Slave Princess Sarah wurde von Eroge Japan auf Steam veröffentlicht

Am 12. Dezember hat Eroge Japan das Action-RPG Slave Princess Sarah auf Steam veröffentlicht.

Slave Princess Sarah PV

Geschichte

Nachdem das Königreich Estasia durch einen Überraschungsagriff des dämonischen Herrs gefallen ist, werden die zwei Prinzessinnen Sarah und Mana in die Sklaverei verkauft.

Die einzige Möglichkeit für Sarah ihre Schwester zu retten und ihre Freiheit zurückzugewinnen, ist es, sie beide für eine riesige Summe an Goldmünzen freizukaufen.

Das Schicksal des Königreichs und ihrer Schwester liegt allein in Sarahs Händen.

Aber ist Sarah Kriegerin genug um die Aufträge der Abenteurergilde erfolgreich abschließen, das Land und dessen Geheimnisse erforschen und dadurch genug Geld verdienen zu können um sie beide aus der Sklaverei zu holen und vielleicht sogar ihr Königreich zu retten?

Gameplay

Slave Princess Sarah ist ein Retro-Action-RPG, was sich optisch und spielerisch sehr stark an das erste Seiken Densetsu (bekannt als Mystic Quest in Europa und Final Fantasy Adventure in Amerika) für den Gameboy orientiert. Man steuert Sarah durch eine Low-Resolution-Welt mit vier Grünwerten, kämpft dabei in Echtzeit gegen Monster und kann dann beim Aufleveln die Statuswerte frei steigern.

Zwar gibt es keine Klassen, aber wie schon bei Seiken Densetsu hat das Vergeben der Statuspunkte während des Auflevelns entscheidenden Einfluss auf die Spielweise des Charakters.

Geld zu verdienen ist die treibende Kraft, die den Spieler motiviert in immer schwerere Dungeons hinabzusteigen und lukrativere Quests in der Gilde anzunehmen.

Dabei steigt der Schwierigkeitsgrad sehr schnell an, und die Gameplayentscheidungen, die der Spieler treffen muss, haben Signifikanz: Lieber die Punkte in Stärke stecken, um die Gegner so schnell wie möglich zu besiegen, in HP, um mehr von den sehr harten Schlägen der Monster wegstecken zu können oder lieber in Magie, um Heilzauber wirken zu können oder gar aus der Ferne mit Angriffszaubern anzugreifen?

Mit einer Armbrust kann Sarah drei Pfeile aus der Ferne verschießen, die allerdings auch um ein Drittel weniger Schaden machen als ihre anderen Waffen.

Die zu lernen benötigt allerdings Magiebücher, die ein Vermögen kosten. Und sollte man das Geld nicht eigentlich verdienen, um Mana zu retten? Allerdings liegen die wirklich lukrativen Abenteuer in weiter Ferne und um dorthin zu reisen, wird ebenfalls viel Geld in Items und den Aufbau des zerstörten Landes gesteckt werden müssen.

Dazu kommt, dass Sarah von ihrem Sklaventreiber ein Zeitlimit auferlegt bekommen hat. Innerhalb von 30 Tagen muss sie ihm 114514 Goldmünzen bringen, um ihre Freiheit und die ihrer Schwestern kaufen zu können.

Sarahs Besitzer macht ihr das Angebot, ihre Freiheit zurückzukaufen.

Sollte Sarah bei ihrem Abenteuer all ihre Lebenspunkte verlieren, so verliert sie einen Tag. Ebenso kann man nur eine Quest täglich bei der Gilde absolvieren, welche die Haupteinkommensquellen von Sarah darstellen. Allerdings muss man sich das Privileg, eine Quest absolvieren zu dürfen, auch erst für ein stattliches Sümmchen kaufen.

Sarah kann neben Questen auch das Land erkunden. Da wird sie aber immer wieder auf Hindernisse treffen, die ihr Vorankommen stoppen. Auf ihrer Reise kann Saran verschiedene Waffen finden, die diese Hindernisse aus dem Weg räumen können; beispielsweise eine Axt um Holzbarrikaden umzureißen.

Präsentation

Ebenso wie die Grafik klingt der Soundtrack ebenfalls als könne er genau so aus dem Gameboy erklingen. Slave Princess Sarah kommt ebenfalls mit einer Menge animierten CGs, die, wenn man den Adult-Patch installiert hat, auch Hentai-Szenen zeigen.

Nicht nur die Erniedrigung der Niederlage muss sie einstecken, auch muss Sarah jede Nacht bei ihrem Herren verbringen.

Das Spiel kann derzeit für einen 25%-Rabatt auf Steam gekauft werden. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, auch den Chiptune-Soundtrack des Spiels zu erstehen.

Autor: Tyr

Wenn Tyr mal nicht dabei ist, seine Mitarbeiter auf Visual-Novel.info durch seine drakonische Führung zu quälen, schreibt er Artikel zum Thema Visual Novels hier auf Visual-Novel.info oder auch in Englisch auf JList.com und j-addicts.de. Auch ist er in verschiedenen Übersetzungsprojekten als Übersetzer oder Editor involviert, egal ob von Japanisch zu Englisch oder Englisch zu Deutsch. Sollte dann noch Zeit sein, genießt er allerhand asiatische Unterhaltung – von japanischen Eroge über chinesische Rollenspiele hin zu koreanischen Thrillern.