Steam versus Bokuten – Eine Chronologische Abhandlung der Kontroverse

An English version of this article is available here!

Vor einigen Tagen ging ein Raunen durch die Fangemeinde der Visual Novel- und Eroge-Gemeinde, denn es schien so, als habe Valve wieder zugeschlagen und eine weitere Visual Novel für Erwachsene von ihrer Storefront entfernt. Bei dem betroffenen Titel handelte es sich um Overdrives Boku ga Tenshi ni Natta Wake (Why I Became an Angel), kurz Bokuten genannt.

Bokuten ist eine Geschichte über den apathischen Tomoe Kirinokojima, der nicht an Liebe oder Fröhlichkeit im Leben glaubt. Durch ein schicksalhaftes Zusammentreffen mit dem Engel Aine wird seine Weltansicht jedoch auf die Probe gestellt und er muss als waschechter Amor Liebespaaren auf der Welt die Liebe vermitteln.

Bokuten - Why I Became an Angel - Opening Video HD

Da Bokuten nicht nur im MangaGamer Store sondern auch auf Steam (und Discord Games) erscheinen sollte, hatte MangaGamer sich daran machen müssen, in penibler Kleinarbeit alle problematischen Inhalte, die eine Entfernung auf Steam nach sich gezogen hätten (sexuelle Inhalte) zu entfernen. Dies wurde durchgeführt um eine All-Ages Version zu machen, die auf Steam vertrieben werden darf.

Steam ist der größte digitale Vertrieb für Videospiele auf PC, Mac und Linux und ist ein Store auf den kleinere Developer und Publisher angewiesen sind, um einen großen Teil ihres Einkommens zu gewinnen. Entwickler und Publisher für Spiele mit Inhalt für Erwachsene müssen sich oft erst mit Steam in Verbindung setzen, damit sie ihre Spiele durch eine Qualitäts- und Inhaltskontrolle schicken können.

In manchen Fällen – besonders wenn etwas als Missbrauch von Schutzbefohlenen angesehen werden könnte – lässt Steam erst gar nicht diese Spiele zu oder entfernt sie nachträglich. Dies führt zu großen Problemen bei Spielen mit Animegrafiken, da diese oft Charaktere in erwachsenen Situation zeigen, die durch den Fokus des Zeichenstils auf Niedlichkeit besonders jung erscheinen. Diese Ästhetik und dieser Unterschied an kultureller Perspektive führt oft dazu, dass der Inhalt falsch interpretiert wird. In jedem Eroge, das im westlichen Markt erscheint, gibt es zu Anfang eine Warnung, dass alle Charaktere in dem Spiel über 18 Jahre sind, aber dies allein reicht Steam nicht.

Contentwarnung in Bokuten, in der explizit gesagt wird, dass alle handelnden Charaktere über 18 Jahre alt sind.

Aufgrund dieser sehr subjektiven Richtlinien unerwünschter Inhalte müssen Entwickler von Spielen viel zusätzliche Arbeit dazu verwenden, ihre Spiele bis an die Grenzen zu sterilisieren (siehe Frontwings Yuki Koi Melt oder JAST-USAs Totono), damit sie den Regelungen von Steam gerecht werden und dort angeboten werden dürfen.

Es gibt sowohl Publisher, die den 18+ Inhalt gar nicht erst anbieten (z.B. Stray Cat and the Matters of the Heart von Fruitbat Factory & TokyoToon), als auch Publisher, die außerhalb von Steam 18+-Patches bereit stellen, die die fehlenden Inhalte wiederherstellen (Kagura Games, ShiraVN).

Bokuten gehört zu den Spielen, bei denen ein Patch extern bereit gestellt wird, aber das allein verhinderte nicht den Bann auf Steam.
Wie es dazu kommen konnte, erklären wir detailliert im Folgenden:

1. Bokuten – Why it Got Removed

Erstmals wurde Bokuten am 19. Dezember 2019 im MangaGamer-Store zum Verkauf angeboten. Ein Blick in die VNDB verrät, dass die All Ages-Version des Spiels einen Tag später, am 20.Dezember auf Steam verfügbar wurde und zu diesem Zeitpunkt bereits durch den schon damals strikten Einreichungsprozess von Valves Storefront gegangen sein musste.

