Satire: Typische Visual Novel Protagonisten und wo sie zu finden sind: Teil 1 von 3

Sehr geehrte Damen und Herren,
Willkommen bei „Bärschwerdebrief“, einer Kolumne von Jedermanns (Jederfraus?) Lieblingspelztier, Kuma.

Diese Kolumne wird in (un)regelmäßigen Abständen erscheinen und sich mit einzelnen Visual Novels oder dem gesamten Medium an sich beschäftigen. Es wird auf Missstände und Missverständnisse des Mediums aufmerksam gemacht um… Moment, das wird zu lang. Nach Wortzahl werde ich nicht bezahlt (und auch sonst nicht!)…
Kurzfassung: Bär schreibt Satire über VNs. Punkt.
Und er fängt gleich mit einer epischen Trilogie über eines der wichtigsten(?) Elemente eines Visual Novels an: Protagonisten.

Habt ihr euch jemals gefragt wieso ihr nicht von Horden gutaussehender Mädchen/Damen (oder Herren), die euch grundlos lieben, verfolgt werdet? Warum es in eurem Leben keine Riesenroboter oder Superkräfte gibt, mit denen ihr Aliens besiegt, mythische Bestien tötet und die dunklen Machenschaften böser Syndikate zerschlagt?

Die Antwort ist einfach: Ihr. Seid. Keine. Protagonisten. Wart nie welche und werdet auch nie welche sein. Und wisst ihr wieso? Und bevor jetzt Antworten wie „Das Leben ist scheiße“, „Ich warte bis 2D zu mir kommt“ oder noch schlimmer mit, „Kommt bestimmt noch“ antwortet, überlegt es euch gut… Wollt ihr wirklich ein Protagonist sein? Wollt ihr wirklich euer stabiles, langweiliges Leben ohne Freunde und ohne Kontakt zum anderen Geschlecht außerhalb der Familie gegen ein Leben voller Sex, Action, Gelächter, noch mehr Sex und einem Plot, der euch garantiert, dass ihr mit mindestens(!) einer Person überlebt, die euch jeden Wunsch erfüllt, euch -für was auch immer für kranke Dinge ihr tut- liebt und Dinge mit sich machen lässt, an die gesunde Menschen nicht einmal denken würden?

Wer jetzt ohne nachzudenken mit ja geantwortet hat, der fällt in etwas, das ich als Typ 1 Protagonist bezeichne. Herzlichen Glückwunsch, ihr habt die erste Hürde gemeistert um einer der häufigsten Typen von Protagonist zu werden, die es gibt: Die Trottel.

Ihr seid so empfangsbereit wie ein Sendemast in einem Funkloch, so helle wie eine kaputte Straßenlaterne und so außergewöhnlich gewöhnlich. Man hat zwar ein schönes Leben vor sich, aber das Ding auf dem Hals wird allerhöchstens als Briefbeschwerer benutzt. Kein guter Ausblick in die Zukunft? Keine Sorge! Das Schicksal hat euch den PLOT zur Hilfe geschickt, mit dessen Hilfe dir Held/innen geschickt werden! Diese seelenlosen Gummipuppen, die euch lieben, egal was für Schwachsinn ihr anstellt, euch grundlos und als Liebesbeweis verprügeln und sich bei jeder Gelegenheit für euch entblößen.



Aber keine Sorge, es gibt immer noch Menschen, die nicht ganz so seelenlos sind wie der Rest deines Umfeldes! Es gibt nur ein Problem… Typ 1 Protagonisten sind gewöhnlich. Sie sind so gewöhnlich, dass die Menschen um sie herum verblassen, so gewöhnlich, dass Chili an Geschmack verliert und Gold zu Blei wird. Der Ironie, die hier am Werk ist, gebührt besondere Beachtung. Jemand, der seine Seele verkauft hat um Protagonist zu werden, verwandelt andere durch seine bloße Anwesenheit in ebenfalls Seelenlose.
Und wenn dann mal jemand nicht verblasst, dann ist es mit nahezu hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit ein Antagonist.

Richtig gehört, Antagonisten. Diese bösen, bösen Menschen, die eurem Leben des kleinste Fünkchen Berechtigung geben. Aber keine Sorge, die universalen Gesetze des PLOTes sorgen dafür, dass sie sich entweder selbst erledigen oder sich in kritischen Situationen noch dümmer verhalten als ihr es je könntet.

Als Typ 1 Protagonist könntet ihr eines Morgens aufwachen und zum Erben des weltführenden Wasauchimmer gekürt werden, aber ein Hirn wird euch nichts in der Welt geben können, aber seien wir mal ehrlich, wer will das schon? Wer will genug Hirnmasse um zu verstehen, dass Sein. Leben. Ein. Schlecht. Geschriebener. Wunschtraum. Ist.

Post Author: Kuma

Ein diabolisches Wesen, das Geschichten verschlingt wie andere Luft zum Atmen. Niemand weiß, Wer oder Was Kuma war, bevor er aus dem Wald ausbrach und sich in die Zivilisation stürzte, aber nun ist er hier und er ist gekommen um zu bleiben. Nichts ist vor ihm sicher. Kein Eroge, keine Visual Novel hält diesen Bären davon ab unaufhörlich weiter und weiter zu lesen. In seiner Sucht sind ihm schon unzählige Spiele zum Opfer gefallen. Und es werden stündlich mehr...