Perfect Gold: The Alchemy of Happiness – auch eine Review der Happiness?

Perfect Gold ist eine Yuri-Visual-Novel von YangYang Mobile, welche 2020 bei Kickstarter als Projekt anlief und die letzte Woche, am 23. April 2021, als Vollversion bei Steam veröffentlicht wurde (wir berichteten). Bereits im Juli 2020 habe ich einen kleinen Bericht über die Alpha-Demo gemacht im Rahmen des Kickstarter-Projektes (hier nachzulesen) und eine Erwähnung der Beta-Demo.

Nun, einige Zeit später, widme ich mich der Vollversion der Visual Novel und schildere meine Eindrücke der fertigen Version – zumindest ohne zukünftige Updates.


Handlung

Marion LaRue und Audrey Clary sind zwei Schüler an einer Alchemie-Schule, doch ihre Rivalität führt dazu, dass ihre Lehrerin die beiden dazu verdonnert, den Nachmittag in der Schule zu verbringen, um der jeweils anderen eine Entschuldigung zu schreiben. Doch der Tag ist ganz schlecht gewählt, denn das Sunflower-Festival findet gerade in der Stadt statt, also raufen die beiden sich zusammen und schleichen sich heimlich davon. Was sie an diesem Tag erleben, wird die Rivalität in Freundschaft verwandeln oder vielleicht sogar mehr…?

Eine kleine Ergänzung dazu:

In der Alpha-/Beta-Demo war damals nur die Rivalität der beiden erkennbar, nach dem Spielen der Vollversion, kann ich mittlerweile sagen, dass es auch mehr Thematiken aufweist. Dazu gehe ich etwas näher im Punkt Storytelling ein.

Charaktere:

Audrey Clary

Als eine der Top-Anwärterin der Schule, durch ihre Familie. Audrey ist dazu berufen sehr großes zu leisten auch, wenn eine gewisse Bürde auf ihren Schultern lastet. Dabei hat sie sich immer gewünscht eine Heilerin werden zu können, anstatt Alchemistin.

Marion LaRue

Marion ist eine Elementar-Magierin, die gerade dabei ist, ihr Element zu finden. Durch die Berühmtheit ihrer Schwester kennt die Familie jeder in der Stadt. Wird oft aufgezogen, weil sie nicht aus wohlhabendem Hause kommt. Hat ein großes Temperament und sucht nur ihren Weg.

Irene Kang

Irene ist trotz ihrer Erfahrungen oft ein wenig Taktlos und das wird ihr meist erst bewusst, wenn es schon ausgesprochen ist. Dabei meint sie es nie wirklich Böse, sondern ist einfach ein wenig ungeschickt. Hilft Audrey wo sie kann.

Margot Beaufort

Niemand legt sich ungestraft mit ihr an! Wird sehr hoch in der Stadt für ihre Weisheit und Alchemie-Künste respektiert. Wirkt oft sehr strikt und grob in ihrer Lehrmethode.

Simone LeRue

Die große Schwester von Marion, die es immer wieder auf Magazine aller Art schafft. Hat sich in den letzten Jahren in Unternehmen investiert. Hat ihre kleine Schwester sehr früh schon von Elementar-Magie überzeugt.

previous arrow
next arrow

Gerade Marion und Audrey waren das Herzstück des Spiels und auch die anderen drei Charaktere, welche man kennenlernt, haben doch die ein oder andere Überraschung parat – auch wenn ich gerne am Ende eine Irene Route oder eine Dreiecksbeziehung gehabt hätte mit Marion und Audrey.

Liebes YangYang Mobile Team, bitte noch ein Irene DLC, Danke.

Storytelling:

In der Demo damals war nur ein sehr kleiner Funken dessen zu sehen, was das Spiel schlussendlich ausgemacht hat: Den Wunsch, sich selbst zu verwirklichen, nicht allein zu sein und ehrlich mit seinen Gefühlen umzugehen, sind nur ein paar der Themen. Diese werden im späteren Verlauf sehr gut thematisiert und sehr Erwachsen gehandhabt. Man erwischt sich stellenweise dabei, dass man ein Tränchen in den Augen hat oder einfach über Marions eigentümliche Art Lachen muss.

