Review: Collar x Malice / Collar x Malice Unlimited

Mit einem Port für die Nintendo Switch ist Collar x Malice, wie wir hier berichteten, nun auch für Spieler zugänglich, die nicht in den Genuss einer Playstation Vita kamen.

Zusammen mit der seit dem 13. August 2020 erhältlichen Fandisk könnt ihr direkt den Drang nach mehr befriedigen; mehr Krimi, mehr Romanze und mehr schlampige QC-Arbeit.


Das zuerst 2016 erschienene Otome-Game, veröffentlicht durch Idea Factory mit Artwork von Hanamura Mai, wurde ursprünglich für die Playstation Vita in Japan entwickelt und erhielt bereits 2 Jahre später eine Fandisk. Übersee durften wir das Spiel zunächst schon im folgenden Jahr sehen. Mit dem ultimativen Tod der Vita schienen sämtliche Hoffnungen für die Fandisk jedoch zunächst verloren. Doch wider Erwarten wurden wir positiv überrascht: Atlus würde sich nicht nur dem Port des Originalspiels annehmen, wie sie es auch bei einigen anderen Otome-Games bereits getan hatten, sondern auch der für uns neuen Fandisk.

Nachfolgend mein nicht-spoilerfreies, aber dementsprechend gekennzeichnetes, Review zu beiden Teilen.

Collar x Malice

Collar x Malice - Launch Trailer (Nintendo Switch™)

Story & System

In Collar x Malice folgt ihr der 21 Jahre jungen Ichika, einer Polizistin mit gutem Herzen, wie sie sich durch den alles andere als normalen Alltag in Shinjuku schlägt. Der gesamte Bezirk ist unter Quarantäne gestellt, es gibt Ausgangssperren und sogar das Waffengesetz wurde derart gelockert, dass jeder erwachsene Bürger mit einer eigenen Waffe ausgestattet wurde. Der Grund dafür? Eine Terroristengruppe, die sich selbst Adonis nennt, treibt ihr Unwesen und verbreitet Schrecken im ganzen Land. Sie wollen Sünder richten, die das Auge des Gesetzes freilaufen hat lassen. Jeden Monat läuft der von ihnen gestellte Countdown weiter ab und jedes Mal sterben mehr „Sünder“ durch Adonis Hand.

Als selbst Ichika als potentielle Sympathisantin unter ihren Beschuss fällt und mit einem Halsband aufwacht, das ihr bei einem falschen Schritt tödliches Gift injizieren wird, wird schnell klar: Alleine kann sie Adonis nicht stoppen. Zum Glück muss sie das auch nicht, denn mit einigen attraktiven Kerlen an ihrer Seite können die Terroristen getrost einpacken.
Aber schaffen sie das auch rechtzeitig? Kann Ichika das Rätsel hinter Adonis lösen, sich vom Halsband befreien und den ultimativen X-Day verhindern?

Charaktere

Ichika Hoshino

21 Jahre, Mitglied der SRCPO

Die Hauptdarstellerin. Adonis legte ihr ein Halsband um, das sie jederzeit vergiften könnte.

Aiji Yanagi

(CV: Morita Masakazu)

28 Jahre, Ex-Polizist, ehemals Teil der ersten Division.
Anführer der kleinen "Detektei", die unabhängig der Polizei an den X-Day Fällen arbeitet.

Kei Okazaki

(CV: Kaji Yūki)

26 Jahre, Mitglied der Special Police.
Angestellt die Mitglieder der "Detektei" zu schützen.

Kageyuki Shiraishi

(CV: Kimurai Ryōhei)

29 Jahre, Teil der Spurensicherung und Profiler mit sehr eigenen Methoden.
Offensichtlicher Katzenliebhaber.

Mineo Enomoto

(CV: Saitō Sōma)

23 Jahre, Ex-Polizist, ehemals Teil der Abteilung Feldoperationen.
Ebenfalls Mitglied der "Detektei", die unabhängig der Polizei die X-Day Fälle aufklären will.

