Review: Café Enchanté – Und wenn sie nicht im Kaffee ertrunken sind, dann leben sie noch heute!

Das eigene Café, nur unter Kennern bekannt, versteckt und ruhig – was will man mehr?
Eine Prise übernatürliche Wesen und Weltuntergang anscheinend!
Zumindest probierte sich Otomate bei Café Enchanté an der Kombination und ihre Mischung hat eine vorzügliche Endnote erreicht.

Café Enchanté - Official Trailer (Nintendo Switch)

Café Enchanté erschien zum ersten Mal 2019 auf dem japanischen Markt für die Nintendo Switch und auch wir durften dem englischsprachigen Release kurz darauf entgegen fiebern. Aksys Games kündigten an, sie würden sich der Lokalisierung des Titels annehmen, mit einem Erscheinungsdatum im November 2020.
Das umwerfende Artwork wie auch Charakterdesign stammen aus der Feder von Yuuya, welche auch für das jüngst in Japan erschienenes Cupid Parasite verantwortlich ist.

Story

Die Geschichte folgt der 24 Jahre alten Kotone Awaki, die nach dem Tod ihres Großvaters das Café aufsucht, das er ihr vermacht hat.
Geplagt von einem Job mit schrecklichem Arbeitsklima erhofft sie sich hier, ihre eigene Oase eröffnen zu können, doch ganz so einfach ist das Führen eines Cafés offensichtlich nicht.
Zumal sie nicht lange alleine bleibt, denn hinter der unerklärlichen, überdimensionalen Tür im Hinterzimmer verbirgt sich ein Portal zu anderen Welten. Neugierig, was dies zu bedeuten hat, wird sie erst einmal von einer ganzen Gruppe hübscher Männer überrumpelt, welche sich allesamt als sogenannte Non-Humans vorstellen. Sie wären Stammkunden ihres Großvaters gewesen und möchten ihr selbstverständlich gerne helfen, das Café am Leben zu halten. Die Existenz solcher Wesen ist der Regierung selbstverständlich nicht unbekannt und so zählt zu den Stammkunden ebenso ein weiterer normaler Mensch, der kontrolliert, dass diese Non-Humans kein Unheil treiben.

Mit einer Truppe bestehend aus einem kopflosen Reiter, feuerkontrollierendem Wolf, gefallenem Engel, Dämonenkönig und nicht zu vergessen dem Normalo ist Kotone nun besten gewappnet – sei es also gegen einen Ansturm an Kunden oder das Ende der Welt. Denn Unheil braut sich am Himmelsrand an und es ist an uns dieses abzuwenden, ob wir nun wollen oder nicht.

Charaktere

Awaki Kotone

(CV: -)

Canus Espada

(CV: Umehara Yuuichirou)

Ignis Carbunculus

(CV: Ono Yuuki)

Rindou Kaoru

(CV: Suwabe Junichi)

Il Fado de Rie

(CV: Ishikawa Kaito)

Misyr Rex

(CV: Akabane Kenji)

previous arrow
next arrow

Zunächst folgt das Spiel einer Common Route, welche sich über sage und schreibe 8 Kapitel streckt, in der man die unsichtbare Affection Bar zum jeweiligen Love Interest aufbaut. Außerdem erhält man einen ersten Einblick in die Probleme, die die jeweilige Route mit sich führen wird, die jeweiligen Nebencharaktere und ein erster Geschmack der Intrige. Misyrs Route steht erst zur Verfügung, sobald ihr die anderen vier gespielt habt. Ich persönlich bin in der Reihenfolge Canus – Ignis – Rindo – Il – Misyr vorgegangen Die ersten drei sind meiner Meinung nach spielbar, wie ihr wollt, Il jedoch würde ich mir aufheben. Sowohl seine als auch Misyrs Route enthalten viele Spoiler und Enthüllungen über den Hintergrund der gesamten Welt.

Canus Espada

Canus ist ein Dullahan, auch bekannt als Kopfloser Reiter, stammend aus der Feenwelt Medio. Er mag einschüchternd wirken, doch hinter der eindrucksvollen Rüstung steckt ein sehr gutmütiger Herr mit grünem Daumen, der jederzeit gerne hilft, wo er nur kann. Wie es so will, scheint Medio vor einem Problem zu stehen, das nicht einmal die derzeitige Königin Titania alleine gemeistert zu bekommen scheint. Als Außenseiter, noch dazu Mensch, möchte man Kotone ursprünglich nicht in die Probleme verwickeln, doch wer wären wir, wenn nicht eine Otome-Protagonistin mit einem zu guten Herzen. Wir würden auch niemals offensichtlichen Fallen zum Opfer werden, niemals.

