründete die Schweizer Anime Virtual S.A. eine deutsche Vertriebstochter als eine Einpersonengesellschaft. Die Vertriebstochter war bei Frankfurt am Main ansässig. Bis zum Jahr 2002 hat sich die Gesellschaft zu einem kleineren Unternehmen vergrößert und es erfolgte die Umfirmierung zur Anime Virtual GmbH. 2003 erfolgte die Verlegung des Sitzes nach Berlin. Im Jahr 2007 hat sie sich in AV Visionen GmbH umfirmiert, da sich der Vertrieb im Laufe der Jahre auch auf nicht-japanische DVDs sowie Produkte anderer Firmen erweiterte. Die AV Visionen GmbH baute 2007 die Video-on-Demand-Plattform Anime on Demand auf und gründete die Tochterfirma Anime on Demand GmbH, welche für den Betrieb der Seite verantwortlich war.

2007 stieg die AV Visionen in den Filmverleih ein und debütierte mit dem preisgekrönten Anime Das Mädchen, das durch die Zeit sprang auf dem Fantasy Filmfest. Der offizielle Start des Verleihs erfolgte im September 2007. Mit Brave Story (2008) und Summer Wars (2010) wurden weitere Animefilme in den deutschen Kinos ausgestrahlt. Neben Anime und Filmen aus Asien, Amerika und Europa bietet der Filmverleih auch Dokumentationen an. 2009 gingen die beiden Tochterunternehmen Anime on Demand GmbH und Mangakultur GmbH wieder in die AV Visionen GmbH ein. Seitdem ist die AV Visionen GmbH für die Plattform Anime on Demand verantwortlich. Bis 2019 vertrieb die AV Visionen GmbH  Mangas des Label Kazé Manga in Kooperation mit der Egmont Verlagsgesellschaft. Die Vertriebspartnerschaft wurde zum 31. Mai 2019 gekündigt und AV Visionen vertreibt nun die Titel des Labels in Eigenregie. Die Auslieferung der Mangas erfolgt weiterhin über die Vereinigte Verlagsauslieferung.  Die AV Visionen GmbH befindet sich derzeit in der Phase der Umfirmierung zur Crunchyroll GmbH.

Anime on Demand bzw. AoD

  • Anime on Demand GmbH
  • Gründung: 7. September 2007
  • Inhaber: Michael Wache
  • Mutter: Crunchyroll S.A
  • Erste legale Online Plattform für Anime
  • Inzwischen auch im Simulcast Geschäft tätig
  • Arbeit sehr eng mit Schwester-Label Kazé Anime Deutschland zusammen

Kazé Anime Deutschland

  • Eines der Hauptlabel von Crunchyroll S.A
  • Teilt sich in mehre Labels auf
  • Entstand unter dem Label Anime Video

Kazé Anime

Unter dem Sublabel Kazé Anime veröffentlicht die Crunchyroll SA Animes im deutschsprachigen Raum auf Discs. Zu dem Portfolio gehören unter anderem die Anime-Serien Sailor Moon, Bleach und One Piece.

Kazé Movie

Das Sublabel dient der Veröffentlichung von Realfilm-Adaptionen von Anime- und Manga-Produkten und ist seit 2018 aktiv.

Kazé Manga

Kazé Manga ist das Sublabel für Manga-Publikationen. Dieses Label besteht seit 2012. Die Mangas werden in Buchform ausgewertet.

Kazé Games

Kazé Games ist das Jüngste der Kazé-Sublabels und dient der Veröffentlichung von Gesellschaftsspielen. Das Portfolio wird Brettspiele, Rollenspiele und Kartenspiele umfassen und sollte im Frühjahr 2020 an den Start gehen. Der aktuelle Stand ist allerdings unklar.

Kazé Anime Nights

Unter dem Eventnamen Kazé Anime Nights finden seit 2016 jährlich Kinoevents in Deutschland und Österreich statt. Dabei werden Animes und dessen Realfilm-Adaptionen über das Jahr verteilt im Kino gezeigt. Während Anfänglich knapp 40 Kinos dran teilgenommen haben, sind es 2019 bereits über 200 Kinos. Zu den teilnehmenden Kinos gehören unter anderem die Kinoketten Cinemaxx, Cineplex und UCI. Die Kazé Anime Nights stehen auch anderen Publishern offen, so wurde 2019 der Film Human Lost aus dem Universum Film-Portfolio (heute Leonine) aufgenommen. Der Film debütierte am 26. November 2019 auf den Kazé Anime Nights.  Wegen der Corona-Pandemie fällt das Kinoevent seit März 2020 aus, stattdessen zeigt man das Event als Sonderprogrammierung auf der Video-on-Demand-Plattform Anime on Demand. Inzwischen finden die Kazé Anime Nights wieder regulär im Kino statt.

Peppermint Anime

  • Name: Peppermint Anime GmbH
  • Gründung: 2012
  • Sitz: München, Deutschland
  • Kerngeschäft: Medien
  • Inhaber: Peppermint Enterprise

Hintergrundgeschichte

Peppermint Anime entstand 2012 als Label der Peppermint Enterprises Ltd. & Co. KG. Im Jahr 2013 startete Peppermint Anime mit der Anime Serie Valvrave the Liberator (jap. 革命機ヴァルヴレイヴ) den ersten Simulcast eines deutschen Anime-Publishers auf der Plattform Vimeo. In den darauffolgenden Jahren folgten weitere Simulcasts unter anderem bei MyVideo. Peppermint Enterprises gliederte 2015 das Label als eigene Firma aus, so entstand die Peppermint Anime GmbH als ein Joint Venture zwischen der Firmen Peppermint Enterprises und Aniplex. 2016 startete Peppermint seine Video-on-Demand-Plattform AkibaPass, welche jedoch heute nicht mehr existent.

So. Damit wären wir am Ende des Stammbaumes.

Ich bedanke mich fürs Lesen dieses Artikels und hoffe ich konnte euch neue Einblicke in die Anime-Industrie und die Macht des Konzerns Sony gewähren. Wie man gesehen hat, ist Funimation eine Macht geworden, die man nicht unterschätzten sollte. Noch ist unklar, wohin es führt aber ich persönlich denke, dass bald die nächste große Reform des Marktes seit 2007 kommen wird. Ich persönlich denke, dass Funimation auch bei uns in Deutschland ihren Namen verbreiten wird, so dass international der Name Funimation gleich ist. Was mit Crunchyroll passieren wird, ist auch noch unklar. Das einzige, was durch die Pressemitteilung bekannt ist, ist dass man die 2 Abos kombinieren wird. Ich persönlich denke, man wird es mit VRV machen, denn als Crunchyroll und Funimation zusammenarbeitet haben, gab es 1 Abo mit dem man mit VRV Zugriff auf beide Seiten und deren Katalog hatte. Aber genug. Ich bedanke mich noch einmal für das Lesen dieses Artikels.

Jetzt teilen:

Autor: Zero

Hey! Man nennt mich Zero. Ich bin allgemein ein Großer-Fan japanischer Unterhaltungsmedien. Seien es Anime, Manga, Light Novels, Romane oder eben Visual Novels. Meine Artikel sind sehr verschieden: Mal ein Vergleich "Anime vs. Visual Novel", ein Artikel über historische Hintergründe oder einfache News.