Sakuya Slice of Life auf Steam erhältlich

Am 02.06.2021 erschien die englische Slice-Of-Life-Visual-Novel Save me, Sakuya-San!, entwickelt und veröffentlicht von Sigyaad Team. Sie ist auf Steam zu einem Preis von 2,15 € erhältlich. Die Visual Novel ist sehr kurz; weniger als eine halbe Stunde lang und linear aufgebaut. Im Folgenden liefere ich euch eine Review zu der Visual Novel mit.

Synopsis [Spoilerwarnung]

Ihr erwacht aus einem tiefen Schlummer und findet Remilia Scarlets Hausmädchen Sakuya neben euch. Wird ein Traum für euch wahr? Nicht ganz, denn sie berichtet euch, dass sie euch gerade noch so vom Suizid abgehalten hat. Das findet ihr natürlich nicht so toll und ihr fragt sie nach ihrem Motiv für ihre Handlung. Sie erklärt euch, dass sie normalerweise Sterbliche in Ruhe lässt. Allerdings hätte ihr jemand zugeflüstert, ihr würdet den Suizid nicht zu hundert Prozent wollen und so entschied sie sich euer elendiges Leben doch zu retten. Voll erschöpft von ihrer Heldentat haut sie sich aufs Ohr und ihr pennt Sakuya direkt hinterher. Im weiteren Verlauf lädt euch Sakuya zu Aktivitäten ein und fragt euch aus; zum Beispiel, was euch zum Akt motiviert hat. Dabei gibt sie euch Lebensweisheiten mit. Eines Tages muss sie dann verschwinden und lässt euch alleine in der Scarlet Villa zurück. Und so abrupt wie sie Abschied nimmt, endet das Spiel an dieser Stelle.

Screenshot_154
( ̄◡ ̄)
Screenshot_155
Sakuya ist ein großer Fumo Fan
Screenshot_156
Hier dreht sie mit euch eine neue Folge von Maid Fishing
Screenshot_158
Augen, in die man sich augenblicklich verliebt! Hast du was gesagt, Sakuya?
previous arrow
next arrow
Screenshot_154
Screenshot_155
Screenshot_156
Screenshot_158
previous arrow
next arrow

Review

Es war kurz. Sehr kurz. Von einer 30-Minuten-Visual-Novel kann man nicht viel Content erwarten, wenn man aber hochkomplexe Themen, wie Suizid und individuelle Identität ansprechen will, dann kommen die Tipps und Aussagen von Sakuya eher als Binsenwahrheiten und überhaupt nicht authentisch rüber. Das ist schade, denn im Ansatz finde ich die Idee interessant, die (storytechnische) Exekution ist hier aber mangelhaft.

Wie bereits erwähnt ist Save Me, Sakuya-San! linear aufgebaut, euch werden aber oft mehrere Antwortmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Auch wenn ich kein Fan von Entscheidungen ohne Konsequenzen bin, gab es doch eine Szene, in der es recht interessant umgesetzt wurde.

Das Artwork ist sehr simpel gehalten, hat aber seinen Charme. Sakuya im Schwimmanzug zu sehen war dabei das Highlight. Den Link zum Twitteraccount des Zeichners findet ihr hier. Bei der Wahl der Musik hat man sich zu nichts großem getraut, die Tracks waren aber sehr solide. Das UI hätte man jedoch ausbessern können. So ließ sich der Text für die Entscheidungen teils schlecht lesen, da die Boxen dafür transparent waren, der Schrifttext weiß und der Hintergrund ebenfalls sehr hell.

Bei einem Preis von ca. 2 € sagen manche, man dürfe nicht meckern und groß geschmerzt hat mich der Kauf dieses Titels nicht. Aber ich finde es schade, dass bei diesen interessanten Themen ein halbfertiges Produkt geliefert wurde.  Vielleicht kann man aber in Zukunft auf etwas besseres hoffen. Don’t disappoint me, Sakuya-San!

Autor: WeyP96

Teilzeit-Weeb, der sich durch 999 für das Thema Visual Novels begeistern konnte. Ich bin großer Fan von Tsukihime sowie des Denpa, Psychological und (Murder) Mystery Genres. Momentan noch ein Nur-Englisch-Bauer, doch das kann sich ja mit der Zeit ändern...