Review: Chihiro Himukai Always Walks Away – Eine schmerzliche Lektion in Selbstliebe

Das Arbeitsleben ist ein hartes und nicht jeder ist dafür geschaffen, einen Beitrag zur Gesellschaft in einem Job zu leisten, welcher einen nicht erfüllt. Die einen verschreiben sich dem Freiberuflerleben, bei dem sie ihr eigener Chef sind und andere wiederum probieren einfach so lange herum, einen Job zu finden, bis sie ihre Erfüllung finden. In Japan ist das Ganze ein bisschen anders, da es dort eher verpönt ist, einen festen Job, den man schon länger beibehalten hat, zu verlassen und bei einer anderen Firma anzufangen – dies gilt jedoch nur für Festangestellte. Bei Zeitarbeit bzw. Teilzeitangestellten gilt diese Regel nicht, da diese nicht als wirkliche Mitarbeiter der Firma zählen und jederzeit gefeuert werden können. So begegnen wir im heutigen Spiel der fleißigen Chihiro Himukai, die jedoch aus unerfindlichen Gründen immer mit ihren Vorgesetzten in Clinch gerät und somit nach kurzer Zeit ihre Arbeitsstelle verlassen muss. Warum? Sie ist zu gutherzig, wo andere zu kalt sind.

 

Chihiro Himukai Always Walks Away (jp. Himukai Chihiro wa Shigoto ga Tsuzukanai) ist ein Spiel von Eroge-Entwickler SMILE, die man bereits von SekaiProjects The Ditzy Demons are in Love with me und dessen Fandisk kennt. Der Writer, den sie für dieses Spiel engagiert haben ist Hayase Yuu, einer der Writer/Director von Spielen wie Making * Lovers und Sugar * Style, zugehörig der Firma Smee, die für ihre jugendlichen bis erwachsenen Romanzen bekannt sind. Die Lokalisierung wurde am 20. Juli 2021 durch Shiravune veröffentlicht und ist seitdem im Johren-Store und auf Steam (nicht für Deutsche) zu spielen. Für dieses Review wurde die Steam-Version mit dem 18+ Patch verwendet.

Handlung

In Chihiro Himukai Always Walks Away begegnen wir einem Mädchen aus unserer damaligen Schulzeit, welche damals schon durch ihre außerordentliche Fürsorglichkeit für die Probleme anderer aufgefallen war, zufällig während eines Nomikai mit unseren Kollegen. Wir wechseln ein paar erheiterte Worte über die damalige Schulzeit und wie man gemeinsam seine Zeit verbracht hatte und bewundern, was aus einem selbst geworden ist.

Kurz vor ihrem Erscheinen wurde unser Protagonist(den wir selbst benennen können) von seinen Kollegen und Chef für seine Jungfräulichkeit aufgezogen und getriezt.

Das Mädchen heißt Himukai Chihiro, und ist ein aufgewecktes und energiegeladenes Mädchen, das als Bedienung in dem Izakaya arbeitet und für den ein oder anderen Witz zu haben ist. Nachdem die Firma bestellt hat, wird bis in die Puppen weitergefeiert. Nach dem nächtlichen Barhopping, begegnen wir Chihiro wieder und nach ein paar netten Gesprächen der Nostalgie wegen, schlägt sie uns ganz ungeniert vor, uns vom „Fluch“ der Jungfräulichkeit zu erlösen, damit wir am nächsten Tag erhobenen Hauptes als neuer Mensch in die Firma stolzieren können, und unsere Kollegen uns nicht mehr aufziehen. Vollkommen perplex über diesen Verlauf der Dinge, folgen wir ihr in ihr Apartment.

Im Apartment angekommen, wird frisch geduscht und dann geht es ans Eingemachte. Chihiro und der wir haben das erste Mal Sex miteinander und zu allem Überdruss sind wir beide auch noch Jungfrauen. Aber es kommt, was kommen muss und wir haben leidenschaftlichen – etwas holprigen – Sex, bei dem wir entscheiden können, wo wir ejakulieren wollen, und schlafen dann gemeinsam ein.

Am nächsten Morgen jedoch, gibt es Frühstück und das typische After-Sex-Gesäusel, das für uns mit einem vernichtenden Statement endet: „Ich bin wirklich, wirklich nicht in dich verliebt.“ […] „Glaub nicht, dass du dich wie mein Freund verhalten kannst, nur weil wir einmal Sex miteinander hatten.“

Yikes! War das der Schlussstrich unserer Beziehung oder wie läuft’s jetzt weiter?

