Review: White Wings – Weiße Flügel

White Wings ist eine über Kickstarter finanzierte VN des neu gegründeten japanischen Studios Pureworks. Wenn ihr wissen wollt, wie die VN beworben wurde, solltet ihr euch eben noch meinen Release Post dazu aus letzter Woche anschauen. Ich entschloss mich daraufhin, das Spiel zu reviewen, da es wirkte, als ob es definitiv ein Titel ist, der nicht einfach durchschnittlich sein kann. Um mein Kommentar dazu an meinen Kollegen zu zitieren: „Ob es ein Dumpster Fire oder was Gutes ist, kann ich so noch nicht sagen, aber das ist ja der Witz an der Sache.“

Sagen wir es mal so: eine dieser Sachen wurde voll erfüllt. Holt euch einen Tee und schnallt euch an, das hier wird etwas länger als sonst.

Story

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Synopsis

Unser MC, Fujiwara Hiro, ist durch seine Kindheit und sein Familienumfeld sehr traumatisiert. Seine Eltern, eine berühmte Autorin und ein großer Filmdirektor, trennten sich als er noch ziemlich klein war. Sein Vater betrog die Mutter, da diese ihm nicht genug Aufmerksamkeit schenkte, nachdem sie durch ihren Erfolg kaum noch Zeit hatte. Hiro lebt seitdem bei seiner Mutter, die sich gegenüber ihm aber auch nur kalt verhält, da Hiro ihre Ansprüche nicht erfüllt. Nun soll er auch noch das Einzige, was ihn im Leben glücklich macht, Basketball, aufgeben, um seine Mutter glücklich zu machen und stattdessen in die Nachhilfe zu gehen.

Aber dann scheint sich für den emotional verschlossenen Hiro alles zu wenden; seine Klasse bekommt eine neue Austauschschülerin, die kalte und sehr verschlossene Miyazawa Moe, die aber aus irgendeinem Grund besonderes Interesse an Hiro zu zeigen scheint. Nun fühlt sich Hiro das erste Mal in seinem Leben wirklich verliebt. Aber dann begegnet ihm in der Nachhilfe die jüngere Schulkameradin Fukihara Reika, die sehr offen und positiv ist und Hiro eben das zu geben scheint, was er bei der kalten Moe nicht erhält. Nun muss sich Hiro entscheiden. Wird er mit einem der Mädchen glücklich werden oder wird er die Fehler seines Vaters wiederholen?

Wertung

Das hört sich alles erstmal schön an. Ein junger Mensch, der dazu verdammt zu sein scheint, gerade das zu machen, was ihm seine großen Schmerzen im Leben verursacht hat. Es ist die Sache mit dem Teufelskreis oder wie George Lucas sagen würde: „It’s like poetry, they rhyme“. Das Problem hier ist aber zum einen die Umsetzung: Es sind Klischees über Klischees, Schwachsinn über Schwachsinn. Mehrere der Szenen die dramatisch sein sollten, waren so schlecht umgesetzt, dass ich einfach lachen musste vor Unglauben. Ein weiteres Problem ist, dass durch das ganze Spiel hinweg einfach ein Gefühl von Fremdscham gegenüber allen Charakteren entsteht. Auch der sich selbst bemitleidende MC geht einem nach einer gewissen Zeit einfach nur auf die Nerven. Spätestens nach dem dritten Kapitel sollte einem absolut keiner der Hauptcharaktere mehr sympathisch sein, weil sie sich alle so schwachsinnig verhalten.

Des weiteren railroadet die Story sehr stark. Sprich; egal, was man macht, die Story bleibt gleich und die Entwicklungen fühlen sich nicht natürlich an. Die VN bietet einem haufenweise Entscheidungen. Vom Ton wirken sie, als wären sie wichtig, aber bis auf die letzten wenigen führen sie jeweils nur auf dieselbe Route. Manchmal gibt es eine kurze, entsprechende Szene nach der Entscheidung, aber man landet immer wieder auf der normalen Route. Schlimmer noch ist, dass die normale Route nicht darauf konzipiert zu sein scheint. Sachen aus den Szenen nach der Entscheidung werden referenziert, egal ob man sie erlebt hat oder nicht. Letztlich unterscheidet sich die Story nur in den Endszenen von Kapitel 4 und dem gesamten Kapitel 5. Dieses stellt den Schluss da und ist je nach Route ziemlich kurz.