Soso Audrey.

Die Fantasywelt war sehr gut ausgearbeitet und wusste später auch mit ein paar ernsteren Untertönen der Welt zu überzeugen. Das Sonnenblumen-Festival um das sich Perfect Gold dreht, war auch mit seiner farbenfrohen Art ein Erlebnis – aber dazu mehr im Punkt Artstyle.

Mechaniken

Hier kam (wie schon damals bei der Demo erwähnt) gerade die Mechanik beide Charaktere zu Steuern sehr zum Tragen. Gerade um die Gedankenwelt von beiden zu Beleuchten und mit ihnen die Reise zum finalen, zeitgleichen Endpunkt zu finden – eine sehr schöne Idee für eine Yuri-Visual-Novel. Man hat beide Charaktere zirka abwechselnd gespielt von Kapitel zu Kapitel, immer im Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart. Wie viele Kapitel? Na, das müsst ihr schon selber herausfinden.

Die Einbindung der vielen Gegenstände, welche im Spiel vorkommen, war auch sehr putzig und hatte einen gewissen Sammeltrieb erzeugt, auch wenn alles eine durchgehende Kontinuität und Struktur hatte. Archivements gab es auch, diese wurden an die jeweiligen Entscheidungen angeknüpft und ploppten dementsprechend rechts oben auf. Gegenstände und Archivements kann man auch im Menü unter Extras begutachten.

Artstyle

Die Optik ist wahrlich einer der größeren Faktoren des Titels und ist allein wegen seiner 4K HD Auflösung schon sehenswert (kann man allerdings auch auf 1080px oder 720px umstellen). Die CGs, welche man mit der Zeit freischaltet, sind animiert. Aber nicht nur diese: Dazu kommen noch etwa animiertes Wasser oder Wolken in den Hintergründen, bis hin zu Charakteren und Mundbewegungen beim Sprechen, alles hat eine Dynamik.

Apropos Charaktere: Diese waren einfach schön designt und gezeichnet und fügen sich perfekt in den Titel mit ein. Aber bevor ich jetzt groß eine Aufzählung der verantwortlichen Leute mache, hier ein kleine Übersicht des Teams rund um den tollen Artstyle von Perfect Gold.

Lead Artist – Mark Henry Bustamante,
Main Artist – Ryuu
Multimedia Artists – Erdjie und Ira Jurado
Animatoren – Erdjie und Aivy Lobas
Background Artist – Mimi N aka FutarinoKizuna

Auch auf die Hintergründe muss man natürlich eingehen, diese haben sehr viel Detailverliebtheit geboten und haben mit den ganzen Passanten eine belebte Welt um das Geschehene gezeigt. In den meisten Visual Novels wirken Hintergründe bzw. Landschaften oft Menschenleer.

Sind hier etwa noch andere Yuri-Paare unterwegs?!

Gerade in puncto Farben und Lichtstimmung ist alles auf einem sehr hohen Level und das macht einfach Freude in Verbindung mit den Animationen.

Soundtrack

Für den Soundtrack war Carl Canelas verantwortlich. Dieser hat dem Titel das letzte Fünkchen gegeben, um beim Spielen zu punkten. Eine schöne Bandbreite an guten Stücken und gerade in den schönen Momenten trägt es die Szene noch zu höherem. Auch das Main-Theme, welches man beim Startbildschirm und in einigen Szenen hört, war hervorragend und hat sehr gut gepasst.

VAs

Bei Synchronsprechern hat man sich auch ein paar sehr talentierte Leute mit ins Projekt geholt.

