Reading Circles für Visual Novels ~ Ein Erfahrungsbericht

Eine Visual Novel zu lesen ist oft eine Tätigkeit, die alleine durchgeführt wird. Man setzt sich Zuhause an seinen PC, wirft seinen Windows Rechner oder die virtuelle Maschine an und klickt auf die Verknüpfung, die das Spiel öffnet. Nach dem Titelbildschirm wird dann auf „Start Game“ geklickt und schon werden wir in die Welt gesogen. Abhängig von der Konzentrationsfähigkeit des Lesers ist dann die Immersion, die das Spiel erzeugen kann. Eine Sache bleibt dabei immer gleich: Eine Visual Novel liest man normalerweise alleine.

 

Lösung: Reading Circle

Doch gestern sind wir aber auf eine andere Idee gekommen, bzw. sie war spontan so entstanden. Gemeinsam mit Funnerific und Zakamutt, zwei fähigen Hobbyübersetzern, habe ich mich in den Discord-Voicechat unseres Servers begeben und die Streamfunktion eingeschaltet. So wurde mein Fenster in nahezu Echtzeit zu den beiden anderen Zuschauern übertragen und wir haben gemeinsam Zeile für Zeile uns durch die Doujin Visual Novel Shimaisou in japanischer Sprache gelesen. Zu Shimaisou war eigentlich ein Review geplant, aber die Handlung dieses Doujin-Spiels ist wohl etwas länger als erwartet. Wir hatten dennoch guten Fortschritt gemacht und bis zum Anfangsbildschirm von Kapitel 3 gelesen. Nach einiger Zeit traten auch andere Servermitglieder dem Channel bei und flugs waren wir bei 7 Zuhörern und 4 Leuten, die Zeile für Zeile die Visual Novel gelesen haben.

Musste man auf dem gleichen Stand sein? Lernt man dadurch Japanisch?

Während vorgelesen wurde, wurde evident, dass nicht jeder auf der gleichen Höhe war was Kanji und generelle Lesegeschwindigkeit anging. Persönlich war ich der langsamste, aber es überraschte mich, wieviel ich doch noch lesen konnte. Meist haben mich ungewohnte Worte oder selten benutzte Adjektive und Nomen zu Fall gebracht. Auch manchmal gab es neue Grammatik, die man sich dann gegenseitig erklärt hatte. Das bringt mich zum nächsten Punkt.

Aber man stockt doch ständig, wenn man Worte nachschlagen muss:

Während wir uns durch die VN gelesen hatten, blieben wir hin und wieder ein paar Mal stecken. Gerade in der Szene mit Hanamika Hito, einem Mädchen was vom Töten besessen ist und in einer sehr ungewohnten Chuunibyô-artigen Weise spricht, kamen oft Worte vor, die selbst die hartgesottensten Kanji-Experten zweimal überdenken mussten. Wenn dann unbekannte Worte auftauchen, haben wir den KotobaBot auf dem Discord installiert. Mithilfe des Textkommandos „k!j <string>“ können wir dann eine Übersicht einblenden in der wir das Wort im Kontext finden und auch einige Informationen zu seiner Bildung, grammatikalische Kernpunkte und Strichreihenfolgen.

Unser treuer KotobaBot hat verschiedene Funktionen. Darunter nachschlagen auf Weblio, Jisho und anderen Seiten. Die zweite Funktion, die wir regelmäßig nutzen, sind die eingebauten Kanji-Quizzes. #言葉ゲーム

Wie schafft man Koordination?

Glücklicherweise waren die Mitglieder des heutigen Circles allesamt sehr besonnen und haben kaum bis gar keinen Ärger gemacht. Im Gegenteil, wenn jemand beim Lesen gestockt hat, haben sie das Wort das unbekannt war in den Chat gepostet oder gesagt, damit man schleunigst weiterlesen konnte. Keiner hat gelacht oder beleidigt, weil man ein paar einfache Worte nicht lesen konnte. Dies ist aber nicht immer der Fall. Aus eigener Erfahrung mit diversen Servern zum Japanisch lernen (hust… /r/learnjapanese Subreddit), kann ich sagen, dass Reading Circles ohne Moderation schnell in zielloses Getrolle und Genörgel ausarten können. Voicechats laufen beispielsweise immer Gefahr, dass irgendein Scherzkeks laut Musik anschaltet oder sogenannten „Ear-Rape“ macht, indem er seine Eichel oder ähnliches an sein Mikro reibt. Aus diesem Grund ist es oft ein Moderator, der der Person, die gerade lesen soll, Berechtigungen geben kann. Idealerweise sollte jedes Mitglied auf Push 2 Talk gestellt sein und bei Zuwiderhandlung mit Stummschaltung sanktioniert werden.

Auch muss nicht nur die Vorlesereihenfolge moderiert werden, sondern auch die Diskussion an sich. Die Leute sind neben reiner Neugierde auch da, um etwas von dem Spiel zu sehen. Darum muss man regulieren wie lange jedes Mitglied lesen sollte und wie lange bezugsloser Schwachsinn zwischen den Lesephasen gebrabbelt werden darf. Das A und O eines erfolgreichen Lesezirkels ist es, den Lesefluss am Laufen zu halten.

Was ist mit dem Stream-Delay? Laggt es?

Persönlich sind uns öfters mal Lags bzw. Bildfrakturen aufgefallen. Dies ist aber auf das Internet des Streamers zurückzuführen. Ich sitze dank Covid-19 momentan in meinem Heimatdorf mit einer 16k Leitung, die desöfteren mal bockt. Mit einer besseren Verbindung gibt es nahezu keinen Unterschied, als wenn man das Spiel auf dem eigenen PC spielen würde. FPS-Einbrüche fallen bei statischen Spielen dieser Art auch nicht auf. Ein Delay sollte es nicht geben, jeder konnte mit maximal einer Sekunde Abstand die Sätze lesen.