So. Das war die relativ spoilerfreie Wertung der Story. Damit man sieht was für ein Desaster es wirklich ist, hier eine kurze Zusammenfassung vom Rest des Spiels.

Spoilerwarnung für die gesamte Story. Sowie eine Triggerwarnung für fast alles.

Die ganze Story

Hiro teilt seinen ersten Kuss mit Reika, nachdem beide nach der Arbeit in einem Café etwas betrunken geworden sind. Darauf verspricht er ihr, mit ihr zum Festival zu gehen. Ein paar Tage darauf beschützt Hiro Moe vor ein paar Mädchen, die sie mobben und die beiden beginnen eine Beziehung. Moe fragt Hiro dann auch, ob er mit ihr zum Festival gehen würde. Er lehnt dies ab mit der Begründung, dass er dort arbeiten müsste. Als er dann mit Reika auf dem Festival ist, bittet diese ihn um einen letzten Kuss. Als sie mitten im Kuss sind, taucht dann Moe auf. Es stellt sich heraus, dass Moe und Reika beste Freundinnen sind. Moe endet dann im Krankenhaus, da sie eine emotional verursachte Herzschwäche hat (???).

Nachdem Hiro im Krankenhaus war und Moe ihm verraten hat, dass sie sich aus der Kindheit kennen und sie ihn schon immer geliebt hat und er der einzige für sie sei (oder eben nicht, wenn man die falsche Option wählt), begibt sich Hiro nach Hause. Zuhause verfasst er eine Nachricht an Reika, dass sie sich voneinander fernhalten müssen. Die Nachricht wird aber nie abgesendet, da er plötzlich ein schweres Fieber bekommt. Dann kommt Reika vorbei, um ihn gesund zu pflegen. Schließlich verabreicht Reika Hiro dann Medizin und er schläft ein. In diesem Zustand vergewaltigt sie ihn dann um ihn „zumindest körperlich von ihr abhängig zu machen“.

Hierauf folgt dann länger ein hin und her zwischen Reika und Moe, wo beide jeweils durch komische Aktionen und schwerste emotionale Manipulation versuchen, Hiro abzubekommen und die andere zu verletzen. Das mündet dann darin, dass Reika ihn mit zu sich nach Hause nimmt, um von ihrer Heimsituation zu erzählen, mit ihrem Stiefvater der wütend ist, seit er seinen Job verloren hat. Nachdem die beiden dann bei Reika zu Hause Sex hatten und Hiro sich gerade heim begegeben will, taucht Reikas Stiefvater auf, woraufhin sich herausstellt, dass dieser Hiros Vater ist (wer hätte es gedacht??). Hiro flieht dann recht schnell aus der Szene und Reika wird von ihrem Stiefvater geschlagen. Ein paar Tage später taucht Reika dann auch wieder in der Schule auf. Währenddessen hat Hiro schon Moe versprochen demnächst mit ihr zu den heißen Quellen zu fahren.

Als Hiro und Moe sich dann bei den heißen Quellen befinden und gerade Sex hatten, kommt ein Anruf von Reika an Hiro. Es stellt sich schließlich heraus, dass Reika schwanger ist. Daraufhin begeben sich Hiro und Moe zusammen sowie Reika mit ihrem Stiefvater zu Hiro nach Hause, wo Hiros Mutter gerade ist. Hier teilt sich die VN nun in die 4 Enden/Routen:

  1. Moe löst die Situation und Moe und Hiro gehen zusammen auf die Uni. Reika verschwindet spurlos, aber in der Szene hinterher wird darauf angespielt, dass sie wohl mit Prostitution oder ähnlichem Geld für sich und das Kind verdient.
  2. Moe löst die Situation. Als Hiro danach Moe zu Hause besucht, gibt sie ihm Orangensaft, welcher mit Drogen versetzt ist. Daraufhin bringt sie Hiro, der unter Einfluss der Drogen ist, um. Die Polizei kommt vorbei. Ein Polizist schreit „Suizid!“. Und sie bringt sich selbst um.
  3. Hiro läuft mit Reika zusammen weg. Die beiden beginnen ein Leben weit weg. Hiro denkt an Moe.
  4. Hiro läuft mit Reika zusammen weg. Auf dem Dach der Schule erklärt Reika ihm dann, dass sie allen nur Unglück bringt und springt vom Dach der Schule in ihren Tod.

