Review: 9-Nine-: Episode 4 – Das große Finale

Endlich dürfen wir dank Sekai Project auch in den Genuss von 9-Nine-: Episode 4 kommen, welche wie zuvor auf Steam als All-Ages-Version oder auf Denpasoft als unzensierte 18+-Version erhältlich ist.

Dieses Review wird Spoiler sowie extreme Gewaltdarstellungen enthalten! Es wird dringend empfohlen die Reviews zur Episode 1, 2 und 3 zu lesen oder natürlich die Spiele selbst!

Story

Wir fangen direkt nach dem Ende von Episode 3 an, als wir Sophie das erste Mal in ihrer wahren Gestalt treffen und versuchen nun mit unserem gesammelten Wissen Iris aufzuhalten. So springen wir erneut zur finalen Konfrontation in Harukas Route, um dem ganzen ein Ende zu setzen, was allerdings durch Noa aus unbekannten Gründen nicht gelingt.

Selbst nach mehreren Zeitsprüngen erhalten wir nur wenige Informationen über Noa und so entscheidet sich Kakeru zum Tag des Erdbebens zurückzukehren, um sich von jenem Zeitpunkt an mit Noa anzufreunden.

Mit seinem gewonnenen Wissen versucht Kakeru schnell das Vertrauen seiner Freunde zu gewinnen, um sich auf die kommende Bedrohung vorzubereiten. So macht er sich mit Noa und Miyako auf und will Yoichi daran zu hindern seinen ersten Mord zu begehen.

Nachdem Yoichi auf frischer Tat ertappt wurde, verspricht er seine Kräfte nicht weiter zu nutzen und somit sein freies Leben weiterhin zu genießen.

 

Leider läuft nicht alles nach Plan, so entbrennt das Feuer an der Schule einen Tag früher, als es in den anderen Parallelwelten der Fall war. Kakeru beschleunigt sein Vorhaben, indem er mithilfe von Yoichi Kontakt zu Takamine Ren’ya herstellt und somit auch Haruka schneller ins Team holt.

Kakeru erklärt allen den Ernst der Lage und hilft ihnen auch ihre Fähigkeiten besser zu kontrollieren.

Wir erfahren auch das Noa, aufgrund eines alten Traumas, Iris nicht töten konnte.

Nach einem Treffen mit Sophie erfahren wir, dass Noas Fähigkeit die Seele ihres Zieles angreift, wenn sie ihrer Meinung nach ein Verbrechen begangen haben und kann die Härte der Strafe bestimmen – was sogar bis zum Tod führen kann. Um ihre Fähigkeit gegen Iris nutzen zu können, muss Noa erst einmal aus ihrer Schale herausbrechen und versucht sich mit täglichen Besuchen bei Kakeru zu entspannen.

Screenshot-2021-04-25-130735-1024x576
Screenshot-2021-04-25-131056-1024x576
Screenshot-2021-04-25-131247-1024x576
Screenshot-2021-04-25-131541-1024x576
previous arrow
next arrow
Screenshot-2021-04-25-130735-1024x576
Screenshot-2021-04-25-131056-1024x576
Screenshot-2021-04-25-131247-1024x576
Screenshot-2021-04-25-131541-1024x576
previous arrow
next arrow

Natürlich kommen sich Kakeru und Noa innerhalb der nächsten Tage sehr nahe, bis wir herausfinden, dass Noa sich auf den ersten Blick in Kakeru verliebt hatte. Die Zweisamkeit der beiden wird allerdings kurzerhand am nächsten Morgen von Sora gestört.

Screenshot-2021-04-25-131708-1024x576
Screenshot-2021-04-25-132105-1024x576
Screenshot-2021-04-25-132159-1024x576
previous arrow
next arrow
Screenshot-2021-04-25-131708-1024x576
Screenshot-2021-04-25-132105-1024x576
Screenshot-2021-04-25-132159-1024x576
previous arrow
next arrow

Während eines erneuten Treffens der Gruppe schreitet Iris endlich zur Tat, was zu einer Katastrophe führt.

Unsere Freunde kämpfen sich erbittert zu Iris vor und schaffen es endlich sie mit einer Falle in die Knie zu zwingen.

Erleichtert darüber, dass es endlich vorbei ist, feiern unsere Freunde ihren Sieg über Iris und die Rettung ihrer Stadt.

Leider kam die Vorfreude zu früh, denn plötzlich springen wir erneut zurück zum finalen Kampf gegen Iris. Sie täuschte ihren Tod nur vor, um Zeit zu gewinnen damit sie das Artefakt Overlord erschaffen konnte, um es selbst zu nutzen. Für dieses Rematch gewinnt sie Yoichi sowie Renya als Kampfgefährten.