Während wir also eine komplette Welt retten und unser Leben aufs Spiel setzen, kommen wir auch unserem Mann der Wahl stetig näher. Trotz der süßen Romanze leidet Canus Route leider mitunter am meisten an Vorhersagbarkeit und da er keinen Kopf zu besitzen scheint, wird er noch nicht einmal mit einem Kuss-CG belohnt. Dennoch fand ich ihn als Einstieg in die Welt von Café Enchanté absolut umwerfend.

Ignis Carbunculus

Ignis stammt aus der Biestwelt Bestia, in welcher er als der absolut stärkste Bewohner bekannt ist, auch wenn er selbst kein sonderlich großer Fan dieses Titels ist. Auf den ersten Blick mag er zwar wie ein normaler Mensch aussehen, Ignis ist jedoch ein sogenannter „Feuerwolf“, was ihm erlaubt Feuer zu kontrollieren, wie er will. Ignis verhält sich zunächst genau wie man es erwarten würde; er ist abweisend, schroff zu Kotone und ehrlich gesagt ziemlich gemein. Dies ändert sich erstaunlich schnell, sobald wir herausfinden, was der Grund ist, weshalb er sie noch nicht als neue Cafébesitzerin akzeptiert hat: Er vermisst ihren Großvater und es fällt ihm schwer, jemand Neues diesen Platz einnehmen zu lassen. Mit der Zeit legt sich das und er öffnet sich auch Kotone gegenüber, welche er dann verteidigt wie ein Besessener. Als einziger Charakter, der sich wirklich im Alter nah an ihr befindet, hatten die beiden eine sehr gute Chemie.

Doch auch seine Geschichte ist nicht frei von Tragödie – im Gegenteil. Bestia ist eine Welt, in der die Starken regieren, wortwörtlich. Das gesamte Land ist konstant am Kämpfen und wer zu schwach ist sich zu behaupten, der hat eben Pech. Ignis setzt sich so gut er kann dafür ein, dass der ewigen Kämpferei ein Ende gemacht werden kann. Ironisch, bedenkend, dass der Grund, wieso er „der Stärkste“ genannt wird, eben genau daher kommt, dass ihn noch nie jemand im Kampf besiegen konnte. Leider ist ihm nicht jeder gut gesinnt und so ist auch hier der Antagonist der Route immens vorhersehbar, jedoch hatte mich die Auflösung dennoch an meine Switch gefesselt, mit der Hoffnung, dass doch bitte bitte alles noch irgendwie ein gutes Ende findet.

Kaoru Rindo

Wer möchte nicht gerne einen attraktiven Mann mit eigenem Auto, der noch dazu einen hohen Posten in genau der Institution bekleidet, die euer Café überwacht, daten? Und dann auch noch von Junichi Suwabe gesprochen, das lässt das Herz höher schlagen. Der werte Herr ist neben Kotone allem Anschein nach der einzige andere normale Mensch und mit all diesen übernatürlichen Wesen erstaunlicherweise der zweitjüngste Love Interest.

Besonders schön, was die Romanze angeht, fand ich hier, wie er sie nie komplett als zu jung oder unerfahren abgestempelt hat. Stattdessen ist er ihr auf fairer Ebene begegnet und die beiden konnten sich Stück für Stück näher kommen. Mit vielen Lachern in seiner Route kam allerdings mindestens genau so viel Herzschmerz, den man nicht zwingend vorhersagen konnte. Besonders für die Nebencharaktere und Antagonisten hat man hier Mitgefühl, denn es ist nicht so, als wären sie ohne Grund und unverbesserlich böse – sie haben einfach nur keinen besseren Ausweg mehr gewusst für die Ungerechtigkeiten, die sie am eigenen Leib erfahren mussten.

Il Fado de Rie

Il, der gefallene Engel aus der himmlischen Welt Caelm. Jawohl, gefallen und den Otome-Games verfallen. Das wahre Baby der Truppe, denn Il hat keine Ahnung von Sozialnormen und wie man sich in der menschlichen Welt verhalten sollte. Wozu auch? Bisher hat ihn immer jemand aus einer brenzligen Lage befreit, warum sollte er jetzt anfangen, für sich selbst zu denken. Wo es bei Il am gesunden Menschenverstand fehlt, ist stattdessen Technikgewandtheit und eine wundervolle Gesangsstimme vorhanden. Denn Engel, auch die Gefallenen, nutzen Mathematik indem sie singen, um ihre Magie zu nutzen. Nach diesem Prinzip wird es uns zumindest erklärt, denn der wahre Prozess ist derart kompliziert, er würde den Verstand eines Menschen übersteigen.

Trotz wahrlich vielen Plotdumpings leidet Ils Route erstaunlicherweise nicht darunter – im Gegenteil, sie fesselt umso mehr. Stück für Stück wird sich Il klar, dass er sich nicht ewig auf andere verlassen kann; er will selbstständiger werden und Kotone zur Hand gehen. Was nicht ist, kann ja noch werden und man findet sich schnell dabei wieder, wie man ihm das Beste wünscht und ihn unterstützen will. Seine leicht kindliche Persönlichkeit tut dem Gesamtpaket gut, denn ein ernster Il wäre schon fast gruselig.