Meinung

Natürlich war es das nicht, sonst wäre das ganze ja ziemlich kurz für ein Eroge. Auch wenn die Ausgangssituation des Spiels ist, dass Chihiro kein Interesse an dem Protagonisten zeigt, wird das ganze dennoch schnell in die Moe-Nukige-Bahn gelenkt, da Chihiro aufgrund ihrer konträren Meinungen gegenüber ihrer Chefin, bezüglich des Mangels von Training für neue Mitarbeiter – eine weitere Expression ihrer Aufopferung für das Wohlergehen anderer – aus ihrem Job im Izakaya, den sie zuvor noch mit Bravur gemeistert hatte, gefeuert wird. Dieser Rückschlag führt dazu, dass wir mit ihr wieder ins Gespräch kommen und auch nochmal miteinander im Bett landen. Diesmal jedoch, kommt sie auf den Geschmack. So gerät dann das ganze Nukige ins Rollen.

Iyashikei

Der japanische Begriff Iyashi wird vielleicht nicht jedem ein Begriff sein, aber er stammt von dem japanischen Wort iyasu 癒す, was das Verb für „Heilen“ ist. Als Iyashikei 癒やし系 bezeichnet man Werke, die der Heilung dienen – in diesem Fall werden uns alltägliche, glückliche Erlebnisse gezeigt. Man wird merken, dass in diesem Spiel alles darauf ausgelegt ist. Man hat ein ziemlich tolles Leben gemeinsam mit Chihiro, was von Romanze, Geplänkel und Sex geprägt ist, die Arbeit ist gemütlich und stressfrei und es gibt nahezu kein nennenswertes Drama.

White Company

Was mir positiv am Setting auffiel war, wie das Spiel hin und wieder versuchte, kleine Informationen über das Arbeitsleben in Japan einzustreuen und auch zu kritisieren. Man hört generell recht oft, dass Japan eine schreckliche Arbeitskultur hat, die die Arbeiter ausbeutet und sie komplett zermürbt hinterlässt.

In diesem Spiel befinden wir uns größtenteils in der fiktiven Firma Nichiei, die etwas progressivere Methoden an den Tag legt. So gibt es Kommentare des Vorgesetzten, dass Frauen doch besser in administrativen Positionen wären und man sein Leben nicht darauf fixieren soll nur zu arbeiten, sondern lieber etwas Spaß haben soll. Und die Firmen machen sogar Backups ihrer Dateien!

Der Protagonist

Unser Protagonist ist ein Self-Insert, der schon im Trailer, durch gestrichelte Silhouette, als solcher angedeutet wird. Außerdem kann man ihn nach sich benennen, was ich nicht empfehle, wenn man keine zerstörerischen Selbstgespräche über die eigene Unzulänglichkeit als Mann hören will.

Aber selbst in diesem Kontext, ist der Protagonist, nach den anfänglichen Sexszenen mit Chihiro, kein Pushover mehr. Er nimmt schnell die Zügel in die Hand und lässt zu, dass Chihiro, die zumindest im Bett nach ihm lüstet, ihn auch mal als Master (Goshujin-sama) bezeichnet und übernimmt meist den aktiven Teil des Sexes. Auch gibt es später einen Moment, in dem er sie nicht nur machen lässt, sondern sie auch selbst oral befriedigt.

Somit lässt sich sagen, dass der Protagonist vielleicht kein stürmischer, leidenschaftlicher Kerl á la Naoe Yamato aus Majikoi ist, aber zumindest nicht in diese verweichlichte „Light-Novel-dense-Protagonist-Schublade“ eingeordnet werden sollte.

Chihiro (VA: Fukata Sakiko) und ihr Verständnis der Welt

Ein zentraler Punkt, der in Chihiros Weltanschauung steht, ist, dass sie sich selbst nie vor die Bedürfnisse anderer stellt. Sie will nur den Leuten gegenüber nützlich sein. Dies führt dazu, dass sie Beziehungen als vergänglich sieht, was erklärt, warum sie zunächst dem Protagonisten eine Bindungsunfähigkeit vorgaukelt und ihm aus dem Weg geht.