Es kommt erneut zu einem erbitterten Kampf zwischen zwei Overlord-Usern, den Kakerus Team teuer bezahlt. Yoichi lässt seiner wahren Natur freien Lauf und tötet erbarmungslos Kakerus Freunde; lässt ihn aber am Leben.

Kakeru springt erneut in neue Parallelwelten, um seine Freunde zu beschützen, aber Yoichi und Iris sind ihm immer einen Schritt voraus, was zum erneuten Tod seiner Freunde führt. In voller Verzweiflung versucht Kakeru Yoichi zu töten, dies wird allerdings, dank Iris Overlord-Artefakt, immer wieder rückgängig gemacht.

Völlig gebrochen kehrt Kakeru in seine Wohnung zurück, nur um Yoichi aufzufinden, der dort die Leiche von Noa abliefert. Er hinterlässt alle Artefakte, außer das von Noa, als letzten Akt der Gnade, sofern er sich nicht mehr in seine und Iris Angelegenheiten einmischt.

Kakeru verbringt die nächsten Tage damit einen Plan zu schmieden, um Yoichi und Iris entgültig das Handwerk zu legen. Er erschafft mit dem Illusory Body-Artefakt Körper seiner gefallenen Freunde und schafft es ihre Seelen aus den anderen Welten in ihrer Höchstform zu rufen.

Wir werden Zeuge wie Kakeru zum gefühlslosen Killer wird, indem er Yoichi immer und immer wieder tötet. Auf der Suche nach mehr Macht, wird Yoichis Körper von Iris übernommen und damit tritt der finale Teil von Kakerus Plan in Kraft. Mit Hilfe von Satsuki verbinden wir alle Parellelwelten, um Iris ausfindig zu machen und sie diesmal ein für alle Mal mit Noas Kraft zu besiegen.

Nach diesem Sieg sorgt Kakeru dafür, dass alle anderen Kakerus in den verschiedenen Parallelwelten die freudige Nachricht erhalten, allerdings ohne von dem Tod seiner Freunde und seiner eigenen misslichen Lage in dieser Welt zu berichten.

Persönlicher Eindruck

Mit Episode 4 ist nun diese tolle Geschichte abgeschlossen und sie war mit Abstand, der für mich persönlich, beste Teil der Serie. Palette hat noch mal ordentlich rein gehauen mit den sehr brutalen Szenen gegen Ende der Geschichte, welche mich beinahe dazu brachten das Spiel kurz zu unterbrechen – so fertig machte mich der Moment.

Ich kann die 9Nine-Serie jedem empfehlen, der eine Mystery/Supernatural-Geschichte sucht. Auch wenn es hier und da kleinere Probleme gibt, war die Handlung im ganzen gut ausgeführt und ich hatte sehnsüchtig jeden neuen Teil der Serie erwartet.

Grafisch gesehen wurde hier nochmals nachpoliert und die Kampfszenen wurden wunderbar dargestellt z.B. durch die Blitze, die durch Noas Fähigkeit entstanden.

Musikalisch wurden wie bisher hier und da neue Songs hinzugefügt. Darunter auch das neue Opening Dear my Waker und das Ending Be braver! das erneut von Yonekura Chihiro gesungen wurde.

Opening

9-nine-:Episode 4 Trailer

Ending

Fazit

Nun da die Nine Serie fast abgeschlossen kann ich nur sagen, dass die Reise es auf jedenfall wert war und wie bereits erwähnt jeder mal dem Titel eine Chance geben sollte.

Seit dem 23.04.2021 ist auch schon der – nun hoffentlich – finale Teil: 9-Nine-: New Episode in Japan erschienen und erhoffe mir, dass Miyako noch einen passenden Abschluss findet. Außerdem sollen ja Sora, Haruka und Noa und eine After Story erhalten sein, worauf ich mich schon freue, insofern Sekai Project auch diesen Titel zu uns bringen wird.

Im großen und ganzen kann ich nur sagen, dass die 9Nine-Serie einiges zu bieten hatte. Da wären zum Einen die tollen Interaktionen der verschiedenen Charaktere, besonders Sora und Kakeru, zum anderen der gute Soundtrack, der meiner Meinung immer gut und passend zu den Situationen eingesetzt wurde und nicht zu vergessen die Geschichte selbst.

Autor: Taiketsu

Hi, ich heiße Taiketsu oder kurz Tai (29) und bin schon seit nunmehr 10Jahren mit Anime/Manga/Visual Novel beschäftigt und meine Leidenschaft für dafür wird auch so schnell nicht nachlassen. Ich habe schon mehr als 100 verschiedene Visual Novel-Titel gelesen und das Medium gefällt mir nach wie vor hoffe ich kann es einigen näher bringen um auch Interesse daran zu entwickeln.