Auch in Ils Route werden noch einmal einige interessante Nebencharaktere vorgestellt, von denen man sich mehr wünscht. Die Problematik der Welt Caelm selbst und wie diese angegangen wird, ist absolut umwerfend geschrieben und Il hält von seinem Ersteindruck bis zum Schluss den Titel „Beste Route“ für mich.

Misyr Rex

Nach all den anderen namhaften Gästen, wen überrascht es da noch, dass nicht nur irgendein Dämon das Café besucht, nein, es ist sogar der Dämonkönig der Welt Asmodia selbst! Passend zu seinem Titel ist Misyr immens stark mit Magie, der sich gefühlt nichts entgegen setzen und mit der absolut alles erreicht werden kann. Hauptsächlich leider jedoch nur Zerstörung, weswegen er versucht, so wenig Energie wie möglich aufzuwenden.

Nun hat man schon die anderen vier Routen gespielt und oft genug sind einem kleine Dinge aufgefallen, die noch keine wirkliche Antwort gefunden haben. Nicht verzagen, Misyr fragen! Der gibt einem zwar keine Antwort, sondern muss plötzlich dringende Angelegenheiten in Asmodia erledigen, aber immerhin wissen wir nun, dass er etwas zu verbergen hat. Erstaunlicherweise finden wir Antworten zu wirklich allem, das uns das Spiel bisher als Mysterium präsentiert hat, wir brauchen nur Geduld und Ausdauer, denn leicht macht der Herr es einem nicht. Seine Route ist sogar noch einmal ein paar Kapitel länger als die der anderen Charaktere. Dies war jedoch bitter nötig und sorgte auch dafür, dass die Romanze nicht in Vergessenheit gerät. Ganz im Gegenteil – mit einem sehr tragischen, jedoch dennoch glücklichem Endresultat dürfen wir allem Anschein noch viele Jahre an seiner Seite in der Vertrautheit unseres Cafés verbringen.

Menü

Was die Grafiken in Café Enchanté angeht, so wurde hier nirgends gespart. Das gesamte Spiel trotzt nur so vor Caféfeeling und wirkt immens überzeugend. Ihr erhaltet zu jedem Charakter eine CG-Sammlung, das entsprechende Ende, sobald ihr es freigeschalten habt, und eine kurze Q&A-Sektion, die euch noch mehr über den Charakter verrät. Diese ist selbstverständlich vom jeweiligen Synchronsprecher eingesprochen und mit Untertiteln ausgestattet. Außerdem gibt es ein ein Wörterbuch, in welchem sämtliche speziellen Ausdrücke gesammelt werden und jederzeit zum Nachschlagen, auch während des normalen Spielverlaufs, bereitstehen.

Fazit

Leider bleibt auch Café Enchanté nicht verschont von QC-Arbeit, die zu wünschen übrig lässt. Nach der Erfahrung, die uns Collar x Malice -Unlimited- erst wenige Monate vorher beschert hatte, wurde man hier zwar nicht derart von Tippfehlern und fragwürdigen Übersetzungsentscheidungen erschlagen, aber es waren bei Weitem noch mehr als genug, dass man es nicht unangesprochen unter den Tisch kehren kann. Zumindest sollte darauf geachtet werden, dass Charakternamen einer Konsistenz folgen und nicht einmal so, einmal so und das nächste Mal doch wieder anders geschrieben werden. Es wirkt einfach nur, als wäre einem das Endprodukt egal, am Ende sackt man schließlich so oder so Geld ein, die Otome-Fans kaufen schon. Dies sage ich als Fan, aber ich überlege mir doch zwei- oder gar dreimal, ob ich in Zukunft den vollen Preis für ein Produkt zahlen will, wenn es mit so wenig Liebe behandelt zu werden scheint.

Abgesehen von Problemen, die durch die englische Übersetzung entstanden sind, kann ich das Spiel jedoch jedem empfehlen, der gerne ein übernatürliches und doch ganz normales Café leiten möchte. Wenn man nebenher noch die Welt retten darf, mehrmals, wer sagt da schon Nein. Kotone als Spielercharakter war sehr liebenswert und auch unsere Love Interests mochte ich am Ende wirklich alle, ohne Ausnahme. Das Spiel bietet ein wenig für jeden, gebt es also bitte eine Chance! Wenn ich es euch auch nur ein wenig schmackhaft machen konnte, würde ich mich schon freuen.

Autor: staremojii

Yahallo!! ♡ Mein Name ist Star und neben meiner Hauptbeschäftigung mehr Spiele zu kaufen, als ich jemals spielen kann, werde ich euch mit Reviews rund um Otome, BL, GL und allem was mir so gefällt, versorgen.