Takeru Sasazuka

(CV: Namikawa Daisuke)

24 Jahre, Ex-Polizist, ehemals Teil der Abteilung Cyberkriminalität.
Ebenfalls Mitglied der "Detektei", die unabhängig der Polizei die X-Day Fälle aufklären will.

previous arrow
next arrow

Zunächst einmal folgt ihr einer Common Route, in der ihr verschiedene Auswahlmöglichkeiten habt, die euch dann mit Abschluss des Prologs in die jeweilige Route des Mannes eurer Wahl bringen. Oder auch nicht, denn vielleicht bringen sie euch auch einen frühen Tod mit einem der recht schnell zu erreichenden Bad Endings. Eine feste Reihenfolge, die einzuhalten ist, gibt es hier fast nicht; anfangen könnt ihr mit Enomoto, Sasazuka und Okazaki. Habt ihr einen dieser drei durch, steht euch in nachfolgenden Playthroughs Shiraishi zur Verfügung und sobald ihr auch seine Story beendet habt, wird Yanagi freigeschaltet. Als Posterboy und Aushängeschild der Reihe kommt es hoffentlich nicht überraschend, dass er die True Route des Spiels besitzt.

Mit dem Mann eurer Wahl geht es nun daran, die unterschiedlichen X-Days zu untersuchen und Licht ins Dunkle zu bringen. Wer ist Adonis, wieso mussten ausgerechnet diese Menschen sterben und was ist der Grund dafür, dass euer Partner so ist, wie er ist?

An dieser Stelle möchte ich noch einmal anmerken, dass es sich hier um eine pure Visual Novel handelt; die meiste Handlung, die von euch erfordert wird, ist auszuwählen, ob Ichika mitdenken kann oder nicht und wie sie sich gegenüber den Herren verhält. Das zeigt euch auch ein schönes Affection-Meter, welches bei Auswahl der korrekten Möglichkeiten steigt – dies entscheidet zum Schluss, welches Ende ihr erreicht, denn ist die Zuneigung nicht hoch genug, gibt es auch kein Happy Ending.

Mineo Enomoto

Mit einer leichten Angst gegenüber Frauen hat Enomoto zunächst eine schwere Zeit sich Ichika gegenüber zu öffnen, noch dazu, wenn die beiden gemeinsam arbeiten sollen. Bisher hat er sich den April- und Mai-Fällen zugewandt.

Mineo Enomoto-Routenspoiler

Einer der verwickelten Polizisten war sein Vorgesetzter und absolutes Idol zu seiner Zeit in der Wache. Nach seinem Tod und den Anschuldigungen seitens Adonis, welche Gründe sie gehabt hätten, diesen Mann zu Tode zu verurteilen, verließ Enomoto seinen Posten, verlor sich in einem Strudel aus Selbstmitleid und weigerte sich der Wahrheit entgegen zu blicken. Doch mit viel Unterstützung und Zuspruch seitens Ichika fasst auch er neuen Mut und arbeitet hart, Adonis den Gar aus zu machen. Der Adonisfall, der in seiner Route angesprochen wird, blieb allerdings, um ehrlich zu sein, nicht allzu stark hängen.

[collapse]

Enomoto wirkt auf den ersten Blick wie ein typischer Genki-Boy; das ist er auch zu einem bestimmten Grad. Noch dazu muss er oft für Witze auf seine Kosten herhalten, er nimmt das meiste jedoch mit Humor. Ehrlich gesagt hatte ich nicht gedacht, dass ich ihn so sehr mögen würde, wie ich es tue, schließlich sind die Genki-Typen normalerweise nicht wirklich mein Fall. Allerdings hat Enomoto einen Charme wie ein kleiner Hund, dem man nichts abschlagen kann. Mit Saitou Souma als Synchronsprecher hat Otomate hier einen wundervollen Job geleistet, und da spricht nicht nur der Fan in mir.

Takeru Sasazuka

Wer nicht vom gleichen Intellekt profitieren kann wie Sasazuka, der kann auch gleich einpacken, wie es scheint. Denn mit der Menge an Beleidigungen, die den ganzen Tag aus seinem Mund fallen, könnte man meinen, niemand in der Welt ist seiner würdig. Nur die Unmengen an Süßigkeiten, die er tagtäglich zu sich nimmt, können den Schwall unterbrechen. Da ergeht es auch Ichika nicht anders, denn als kleines Licht in der Polizei kann sie nicht die Insider-Informationen einholen, die die Detektei so dringend bräuchte. Hauptsächlich beschäftigt sich Sasazuka mit den August-Fällen; den Morden an einer Gruppe von Mobbern in einem Onlinespiel. Nicht nur, weil er selbst cybertechnisch begabt ist, sondern weil dieser Fall der Grund war, dass das Waffengesetz derart gelockert wurde. Als jemand, der einige Jahre in Amerika gelebt hat, hielt es Sasazuka nicht mehr bei der Polizei aus, die in einem so friedvollen Land wie Japan den normalen Bürgern Waffen zuteil kommen ließ.