Mehr als acht Monate später, am 29. Juli 2020, wurde MangaGamer durch einen User, deren Bestellung während des Kaufprozesses abgebrochen war, auf ihrem öffentlichen Discordserver darauf aufmerksam gemacht, dass Bokuten von Steam entfernt wurde. Dies trat schnell hitzige Diskussionen los, in diese sich auch MangaGamers PR-Manager John Pickett, besser bekannt unter seinem Internetpseudonym Kouryuu, einbrachte:

Hier bestätigt Kouryuu zum ersten Mal, dass MangaGamer zum Zeitpunkt des Entfernens nicht davon unterrichtet wurde, dass Bokuten nicht mehr im Steam-Store verfügbar sein wird.

Etwas später erschienen dann auch die Kommentare verschiedener MangaGamer-Mitarbeiter auf Twitter, die sich darüber echauffierten, dass Bokuten trotz ihrer Anstrengungen, die problematischen Inhalte zu entfernen, gebannt wurde. Darunter Support-Staff Kaitsu, In-House IT-Spezialist Doddler und der eben bereits erwähnte Kouryuu. Auch Meru, ihres Zeichens CEO von LoveLab, hatte einen Twitterfaden dazu gemacht.

 

Doddlers Kommentar bezieht sich am meisten auf die Anstrengungen, die unternommen wurden, um die All-Ages Version alterstauglich zu machen. Er gibt gleichzeitig auch die Information, dass das Spiel schon einmal von Steam auf Mark und Bein untersucht und bestätigt wurde.

Kaitsu löschte ihren Kommentar und eine aufgeregte Tweetkette über den Vorfall, in dem sie etwas frustriert klang, aber wir haben den Wortlaut des zentralen Tweets hier für euch:

“The entire Bokuten team put countless man-hours into both the adult and [all-ages] versions of the game, and to see it getting banned with no notice was a huge punch in the gut, Bokuten was our baby and it deserved better. Please grab it from the official Publisher”
– Kaitsu

Die letzte Aussage bezieht sich darauf, dass man Bokuten zu der Zeit lieber bei MangaGamer selbst kaufen sollte. Es gibt aber auch noch andere Platformen, die Doddler in einer Antwort an einen User twitterte:

2. Erste Reaktionen von Spielern & Presse

Neben den oben genannten Tweets wurden zu dieser Zeit auch Redditposts verfasst, die schnell sehr populär und weit verbreitet wurden. Es gibt viel zu viele Einzelaussagen in diesen Posts, aber die Kernessenz ist, dass Leute sehr enttäuscht über die Situation waren und zahlreiche Möglichkeiten suchten, um Aufmerksamkeit zu generieren. Dazu gehörte, dass einige User an Valves Chef Gabe Newell ein paar E-Mail schreiben wollten, aber auch diverse Newsoutlets (auch uns) darauf aufmerksam machten, damit diese über die Situation berichten würden.

Reaktionen von Reddit

Bokuten removed from steam from visualnovels

İf you dont know Bokuten banned from steam. Lets write to Gabe batter than nothing. from visualnovels

Bokuten banned from Steam without notice from vns

Recherche von DailyDot

Nicht lange später gab es dann die ersten Videos und Artikel zu der Situation. Der wichtigste von ihnen ist der Artikel von The Daily Dot, einem Onlinemagazin, das speziell Geek- und Internetkultur behandelt und eigentlich etwas außerhalb der Visual Novel-Berichterstattung liegt. Dieses Outlet wandte sich direkt an Kouryuu, der offizielle und zitierbare Kommentare zur Situation machte. Es gibt jedoch einige Widersprüche, die sich daraus ergaben, da MangaGamer in diesem Moment noch nicht alle notwendigen Informationen bekannt waren.

Nichtsdestotrotz gibt der Artikel MangaGamers Perspektive der Situation zum jeweiligen Zeitpunkt wieder:

Update 8:47pm CT, July 31: When reached for comment, MangaGamer’s PR Director John Pickett told the Daily Dot that the publisher received an email from Steam several hours after Bokuten was removed from Steam. The representative with Steam responsible for the ban claimed MangaGamer had “added sexual content” to the game “that would not have passed our content review process,” according to Pickett. Pickett refuted this claim by stressing that no material was added to the game since its release on Dec. 19, 2019.