Es kann auch mal zu Lags kommen, das ist aber äußerst selten.

Ich kann aber kein Japanisch. Kann man auch einen Reading Circle in Englisch abhalten?

Natürlich kann man das, aber das wäre dann keine Herausforderung sondern nur ein Zurücklehnen und Lesen. Das Ziel eines Reading Circles, meiner Meinung nach, ist es, gemeinsam mit anderen Leuten über den Lines und den Inhalt des Spiels zu diskutieren, vielleicht Übersetzungsmöglichkeiten zu finden und zu lernen. Aber mir kommt eigentlich bei dem Gedanken eine perfekte Idee, die man auf verschiedenen Servern von Publishern umsetzen könnte. Vielleicht könnte dieser Beitrag sogar dazu beitragen, dass das eingeführt wird?

Und diese wäre?

Ich meine damit, dass ein Publisher wie beispielsweise MangaGamer vor der Veröffentlichung eines neuen Titels auf Twitter posten, dass man als Fan in den Discord kommen soll, weil man dort ein Sneakpeek bzw. ein Probelesen einer neuen Lizenz gemeinsam mit anderen Fans machen kann. Dadurch kommen Leute schon auf den Geschmack des Spiels und da sie bereits angefangen haben zu lesen, könnte es sein, dass sie eher das Spiel kaufen würden um die Story weiterzuverfolgen. Auch könnte man das mit älteren Spielen tun, um sie regelmäßig neu zu bewerben. Meiner Meinung nach kann jeder Publisher das problemlos mit seinem QA Team, beispielsweise,  organisieren. Diskussion starten oder nähere Infos zu Schwierigkeiten und Besonderheiten bei der Lokalisation des Spiels hervorheben wäre auch möglich. VN-Info Mitglieder haben eine Presserolle auf den gängigen Publisher-Discords d.h. wir sollten diese Idee vielleicht dort mal pitchen.

Alles gute Ideen, aber darf ich überhaupt diese Spiele über Discord streamen? AAA-Titel wie Persona 5 haben z.B. Restriktionen:

In eben diesem Moment, als ich diesen Artikel schreibe habe ich mich dasselbe gefragt und wie Gott es wollte, spricht der VN-Enthusiast SuperAnge, der übrigens auch das /r/visualnovels Subreddit moddet, davon:

Es scheint es lohnt sich diesem Twitter-Thread zu folgen. Gründe für die Beschränkungen sind offensichtlich. Man soll nicht das ganze Spiel irgendwo als VOD platzieren und gewisse Szenen, die Spoiler beinhalten nicht zeigen. Auch wird damit indirekte Piraterie unterbunden. Mir sind aber keine Fälle bekannt, bei denen ein Publisher explizit ein VOD runternehmen ließ. Discord selbst speichert aber keine VODs, Reading Circles wie der unsere liegt also noch in einer rechtlich unbedenklichen Zone.

Wie oft finden diese Reading Circles bei euch statt?

Auch wenn ich mit dem Gedanken spiele regelmäßig solche Events auf unserem Discord abzuhalten, denke ich nicht, dass die sich so einfach schedulieren lassen. Erstens sind wir dank unserer Expansion auf den internationalen Raum auch ein internationaler Server, d.h. Zeitverschiebung sorgt dafür, dass nicht jeder zur festgelegten Zeit konzentriert oder gar wach sein kann. Ich nehme an, dass diese Circles eher spontan beginnen, sollte irgendein Servermitglied Lust haben auf den Streamknopf zu drücken. So ist ja auch der heutigeKreis entstanden. Wir sehen erst mal ob sich dieses Event in regelmäßigen Abständen umsetzen lässt.

Sind Reading Circles nützlich?

Pro Kontra
Wenn alle Mitglieder an einem Strang ziehen, kann man gleichzeitig lernen, sowie auch die Story genießen Immersion ist praktisch nicht vorhanden. Viele nervige statische Geräusche und schlechte Mikrofone können die Erfahrung ruinieren.
Man bekommt einen Einblick in Spiele ohne sie kaufen zu müssen Wenn man nicht sprachlich auf der Höhe ist, können langsame Leser echt ärgerlich sein.
Mit Gleichgesinnten über die Handlung diskutieren und nicht Verstandenes nochmal erläutern. Nichts für Leute mit Angst vor sozialer Interaktion. Man könnte getrollt oder ausgelacht werden.
Anwendung der eigenen Sprachfähigkeiten und Aufbauen von Selbstbewusstsein durch öffentliches Vorlesen Leute wollen generell die Sätze schnell beenden und nicht jedes Kanji parsen. Das kann dazu führen, dass Leute mit schwächeren Kenntnissen auf der Strecke bleiben.
Kann selbst langsame Prologe interessant gestalten Regelmäßigkeit ist schwer einzuhalten dank Zeitzonenunterschieden
Persönliches Synchronisieren der Charaktere Man kann nicht in seiner eigenen Geschwindigkeit lesen, sondern nur in der des Hosts.
Man fühlt sich nicht wie der letzte Hikineet w Entscheidungen müssen in gemeinsamer Absprache getroffen werden. Per Strawpoll?

 

 

 

Autor: Hata-tan

Hi, ich heiße Hata-tan oder Ramon (24) und bin ein Student der Japanologie an der Uni Frankfurt am Main. Ich spiele Visual Novels seit 2011 und habe bis dato um die 170 Visual Novels gespielt. Ich werde euch regelmäßig mit News und Reviews versorgen. Ich hab meine Finger überall drin ;) よろしく~