Takeru Sasazuka-Routenspoiler

Wenn man später herausfindet, was er in Amerika erlebt hat, ist dies auch kein Wunder. Allein die Tatsache, dass er trotz des riesigen Köders Adonis widersteht und damit den Mörder seiner Mutter laufen lässt, stattdessen allerdings Ichika und viele weitere Menschen rettet, zeugt von einem großen Wachstum als Mensch.

[collapse]

Seine barsche Art ist definitiv nicht jedermanns Sache, das geht auch über die Tsunderetendenz hinaus bis zu reiner Gemeinheit, aber wenn man es schafft, diesen Punkt zu überleben, bekommt man einen niedlichen, wenn auch leicht höhnischen, Herrn vorgesetzt, der wenigstens nicht geizt zu sagen, was er denkt.

Kei Okazaki

Was darf man von jemandem erwarten, den man zum ersten Mal trifft, indem er durch ein Fenster im 5. Stock einsteigt? Nun, dass er ein Mitglied der SP ist, somit also ein speziell ausgebildeter Polizist mit Hauptaufgabe des Beschützens von diversen hochrangigen VIPs. Oder in diesem Fall Überwachung von Ex-Polizisten, wo alle Involvierten vortäuschen, sie wüssten nicht, dass das der wahre Grund ist, wieso Kei Tag und Nacht um die Detektei herumwuselt. Kei findet schnell Gefallen an Ichika und macht es sich zur Aufgabe, sie zu beschützen. Eine ziemliche Ehre, sie ist doch nur eine ganz normale Polizistin, aber den Anlass für seine Sturheit erfahren wir erst relativ spät.

Kei Okazaki-Routenspoiler

Wie in Keis Route genauer erläutert wird, ist dies nicht das erste Mal, dass Adonis als solche auftauchen, denn schon vor einigen Jahren gab es einen Attentatsversuch auf den Sohn des Premierministers. Kei war zu dieser Zeit ebenfalls für die Überwachung eingeteilt und vor Ort, als im Gebäude ein Feuer ausbrach und seinen damaligen Vorgesetzten mit sich riss, der sein Leben gab, um ihn zu retten. Seine letzten Worte, was er für ein Leben gehabt hatte, um jetzt so einen bedeutungslosen Tod zu sterben, blieben Kei im Gedächtnis, denn wie sich später herausstellte, war eben jener Vorgesetzte ein Maulwurf von Adonis. Dass so jemand in einen derart tiefen Punkt der Polizei eindringen konnte, wurde vertuscht und Kei seines Postens enthoben. Nun ist er besessen davon, einen würdigen Tod zu finden und in Ichika sieht er genau das. Sein Leben zu geben, sie zu retten ist sein neues Ziel, denn sie ist von Adonis auserkoren worden. Mit recht unterschiedlichen Ausblicken auf das Leben geraten die beiden irgendwann aneinander, doch die Auflösung dieser Problematik ist absolut umwerfend.

[collapse]

Mit einer seiner wenigen Rollen in Otome-Games ist hier Kaji Yuuki zu hören, der eine wundervolle Arbeit geleistet hat. Allein die Tatsache, dass ihm jemand ein Skript vorgelegt hat, dass ihn davon erzählen lässt, wie ihm ein Roomba zur Wohnungstür entflohen ist, lässt mich auch nach Beenden von Keis Route immer wieder lachen.

Kageyuki Shiraishi

Als Profiler ist es Shiraishi ein Leichtes, etwaige Lügen und Gefühlszustände aus Ichikas Gesicht abzulesen. Etwas vor ihm zu verstecken, ist so gut wie unmöglich und das lässt er einen auch an jeder Ecke spüren. Er macht sich gerne einen Spaß daraus, seine Umgebung bei jeder Gelegenheit aufzuziehen, aber das wohl Nervtötendste für alle Betroffenen ist, wie gut er genau deswegen seine Arbeit macht. Er ist im Gegensatz zu den anderen, minus Okazaki, noch immer bei der Polizei angestellt und arbeitet an der Verbindung zwischen den Oktober- und September-Fällen. Als erster Charakter, der nicht von Anfang an verfügbar war, ist seine Route derart spoilerbelastet, dass man kaum darüber reden kann. Klickt den Spoilerbutton also bitte nur, wenn euch das nichts ausmacht.