After contacting Valve for comment, Valve’s Vice President of Marketing Doug Lombardi said Bokuten was removed after discovering an external patch that activated adult scenes with underage characters. “In our initial content review, we missed content hidden in the game’s depot that features adult content with underage characters,” Lombardi told the Daily Dot. “While not accessible in the game itself without an externally acquired patch, we were distributing that content depot through Steam, therefor[e] the game would not have passed our content review. We’ve notified the developer, and improved our content review process to avoid this in the future.”

Pickett called Lombardi’s statement “incorrect,” as Bokuten’s adult material must be added externally, which he compared to downloading an adult Skyrim mod. “We took painstaking care to ensure that there was no adult content in the all-ages edition distributed on Steam and Discord [Store]. There is mature content befitting a mature title, but there is no adult content in the build provided by Steam,” Pickett said. “Our company does offer an adult-patch, and adult content is contained in the patch available solely on our own website and our servers. No adult content is distributed through Steam servers for Bokuten.”

Pickett also denied that the game’s 18+ patch activated scenes involving underage characters engaging in sexual acts. He argued Lombardi’s allegation was “a serious claim,” albeit “not the first time Valve has made such a false claim, as demonstrated with The Expression: Amrilato.”

“At present we’re hoping this issue can still be resolved amicably and we can see Bokuten restored to Steam,” he told the Daily Dot, “but this does give cause for all visual novel developers to worry when Steam can make such a claim and take such action after a title has been reviewed and cleared for sale.”

 

Moegamers Statement über die Situation auf Steam

MoeGamer veröffentlichte bezüglich der Situation einen wirklich ausführlichen Artikel, in dem er die Inkonsistenz von Steam beim Umgang mit den Einreichungen für ihren Marktplatz bemängelt. Dieser Artikel gibt euch einen großen Überblick über viele Entwicklungen und Kontroversen.

Steam’s Inconsistency is Hurting Visual Novels – How We Can Help

Selbst OneAngryGamer äußert sich angemessen

Auch das populistische Online-Magazin OneAngryGamer reagierte auf die Situation mit Bokuten:

Bokuten: Why I Became An Angel Banned From Steam

3. Reddit findet die 18+-Dateien

Steam cites 18+ content on steam builds for Bokuten removal, Mangagamer claims there was none. from visualnovels

Der The Daily Dot-Artikel blieb nicht unbemerkt und landete am 31. Juli 2020 auf Reddit, wo er dann auch große Traktion erhielt. Bis hierhin lehnte MangaGamer kategorisch ab, dass es noch solchen Content in dem Build, den sie hochgeladen haben geben könnte und, dass sie keinen verbotenen Content nachgepatcht hätten. Das Ergebnis dessen war, dass viele Leute Valve der Lüge beschuldigten.

In den Kommentaren tauchte dann ein User namens bad_spot auf, der MangaGamers Builds von Bokuten mit einem Extraktionstool für Game-Engines namens GARbro (Game Asset Resource BROwser) extrahiert hatte und herausfand, dass sich sehr wohl noch versteckte Überbleibsel von H-Szenen und Erwachseneninhalt in den Dateien befanden. Diese Dateien waren im normalen Spielverlauf nicht referenziert, sie konnten also nicht in einem normalen Playthrough von Bokuten erscheinen, sodass sie bisher unendeckt geblieben waren.

Wir haben selbst einen IT-Menschen beauftragt, der die Fähigkeiten hat, Spiele zu extrahieren und sind auf 78 Files gestoßen, die wirklich in dem All-Ages Build lagen.

Aus Spoilergründen haben wir die Bilder mit Blurfilter überlegt.

Kouryuu erwähnte in demselben Faden, dass sie zu der Zeit schon Untersuchungen machten, aber betonte auch, dass ein solches Versehen nicht bedeutet, dass sie nicht hart gearbeitet hätten.

Erklärung der Missverstände und Kouryuus Rechtfertigung für seine Aussagen

Da es leicht ist, bei den vielen unterschiedlichen Aussagen aller Parteien den Überblick zu behalten, wollen wir hier die Argumente beider Seiten noch einmal konkret herausstellen und erklären, wie es überhaupt zu Missverständnissen und Beschuldigungen kommen konnte:

Steams Begründung für den Bann war, dass Mangagamer sexuellen Content in ihr Game eingefügt hätten, nachdem Steam das Spiel bereits als für All Ages anerkannt hatte. Dieser Grund wurde Mangagamer allerdings nicht sofort mitgeteilt. Erst kurz vor dem Interviews mit Daily Dot erfuhr Kouryuu von diesen Vorwürfen, die er auf Nachfrage von sich wies – mit einem einfachen Gegenargument: Es hatte nie ein Update des Spiels nach dem Erscheinen auf Steam gegeben. Insofern wäre es unmöglich, dass Mangagamer sexuellen Inhalt nachträglich eingeführt und damit gegen die Steam-Richtlinien verstoßen hätte.