Anfangs hat man zwar ein-zwei Mal höchst leidenschaftlichen, authentischen aber auch tollpatschigen Sex mit ihr und der Protagonist erscheint ihr Avancen zu machen, als würde er mehr wollen, jedoch glaubt sie innerlich daran, dass sie, wenn sie auf die Beziehung eingeht nur Schaden davontragen und irgendwann beiseite geworfen würde. Der Grund warum sie so denkt, stammt daher, dass zahlreiche ihrer Teilzeitjobs nach diesem Muster verlaufen waren.

Wenn man das weiß, dann kann man auch Chihiros anfängliches Verhalten dem Protagonisten gegenüber neu interpretieren. Ihre Hilfsbereitschaft geht so weit, dass sie selbst ihren Körper zum Zwecke der Konfliktbeisetzung hingibt. Wenn dieses Spiel also nicht ein so positiv gestimmtes wäre, dann würde jedem klar sein, wie einfach eine solche Persönlichkeit zu missbrauchen wäre …

Auch wenn Chihiro jedem helfen möchte, ist dem Spieler klar, dass eine solche Einstellung – jedem immer alles recht machen zu wollen – in der Realität, eine ungesunde ist.

Sexuell uneingeschränkt

Hier kommt wir aber an den Punkt, der dieses Spiel zu einem Nukige macht. Chihiro merkt, je mehr Sex sie mit dem Protagonisten hat und sich mit dem Gedanken einer engeren Beziehung anfreundet, dass Sex für sie eine befreiende Wirkung hat, durch die sie sein kann, wer sie will und das schöpft sie auch vollständig aus.

Die elegante Chihiro wird im Bett nämlich zu einer echten Granate und was erst als säuselnde Bettgespräche anfängt, eskaliert binnen weniger Szenen in leidenschaftliche und  zugegeben – etwas vulgäre Ausrufe darüber, dass man sie doch unbedingt schwängern soll und sie härter von hinten nehmen soll. Persönlich finde ich Dirty-Talk in dieser Intensität etwas fehl an Platz in einem solchen Spiel zumal sie schon recht früh in der Beziehung in diesen Modus wechselt – so als hätte man ihren „Schalter“ umgelegt.

Vanilla braucht keine Sexdämonen

Persönlich habe ich absolut nichts gegen die schlampigsten Verhaltensweisen in meinen Eroges (da ich ja auch ein Gyaru-Fan bin, die von sexueller Inhibition ja noch nie etwas gehört zu haben scheinen), aber der Kontext muss stimmen. Hier wirkt es, als hätte man unbedingt einen Kontrast zwischen Chihiros öffentlichem Selbst und der Chihiro unter der Bettdecke forcieren wollen, der einfach nicht passen will. Zumal sind die Szenen auch ausschließlich Vanilla. Somit finde ich den Elan, mit dem die beiden zugange sind, übertrieben. Beispielsweise braucht man sich nicht als „depraved“ bezeichnen, wenn man zwei Mal Cowgirl-Sex ausgeübt hat. Immerhin beschwichtigt der Protagonist sie immer dabei, dass Sex aktiv zu wollen nichts ist, wofür man sich schämen müsste. Eine gute Einstellung.

Was ist eine Refraktionsperiode?

Eine andere Sache, die mir an den Sexszenen aufgefallen ist, ist, dass der Protagonist wenn er Sex hat meist zweimal sofort hintereinander kommen kann. Im Spiel wird der Ejakulationszeitpunkt technisch mit einem Countdown, den man bereits von Clock-Up-Titeln kennt, heruntergezählt und man weiß somit immer, wann genau es zum Höhepunkt kommt.

Dies führt zu solchen seltsamen Szenen wie ein Blowjob, bei dem alles vollgespritzt wird, aber sofort danach weitergeleckt wird, um einen weiteren Orgasmus zu erwirken. Dies ist zwar schön und bekannt aus allerlei Hentai und Eroge, aber normalerweise ist der menschliche Penis sofort nach der Ejakulation hypersensitiv und jegliche Stimulanz kann eher zu Schmerzen führen. Darüber wird aber kein Wort erwähnt.

In anderen Eroges, die danach streben realistischere Sexszenen darzustellen, gibt der Text wenigstens Aufschluss darüber, dass eine kurze Pause eingelegt wurde, es gab eine Screentransition oder einen Positionswechsel, bei dem kurz mal das Gerät herausgezogen und neu eingeführt wurde. In diesem Spiel jedoch, gibt es direkt aufeinanderfolgende männliche Orgasmen, die eher ins Reich der Fiktion – oder eben der Pornographie – einzuordnen sind.