Kageyuki Shiraishi-Routenspoiler

Ich denke, ich spreche für alle, dass Shiraishi immer schon ein wenig suspekt gewirkt hat, sogar seine Route öffnet bereits mit dem Fakt, dass Ichika ihn für einen möglichen Maulwurf hält. In einem interessanten Hin und Her, bis wir dann aber bei einer wirklichen Antwort hierzu ankommen, hat Shiraishis Route es allerdings ziemlich in sich. Noch dazu, weil wir ihn im Laufe der Route besser kennen und ihm zu vertrauen lernen, so dass Ichika am Ende wirklich geschockt ist. Der Mann, der ihr doch so nah war, soll Adonis-Mitglied sein und Gräueltaten begangen haben? Besonders schmerzvoll waren meiner Meinung nach allerdings auch die X-Day-Fälle, die in seiner Route aufgeklärt wurden. Ein bisschen schade ist es, dass nur angeschnitten wird, wie er aufgewachsen ist und kein wirklicher „Mensch“ war. Selbst in seinem Routenfinale erwähnt Zero nur knapp die Umstände seiner Kindheit und dann wird das ganze wieder unter den Tisch gefegt. Es ist ein sehr bittersüßes, recht offenes Ende, andererseits ist es aber auch verständlich, da der ganze Charakter so eine heikle Thematik hat. Erfreulich fand ich allerdings, wie proaktiv Ichika in dieser Route war und Shiraishis kindlichere Seite war einfach zu goldig.

[collapse]

Aiji Yanagi

Posterboy, True Route und Kettenraucher – was eine Kombination, die Yanagi hier an den Tag legt. Nachdem man die Happy Ends der anderen vier gelesen hat, steht einem nun die Möglichkeit offen, einen neuen Prolog und seine Route zu betreten. Hier geht es auch gleich zur Sache, denn als True Route muss Yanagi auch ein wenig darunter leiden, dass alles aufgelöst werden soll. Erstaunlicherweise kommt die Romanze allerdings nicht allzu kurz, im Gegenteil; Yanagi hat mitunter die romantischsten Szenen.

Aiji Yanagi Routenspoiler

Da man nun ja schon die ungefähren Umstände kennt und sich einiges über Adonis zusammenreimen kann, läuft die Route nur so dahin, stellt sicher, dass man sich über alle Fakten im Klaren ist und löst dann endlich die Fragen, die man sich schon so lange gestellt hat. Wer hat Ichika das Halsband angelegt und steckt hinter Adonis? Wer ist Zero? Ich hoffe für jeden, der das Spiel spielt, dass er diese Erfahrung ungespoilert machen durfte, denn ich habe bei meinem ersten Mal Lesen definitiv nicht damit gerechnet und war ziemlich überrascht.

Auch interessant ist die Hintergrundstory zwischen Yanagi und Ichika, die anfangs noch sehr wichtig ist, aber bis Ende der Route dann ziemlich in Vergessenheit gerät. Nicht zwingend negativ; seine Route hat nun mal viel Inhalt. Was ich besonders schön finde ist, wie in dieser Route alle zusammen kommen, um gemeinsam gegen Adonis vorzugehen und Shinjuku zu befreien. Yanagi hilft oftmals sogar genau die Probleme anzusprechen, denen nur Ichika in der jeweiligen Route zuteil wurde.

[collapse]

Album

Vom Hauptmenü aus gelangt man ins Album, das jede Menge Bonusinhalte bereithält. Jedes freigeschaltene CG kann noch einmal angesehen werden und für 100% erhält man sogar noch ein Bonuswerk. Welche der 37 Endings man schon erreicht hat, kann jederzeit in der End List eingesehen werden. Lasst euch von dieser Zahl allerdings nicht erschrecken, viele davon sind sehr kurze Bad Endings, wenn ihr in der Story falsch abbiegt, und tragen nicht allzu viel zu der eigentlichen Geschichte bei.