Später stellte sich heraus, dass tatsächlich sexueller Content in den Game-Dateien enthalten waren. Allerdings waren diese bereits zur Zeit des Releases in den Daten enthalten. Die Aussage von Mangagamer war also keine Lüge: Es gab kein Update, mit dem sexueller Inhalt in das Spiel eingefügt worden war. Aber auch der Grund von Steam das Spiel zu bannen war korrekt: Es gab sexuellen Content in den Game-Dateien und damit ist das Spiel nicht auf Steam zu vertreiben.

Der Teufel liegt hier im Detail: Steam hatte ein Spiel als All Ages abgesegnet und wurde erst später darüber informiert, dass sexueller Inhalt präsent war. Im Interview von Daily Dot mit Kouryuu sagte dieser, dass dies nicht wahr sei, da er noch davon ausging, dass es hier um ein Update ginge, das nie stattgefunden hatte. Erst nach dem Interview änderte Steam die Aussage von „sexueller Content in einem Update“ zu „sexueller Content bereits im Base Build“, woraufhin Mangagamer ihren Base Build untersuchten und tatsächlich sexuellen Inhalt vorfanden, von dem sie dachten, dass sie ihn bereits entfernt hätten.

4. Ein Update entfernt die Dateien

Noch am selben Tag gegen Abend unserer Zeit erschien dann auf Steam ein Update, bei dem die 78 Bilder durch Blanko-Dateien ersetzt wurden. Es ist hochwahrscheinlich, dass man diese Dateien nicht löschen durfte, weil sonst das Spiel nicht mehr richtig funktioniert hätte. Nichtsdestotrotz, hat dieses Update die problematischen Bilder entschärft und einer Neueinreichung Bokutens bei Steam stand nichts mehr im Wege. Zu diesem Zeitpunkt postet MangaGamer auch das erste Mal offiziell ein Statement auf Steam, das besagte:

5. Bokuten – Why I Got Back

Am 4. August 2020 gab es schließlich noch ein winziges Update, bei dem noch zusätzliche CGs entfernt wurden. Mit insgesamt 81 entfernten Dateien, deren Status uns auch von Kouryuu bestätigt wurde, war Bokuten nun wieder sauber und in der Lage auf Steam vertrieben zu werden.

Bokuten returns to steam store. from visualnovels

Später am gleichen Tag war Bokuten dann wieder im Steam-Store erhältlich und ist mittlerweile sogar für 50% reduzierten Preis bis zum 18.August zu erwerben.

Auch haben MangaGamer ein Statement auf ihrem Blog veröffentlicht

Hat MangaGamer gelogen?

Auf diversen Redditposts sieht man User, die peinlich finden, dass MangaGamer versucht hätte, Valve anzuschwärzen und die Schuld von sich wegschob. Dieser Artikel sollte jedoch erklärt haben, wie hier wieder viele Missverständnisse und zu früh getroffene Aussagen dazu geführt haben, dass es so schien, als würde MangaGamer absichtlich lügen.

Beinhaltet Bokuten Loli-Content?

Kouryuu bestätigt öffentlich, dass Bokuten keinen Loli-Content enthält.

Schläfer-Dateien in anderen Spielen?

Die Bokuten-Situation löst eine Art Präzedenzfall aus, da wir denken, dass es nicht das erste Mal ist, das Developer Adult-Content in ihren Steam-Submissions unterbringen, die dann mithilfe eines externen Patches freigeschalten werden können. Diese neue Entwicklung wird Developer dazu bringen, die Erwachseneninhalte komplett aus ihren All-Ages Builds herausnehmen zu müssen.

Wie fand Steam das überhaupt heraus?

Darüber kann nur spekuliert werden.