[collapse]

Technisches

9v9TopvcTN
EjCa1l0sv3
Jl2S21L3Nz
CwqotQ2bri
9uwgNGepqE
previous arrow
next arrow

Wie üblich bei Shiravune sind die Sex-Szenen auch hier wieder mit Mosaiken versehen sowie gibt es keinen japanischen Text. Dafür gibt es für Chinesischlerner die Möglichkeit, den Text sowohl auf Englisch als auch auf Chinesisch (traditionell/vereinfacht) darzustellen.

Chihiro Himukai Always Walks Away funktioniert auf der selben Engine wie Shiravunes früheres Release namens Salthe (Review) und nutzt auch dasselbe UI-Design und Schriftart wie dieses Spiel. Sobald der Text bereits gelesen wurde, wird dieser auch in gelber Schrift dargestellt. Es ist möglich, dass Shiravune dieses UI-Design noch für weitere Titel einsetzen wird.

Entscheidungen

[collapse]

Wie in Nukige oft der Fall, sind die einzigen Entscheidungen, die wir zu treffen haben, ob wir auf den Körper oder in Chihiros Vagina ejakulieren. Immerhin führt die riskantere Entscheidung zu zusätzlichem Dialog und Achievements – ist also nicht vollkommen bedeutungslos. Ein anderes Ende gibt es jedoch nicht.

Lokalisierung

Mir ist kaum etwas Schlimmes aufgefallen, was ich herausheben müsste. Im Gegenteil, die Quality Control hat ganze Arbeit geleistet und man konnte kaum bis gar keine Überbleibsel komischer Grammatik oder typographische Fehler finden. Es hat sich aber ein „that ain’t it, chief“-Meme und eine Erwähnung des Wortes „Swag“ reingemischt, die Shiravune nicht an mir vorbeischleusen kann. Ich merk sowas!

Audiovisuelles

『日向千尋は仕事が続かない』プロモーションムービー

Das Artwork stammt von Mutsuki, einem recht unerfahrenen Artist, der in Salthe, als Sub von Aramaki Echizen gearbeitet hat, und sonst u.A. das Artwork zu Cosmic Cutes Sora no Tsukurikata -Under the Same Sky, Over the Rainbow- beigesteuert hat.

Auch gibt es zusätzlich eine Galerie, die insgesamt 20 CG-Sets und sechs vollständige H-Szenen umfasst. Zwei Filmsequenzen (Das Intro und Outro) gibt es zu bestaunen und im Soundtrack-Menü finden sich zehn OSTs, Kurzfassungen von Vocalsong-Openings „Steadyholic“ und Endings „Cross Dialog“ und eine Instrumentalversion von „Steadyholic“.

Fazit

Chihiro Himukai ist ein tolles Mädchen, was eigentlich nicht verdient hat aufgrund einer guten Charaktereigenschaft wie ihrer Gutherzigkeit, Leid zu erfahren. Mir persönlich gab es zu wenig Drama und überhaupt Höhepunkte im Spiel, weshalb ich nicht sagen kann, dass es mich vom Hocker gehauen hat. Es ist ein weiteres Nukige, welches auf dem westlichen Markt erschienen ist, aber uns dennoch ein bisschen nachdenklich machen kann.

Die Iyashikei-Natur des Spiels führt jedoch dazu, dass viele Leute sich langweilen werden, da sie selbst kein so schweres Leben führen, dass sie die beabsichtigte Heilung eines solchen Spiels benötigen sollten. Für Freunde von kreativen Sexszenen und -Dialogen ist das Spiel auch weniger etwas. Jedoch denke ich schon, dass man aus dem Spiel für sich persönlich sein kurzweiliges Entertainment ziehen kann. Es ist keiner von Shiravunes Top-Titeln, aber etwas Nettes für Zwischendurch.

Autor: Hata-tan

Hi, ich heiße Hata-tan oder Ramon (25) und studiere Japanologie und Englisch an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Ich lese Visual Novels seit 2011 und habe bis dato um die 180 Visual Novels gespielt. Ich werde euch regelmäßig mit News und Reviews versorgen. Nebenbei arbeite ich als QC für JAST USA und diverse Fanprojekte und mache meinen Teil der VN.Info-Übersetzungsprojekte. よろしく~