Besonders interessant sind allerdings die drei unteren Optionen. Im Voice Recorder lesen euch die Herren verschiedene Informationen über sich selbst vor, in Situation erhaltet ihr ein paar kurze Szenen, wie sich ein Date-Tag abspielen könnte, bezüglich Händchen halten, Tschüss sagen, etc. und in der Short Story erhaltet ihr noch einmal eine kleine Geschichte aus Sicht des jeweiligen Mannes nach Ende seines Happy Endings, nicht synchronisiert. Purer Fanservice also.

Collar x Malice -Unlimited-

Als Information vorab, da es sich bei CxM -Unlimited- um eine Fandisk handelt, ist sämtlicher Inhalt absolute Spoilerzone! Hier wird nach der Hauptgeschichte weitergeführt und somit sollten die Finger hiervon gelassen werden, wenn man das Original noch nicht durch hat. Allerdings werde ich hier nicht auf spezifische Inhalte der Routen eingehen, sondern nur einen groben Überblick und meine Eindrücke geben.

Collar X Malice - Unlimited - Official Launch Trailer

Inhalt

Nach einem kurzen Prolog, in dem ihr den neuen Charakter Chisato Tachibana kennenlernt und die sogenannten After Storys der bisher bekannten fünf freischaltet, steht euch jeweils das erste Kapitel eben jener zur Verfügung. Habt ihr diese gelesen, schalten sich die Side Storys frei.

After Storys

Angesetzt sind die Geschichten allesamt nach Ende einer bestimmten Charakter-Route im Original. Je nach dem auf wessen man sich befindet, ist also auch die Situation in Shinjuku unterschiedlich geklärt worden. So sieht man teilweise Charaktere vor einem auftauchen, die in der zuletzt gespielten True Route keinesfalls mehr auf freiem Fuß sein sollten, aber das sei einmal dahingestellt. Im Großen und Ganzen genießt man also das Leben nach Aufhebung der Quarantäne mit seinem festen Freund, oder gar… Mann? Otomate haben nicht zurückgeschreckt kräftig die Fanservicekurbel zu drehen, sowohl was Artwork angeht als auch Storyinhalt. Das Spiel bleibt zwar weiterhin jugendfrei aber mit anzüglichen Bemerkungen und einem klassischen Fade to Black kann man sich bei so manchen Szenen denken, was einem nicht explizit gezeigt wird.

Side Storys

In Onward erfahrt ihr mehr über Kazuki zu seiner Zeit vor der Band und wie er Akito und Isshiki getroffen hat. Es schmerzt so sehr, aber die Story trifft genau die richtigen Stellen. Ich wünsche mir so sehr, Akito könnte in jeder Welt glücklich werden. 。゚(゚∩´﹏`∩゚)゚。

Pride gibt uns mehr von alten Männern, denen wir im ersten Teil schon gierig hinterher gelüstet haben und folgt Minegishi, der Ichika dankt für all die Arbeit, die sie geleistet hat, die X-Day Fälle aufzuklären. Außerdem gibt die gute alte Tradition der Valentinsschokolade dem gesamten Cast schöne Vorlagen, Ichika zu necken – einfach herrlich.

Zu guter Letzt glänzt Crossroads mit einer sehr, sehr süßen Liebesgeschichte für Yoshinari. Da dieser im Original neben Kei deutlich zurückstecken musste, war seine Story umso schöner zu sehen. Noch dazu, weil auch Yoshinari glücklicherweise hilft, das Verhältnis zwischen Ichika und Kazuki zu kitten. Jede Route, die das schafft, ist in meinen Augen eine gute Route.

Adonis

Wer von den Adonismitgliedern nicht genug kriegen konnte, der muss keine Angst haben, denn Otomate hat uns nicht vergessen. Mit einer wirklichen ausgiebigen Storyline folgt ihr hier Ichika nach dem Bad Ending, in welchem sie Adonis beitritt. Schritt für Schritt darf man alle Mitglieder ein wenig besser kennenlernen, denn wer wollte nicht schon immer einmal wissen, dass die Zwillinge Schokolade lieben, nicht wahr? Das ultimative Ziel ist allerdings, einen Maulwurf zu finden und diese Information an Zero weiterzugeben.