Ich denke eigentlich, der Plot spricht für sich selbst, aber ich gehe nochmal kurz darauf ein. Nicht nur sind die Plotelemente ein absolutes Chaos, sondern sie sind auch vorhersehbar, wenn man sich durch die Geschichte durchliest. Und mit vorhersehbar meine ich jetzt nicht das Gefühl von „vielleicht geht es ja so weiter”, sondern mehr das von „hoffentlich ist das nicht das, was dahinter steckt“. Und jedes Mal wird man doch wieder enttäuscht, dass die Story genau diesen Weg einschlägt. Bezüglich des Punktes mit Sympathie vor dem Spoiler: Die sympathischsten Charaktere am Ende des Spiels sind die Mädchen, die nur mal beiläufig auftauchen, um Moe zu mobben und das sagt glaube ich einiges …

[collapse]

Die Übersetzung

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Selbst die englische Übersetzung ist schon schlecht – so schlecht, dass laut Entwickler das Spiel neu veröffentlicht werden soll (mehr dazu, siehe Ausblick). Das ist aber noch lange nichts gegen das große Elend der deutschen Übersetzung. Dies scheint einfach die englische zu sein, die durch eine schlechte MTL (Maschinenübersetzung, z.B. Google Translate) gejagt wurde ohne jegliche Qualitätskontrolle vorher oder hinterher. Was zu so großartigen Sätzen wie oben im Slider führt (englische Übersetzung obere Zeile, deutsche untere Zeile). Das sind übrigens nicht die schlechtesten Sätze aus dem Spiel. Es sind welche direkt vom Beginn des Spiels. Aus dem, was man hört, scheinen die restlichen westlichen Übersetzungen auch nicht gut gelungen zu sein und wohl auch alle MTL. Zumindest scheint keine auf den ersten Blick dieselben Probleme zu haben wie die Deutsche, nämlich unübersetzte englische Worte mitten im Satz. Hierzu kann ich aber leider nicht viel mehr sagen, da es sprachlich bei mir abseits von Deutsch und Englisch aufhört.

In der Deutschen Fassung ist die VN jedenfalls eindeutig unspielbar und die Entwickler sollten sich ganz ehrlich dafür schämen das Spiel mit dieser Übersetzung gelistet und so beworben zu haben.

Es sei hier anzumerken, dass sie diese Qualifikation mittlerweile zumindestens für Deutsch und Französisch auf Steam entfernt haben. Allerdings ist das auch eigentlich schon zu spät.

Artstyle

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Kommen wir zu einer der positiveren Sachen an der VN. White Wings ist optisch eigentlich ziemlich schön. Die Charakterdesigns sind alle anschaulich, die Hintergründe sind gut oder mindestens nicht störend schlecht. Auch die beworbenen Animationen sind gut gemacht. Dabei bleibt es leider auch schon wieder. Es gibt nicht sehr viel Auswahl bezüglich der Gesichtsausdrücke der Charakter und ganz ehrlich sind die immer gleichbleibende Animation bei den Charakteren oft nerviger als wenn es nicht animiert wäre.

Dazu kommen erschwerend die H-Szenen, welche ein absoluter qualitativer Absturz sind. Von den Proportionen passt einfach gar nichts. Es wirkt so, als hätte die Person, die für die Zeichnungen zuständig war, noch nie einen menschlichen Körper gesehen. Wer hier H-Szenen auf dem Niveau der sonstigen Artworks erwartet hat, wird schwer enttäuscht werden. Ich würde fast empfehlen den 18+ Patch einfach wegzulassen, wenn man die VN spielen will.