Es besteht die Möglichkeit, dass jemand Steam kontaktiert und sie somit auf die Inhalte explizit hingewiesen hatte. Dies kann sowohl aus Gründen der Gerechtigkeit, als auch aus Gründen von Missgunst passiert sein.
Es gibt keine näheren Informationen dazu, deshalb sollte man das skeptisch betrachten, aber es ist noch nicht oft vorgekommen, dass Steam nach acht Monaten plötzlich nachträgliche Checks durchführt.

Zusammenfassung

2019-11-20: Bokuten wird auf Steam als All Ages-Titel veröffentlicht.

2020-07-29: Bokuten wird von Steam entfernt. Die Öffentlichkeit erfährt das durch den leitenden Übersetzer und PR-Manager von MangaGamer. Andere Angestellte und Freelancer von MangaGamer beginnen bald darauf zu reagieren. Zu diesem Zeitpunkt hatte Valve noch keinen Kontakt zu MangaGamer aufgenommen.

2020-07-30: The Daily Dot veröffentlicht einen Artikel, der auf den am Vortag gemachten Tweets basiert.

2020-07-31: The Daily Dot kontaktiert MangaGamer und erfährt, dass Valve tatsächlich MangaGamer kontaktiert hat (allerdings erst im Nachhinein als Bokuten schon entfernt war), wobei Valve das Verbot mit dem Hinweis auf im Spiel gefundene Inhalte für Erwachsene rechtfertigt, von dem sie glauben, dass MangaGamer diesen nach der Veröffentlichung des Spiels hinzugefügt hatte. MangaGamer bestreitet all dies kategorisch. Das führt dazu, dass viele Leute Valve des Lügens bezichtigen.

2020-07-31: Der The Daily Dot-Artikel wird auf Reddit gepostet, wo ein Benutzer das Vorhandensein von Inhalten für Erwachsene in der Steam-Version von Bokuten mit Screenshots bestätigt. Dies wird von MangaGamer-Mitarbeitern mit dem Versprechen kommentiert, das schleunigst zu untersuchen. Kurz darauf wird ein Update auf Steam hochgeladen, das 78 Bilder durch leere Bilddateien ersetzt. Ein aktualisierter Patch für Erwachsene, der diese Bilder enthält, wird auf der Website von MangaGamer hochgeladen.

2020-08-01: MangaGamer twittern ihre erste öffentliche Erklärung, dass sie an einer Lösung des Problems arbeiten.

2020-08-04: Ein weiteres Update wird auf Steam geschoben, bei dem 3 weitere CGs entfernt werden und später am selben Tag wird Bokuten wieder auf Steam gestellt.

2020-08-05: MangaGamer veröffentlicht einen Blogpost, in dem sie Valve beschuldigen, Bokuten aus „falschen, ungültigen Gründen“ entfernt zu haben, während sie gleichzeitig zugeben, dass in der Veröffentlichung auf Steam tatsächlich „ein gültiges Problem“ gewesen sei. Diese Aussage stößt auf Kritik.

Schlusswort

Aus diesem Vorfall konnte die Visual Novel-Community viel lernen. Darüber hinaus haben wir im Endeffekt nichts verloren, aber einige neue Erkenntnisse erlangt. Man könnte es sogar einen Sieg der Visual Novel-Fans bezeichnen, denn wir konnten die folgenden Dinge bewegen:

  1. Steam hat gezeigt, dass sie in Fällen von Missverständnissen oder selbst bei eigenverschuldeten Fehlern mit sich reden lassen, was an dem eisenharten Image von Steam als unfairen Richter, mit dem sich nicht reden lässt, rüttelt.
  2. Öffentliches Einschalten der Presse hilft.
  3. Steam toleriert Off-Site-Patches, aber hat klare Position gegen problematische Inhalte, die sie indirekt vertreiben und die nicht mit ihren Geschäftsbedingungen übereinstimmen.
  4. Korrespondenz mit Steam kann ein ziemliches Durcheinander werden.

Es scheint als würde dieser Dezember doch wieder seine Engel bekommen.

Autor: Hata-tan

Hi, ich heiße Hata-tan oder Ramon (24) und bin ein Student der Japanologie an der Uni Frankfurt am Main. Ich spiele Visual Novels seit 2011 und habe bis dato um die 170 Visual Novels gespielt. Ich werde euch regelmäßig mit News und Reviews versorgen. Ich hab meine Finger überall drin ;) よろしく~