Und nun das, worauf wir alle gewartet haben: Eine Story für Zero! Mehr Informationen, was ihn dazu bewegt hat, all das auf die Beine zu stellen! Ein Aquariumdate! Wie das alles zusammenpasst? Um das herauszufinden, muss man die richtigen Auswahlmöglichkeiten treffen und sich mental darauf vorbereiten, erneut das Herz herausgerissen zu bekommen. Ich komme nicht umhin, aber ich wünsche mir genau wie Ichika eine heile Welt, in der die beiden zusammen glücklich hätten leben können.

Extra

Und wieder überschüttet einen das Spiel nur so von Extras, allerdings diesmal nach Charakteren sortiert. Die hübsche Textbox ist English Version Only, das japanische Original ließ die Voice Lines spielen, ohne dass man sie mitlesen konnte. Eigentlich selbsterklärend, finden wir hier die selben Kategorien wie vorher auch. Ein Album für CGs, den Voice Recorder und eine weitere Short Story; nur diesmal haben die Charaktere zu jeder Option noch ihren Senf abzugeben. LEAF gibt es nur für die originalen fünf und zeigt uns kleine SMS, die sich Ichika und ihr LI über den Tag verteilt schicken.

Quality Control & Patch

Wie wir bereits kurz nach Release berichteten, hielt die Freude über -Unlimited- im Westen nicht lange an, denn wie sich herausstellte, kam das Spiel allem Anschein nach auf den Markt, ohne dass einmal jemand auch nur den Hauch von Quality Control betrieben hatte. Für mehr Informationen hierzu möchte ich euch bitten, unseren verlinkten Beitrag zu lesen, aber anbei noch eines meiner persönlichen Highlights:

Zum Zeitpunkt dieses Reviews wurde von Aksys ein offizieller Patch herausgegeben, der eben jene Fehler ausgebessert hat. Es war dringend nötig und nach der langen Funkstille hatten viele schon gar nicht mehr damit gerechnet. Aber wie Aksys kurz vor Weihnachten ankündigte, stünde dem ganzen nur noch die Freigabe von Nintendo im Wege.

Ich möchte hier keinesfalls undankbar wirken, aber ich finde es sehr wohl eine Frechheit, ein Spiel überhaupt in einem derartigen Zustand auf den Markt zu bringen, dass Fans sich mit stundenlanger Mühe daran setzen, Fehler zu finden, auszubessern und dies alles zusammenzutragen, für die Chance, dass die Firma dem Ganzen vielleicht Gehör schenkt. Denn im selben Atemzug, wie es auf den Markt kommt, wird hoch gepriesen, wie viel Mühe sich bei den Spielen gegeben wird, und sie wären die einzigen, die sich Otoges überhaupt annähmen. Mit noch zwei weiteren Veröffentlichungen für das Jahr 2020 waren Fans nun natürlich in Sorge, wie es um diese Spiele steht. Man kann allerdings wohl beruhigt sagen, dass sie zwar auch an Schönheitsfehlern leiden, allerdings nicht in einem derartigen Ausmaß wie -Unlimited-. Dass wir uns allerdings überhaupt damit zufrieden geben, zu sagen: „Naja, hat eben Fehler, aber kann man wohl nicht ändern“ ist eigentlich wirklich traurig.

Fazit

Empfehlen möchte ich Collar x Malice jedem, der bereits Otome-Game-Fan ist und auch solchen, die es vielleicht noch werden wollen. Mit einer hammerharten Story wird man hier positiv verwöhnt. Die Charaktere stechen mit Designs und Seiyuu-Wahl direkt ins Auge und es ist ein langer Weg, die ganze Wahrheit ans Licht zu bringen. Mit einigen interessanten Plottwists bleibt man immer auf Trab und am Ende des Tages hoffe ich für Ichika nur, dass sich ihr Alltag nach all diesen Strapazen endlich beruhigt.

Wer Besitzer einer Switch ist, möchte doch bitte gerne zugreifen, sowohl das Original als auch die Fandisk sind ihr Geld absolut wert – vor allem jetzt, wo ein Patch erschienen ist.

Autor: staremojii

Yahallo!! ♡ Mein Name ist Star und neben meiner Hauptbeschäftigung mehr Spiele zu kaufen, als ich jemals spielen kann, werde ich euch mit Reviews rund um Otome, BL, GL und allem was mir so gefällt, versorgen.