Audio

Erstmal zum Positiven: Das OP ist echt schön, das ED ist nicht schlecht. Die Hintergrundmusik ist angenehm und nicht störend. Fast alle Szenen sind vertont und die VAs (Voice Actors) machen hier zum größten Teil eine gute Arbeit. Das Problem ist hier, wie an vielen anderen Ecken, das komplette Fehlen jeglicher Qualitätskontrolle. Die Lautstärke schwankt oft massiv zwischen – und selbst innerhalb – den einzelnen Sätzen. Manchmal kriegt man statt einem Satz auch nur ohrenbetäubendes Rauschen. Bei einem der Nebencharaktermädchen ist die Qualität der Aufnahmen dauerhaft so schlecht und mit Hintergrundrauschen belegt, man könnte meinen das Ganze wurde auf einem Handy aufgenommen.

Weitere Punkte

Generell zieht sich durch das Spiel ein Mangel an Qualitätskontrolle sondergleichen. Bei mir ist das Spiel mehrfach abgestürzt. Oft gab es kleine bis große Grafikfehler. Auch Sachen wie Autoskip funktionierten den Großteil der Zeit nicht richtig.

Für das komplette Durchspielen der VN habe ich 7 Stunden gebraucht. Allerdings lese ich relativ schnell. Wer sich Zeit nimmt und sich an das Tempo des gesprochenen hält, wird wohl ein paar Stunden mehr an der VN finden können.

Die Sache mit dem Preis

Es bleibt noch die Preisstruktur des Spiels zu erwähnen. Klar, gerade die höheren Stufen bei Kickstarter mit physischem Merch lohnen sich oft nicht. Dafür hat man dann aber was „Einzigartiges“. Um diese Stufen geht es mir hier aber gar nicht.

Sondern: Es gab das Spiel auf Kickstarter für $20 entweder als Steam-Kopie oder als DRM-freie Itch.io-Kopie. Letztere ist nie erschienenen. Diese Backer erhielten wohl auch nur einen Steam-Key. Das Spiel ist nun auch permanent für denselben Preis zu erhalten (US Preis momentan $19.99). Zum Release auf Steam gab es sogar noch 20% Rabatt.

Noch viel extremer: Auf Kickstarter gab es das Bundle mit Soundtrack und Digitalem Artbook für $60. Dasselbe gibt es nun für $28.14 auf Steam … und war auch mit 20% Rabatt verfügbar …

Das ganze ist den Unterstützern gegenüber einfach eine pure Frechheit.

Fazit

White Wings ist ein schönes Beispiel dafür, wie schief Kickstarter-Projekte von unerfahrenen Studios doch letztendlich laufen können. Es ist ein einziges Desaster in jedem Aspekt.

Das Traurige ist, selbst wenn man die Probleme bezüglich Qualitätskontrolle in allen Bereichen lösen würde, wäre es trotzdem nur eine VN mit einer lachhaft schlechten Story. Abseits der Musik kann ich euch White Wings eigentlich nur empfehlen, wenn man wie ich gerne mal über solche Sachen lacht. Denn ganz ehrlich, allein die Story ist schon absolutes Fremdschämen (sowohl gegenüber den Autoren als auch den Charakteren) und wenn man dann noch die grausame Deutsche TL anmacht, gibt es teilweise sehr amüsante Momente. Dies ist aber alles andere als ein Lob an die Entwickler.

Meine Wertung: 2/10

Ausblick

Laut den Entwicklern des Spiels ist es geplant, das Spiel eventuell wieder von Steam herunterzunehmen und es mit eine besseren englischen TL neu zu veröffentlichen. Das Ganze wirkt komisch auf mich. Denn obwohl die englische TL schlecht ist, stellt sie wohl das kleinste Problem der VN dar. Auch fragwürdig ist, dass die Entwickler sagen, sie wären diesbezüglich mit JAST USA im Gespräch, während dies laut Aussage eines hochrangigen JAST-Mitarbeiters unzutreffend ist.

Autor: Railgun

Yahallo! Mein Name hier ist Railgun, sonst benutze ich aber auch gerne mal 50 andere. In die Anime und VN Welt bin ich damals gestolpert als ein Freund mir empfohlen hat Clannad zu schauen. Des Weiteren bin ich sehr begeistert von der Zero Escape Serie sowie den anderen Spielen von Uchikoshi sowie Kodaka.