Marion LaRue – Dani Chambers (Kemono Friends, Ancient Magus Bride)
Audrey Clary – Eileen Montgomery (A Hat in Time, Mitsboshi Colors)
Irene Kang – Elsie Lovelock (The Letter, HuniePop 2)
Margot Beaufort – Karen Kahler (Octopath Traveler, Life is Strange 2)
Simone LaRue – Sandra Espinoza (Brawl Stars, Epithet Erased)

Geleitet wurde das ganze von Emily Fajardo in Verbindung mit der Firma Sound Cadence Studio, einem Studio, das auch einige Anime und Serien synchronisiert hat. Auch Emily ist eine ziemlich bekannte Synchronsprecherin und hat ihre Erfahrung sehr gut in ihrer leitenden Position umgesetzt.

Gerade Marion und Audrey sind fantastisch in ihrer Rolle – was die Arbeit der anderen Synchronsprechern keines Falls abwerten soll.

Deutsche Übersetzung

Ja, das Spiel hat neben Englisch und Russisch auch deutschen Bildschirmtext. Dieser wurde von Marcel Weyers gemacht, einem ziemlichen Uhrgestein, der bisher schon sehr viel ins Deutsche übersetzt hat.

Alles in allem hat die Übersetzung gepasst, lediglich an ein paar Stellen wurde ich persönlich herausgerissen: Etwa, wenn man einen Charakter „Supergeil“ sagen lässt oder „wicked“ mit „abgefahren“ übersetzt, wirkt das etwas unpassend – auch wenn ich persönlich den Gedanken dahinter verstehe, da es zu Marions frecher Art passt.

Gerade durch die englische Sprachausgabe hat man eine Direktübersetzung vor Augen bzw. den Ohren und so etwas fällt einem schneller auf.
An den Einleitungen der vergangenen und gegenwärtigen Ereignisse hat man leider auch einen kleinen Patzer durchgelassen. Dort steht etwa „20 vor Monate“ (bei den anderen Rückblenden das gleiche) und „Present Day“, also ein Wortdreher. „Present Day“ hätte man meiner Meinung nach schön mit Gegenwart übersetzen können.

Diese Punkte wurden aber bereits im Discord Server von Yangyang Mobile im Perfect Gold Bug Report den Devs berichtet, die es zur Kenntnis genommen haben.

Zusatz

Yangyang Mobile ist Team von den Philippinen und hat bereits mit ihren Titeln Love Esquire und The Letter ziemlich viele Fans begeistert und dabei gute Resonanzen erhalten. Vielleicht können wir in Zukunft die anderen beiden Titel auch noch betrachten – aber das steht bisher noch in den Sternen.

Perfect Gold ist aus Qualitätssicht so stimmig in allem, dass ich persönlich den Preis von unter 7 € bei Steam etwas zu günstig finde. Auch wenn es ein kürzeres Spiel ist, ist einfach sehr viel mit hoher Qualität versehen. Der Titel braucht sich vor größeren Visual Novels nicht zu verstecken – was für ein passender Übergang zum Fazit.

Fazit

Wie ihr bereits lesen konntet, bin ich mit Perfect Gold mehr als zufrieden. Klar, ein paar Fehler hat man darin, aber das Komplettpaket weiß zu überzeugen.

Perfect Gold ist ein Titel, der sich perfekt für den Herbst oder Winter eignet, in dem alles grau und kalt ist. Gerade hier mit einem leckeren Snack an einem Sonntagnachmittag sich mit den satten Farbe und den beiden Mädels auf andere Gedanken bringen, ist eine tolle Art, sich abzulenken und fallen zu lassen.

Ich bin persönlich schon gespannt, was Yangyang Mobile in Zukunft noch so zu bieten hat, denn mit Perfect Gold haben sie die Messlatte für sich selbst schon sehr weit hoch angebracht.
Das Team hat auch einen Patreon und einen Discord-Server bei dem ihr gerne vorbeischauen könnt.

Autor: Mahougao

Hallo, ich bin MahouGao. Als Visual Novel-Liebhaber habe ich sehr viel Kenntnis über das Medium. Ich bin ein laufendes Popkultur-. Anime- und Manga-Lexikon. Zudem bin ich Idol- und Magical Girl-Trash Boi. GFXler für VNinfo und ab und an auch Autor für Artikel.