National Park Girls Episode 1: Cabin Fever

Langsam zeigt sich der Sommer wieder in seiner vollen Pracht und präsentiert uns was die Natur zu bieten hat. Darum gibt es nichts passenderes, als eine Visual Novel zu lesen, bei der Mutter Natur im Vordergrund steht. Um einen solchen Titel handelt es sich bei National Park Girls. In den nächsten Wochen werden wir euch zwei der fünf Episoden des Spiels in einem Review vorstellen. Das erste wird von mir geschrieben sein, das zweite von Miss Corruption, die uns mit ihrer Präsenz auf dieser Seite auch wieder beglücken möchte. Für weitere Teile müssen wir erstmal deren Veröffentlichung abwarten. Zieht eure Rangerkluft an und ab gehts in den Yosemite-Nationalpark!

National Park Girls ist ein Spiel, das von Studio Coattails in Zusammenarbeit mit SekaiProject entwickelt wurde. Im Katalog derselben Firma befindet sich auch Highway Blossoms, was man auf der Kartei von Sekai seit 2016 mal gesehen haben sollte. Bei beiden Spielen handelt es sich um Visual Novels mit Yuri-Thematik, die durch ein stadtfernes Setting geprägt sind. In solchen kann man meist etwas exzentrischere Charaktere erwarten, so auch hier. Anfangs schien National Park Girls allein vom Titel her eine einzigartige Prämisse zu besitzen, die ich mir unbedingt anschauen wollte. Später war ich überwältigt von seiner Produktionsqualität, der Message hinter der Handlung und den kreativen Charakteren. Und das alles nur in der ersten Episode von angekündigten fünf!

Handlung:

Der Nationalpark von Yosemite – ein Ort unberührter Natur in Zentralkalifornien, der vor sich hinvegetiert. Ein Ort der Ruhe, der Schönheit und Tranquilität, wäre da nicht eines… problematische Touristen und unliebsame Besucher des Parks. Eve und Jessie, zwei Ranger, die im Nationalpark für Ordnung sorgen, sind auf Patrouille und diskutieren über ihren Job im Park. Unsere Protagonistin Eve ist eine zynische und schnippische Rangerin, die aufgrund ihres ungebührlichen Verhaltens in eine abgelegene Holzhütte versetzt wird. Ihr wird mitgeteilt, dass es in diesem unscheinbaren Häuschen spuken soll und kurz darauf wird sie von drei mysteriösen Mädchen heimgesucht, die optisch Ähnlichkeiten mit den drei Nationalparks Yosemite, Yellowstone und Zion aufweisen… sind das die Geister von denen Jessie sprach?

Trailer:

National Park Girls Trailer

Charaktere:

Eigene Meinung:

National Park Girls ist eine All-Ages Kinetic-Novel mit mehreren Episoden. Die Episoden selbst sind nur durch die Charaktere miteinander verbunden aber zeigen, laut Aussage des Entwicklers, voneinander getrennte Szenarien. Unserer Erfahrung nach aber, baut der zweite Teil auf dem ersten auf, weil man ansonsten gar nicht weiß, wo die Nationalparkmädchen herkommen. Da herrscht wohl etwas Dissonanz.

Die Handlung wird aus der Perspektive der jungen, schnippischen Rangerin Eve erzählt und dadurch ist der Dialog auch immer mit Zynismus und einer Prise Nihilismus untermalt, kontrastiert hier aber mit der Aufgeschlossenheit und Lebensfreude der drei Nationalparkmädchen.

Im Laufe der Handlung begegnen wir durch die Geschichte mit dem Spukhäuschen drei Mädchen, die sich als die Manifestationen der drei Nationalparks Yosemite, Zion und Yellowstone entpuppen. Alle drei von ihnen haben ein Design, das an den jeweiligen Park angelehnt ist. So hat beispielsweise Yellowstone ein merkwürdig aussehenden Vulkankrater auf ihrem Kopf, während Zion eine Fee oder Vögelchen ist. (Erinnert an Filo aus Rise of the Shield Hero)

Von den drei Gestalten ist Yosemite die Erwachsenste und auch Durchsetzungsfähigste. Sobald sie sich mit Eves pessimistischen Aussagen auseinandersetzt, gewinnt sie meist durch logische und kluge Kommentare und bringt sie zum Umdenken. Sie betreibt auch viel Recherche, obgleich diese nun zu richtigen Schlussfolgerungen führt oder nicht. Der Dialog/Das Gebanter zwischen den Charakteren klingt sehr natürlich, ist toll zu lesen und wird dann auch noch von der unerwartet guten Synchronisation untermalt.

Lehrinhalt:

Während man schon innerhalb der ersten Episode viele Details über das Leben und Arbeiten im Yosemite-Nationalpark selbst erfährt, werden einem nach Ende der ersten Episode in einer langen Unterrichtssequenz genaue Eckdaten und Details zur Errichtung des Yosemite-Nationalparks selbst erklärt. Diese sind meiner Meinung nach sehr interessant und ich konnte mir einiges Trivialwissen dadurch aneignen.

Message:

Eve zeigt, trotz ihrer nihilistischen Tendenzen, dass sie sich mit großem Einsatz um die Unberührtheit des Parks kümmert. Im Spiel wird  angeschnitten, dass dumme Touristen in einen solchen Nationalpark kommen und ihm durch Müll und generelle Unachtsamkeit schaden. Auch gibt es eine Szene in der die Situation für das Leben im Wald eskaliert.  Hier rastet Eve dann völlig zurecht aus und weist die Schuldigen darauf hin, sich doch mehr für die Natur einzusetzen und nicht immer so egoistisch zu sein. Hier wird auch klar, dass Eves Herz für den Park schlägt und durch Erweiterung soll der Leser dasselbe Verantwortungsgefühl für die Natur entwickeln. Es ist also etwas Öko-Kritik in dem Spiel verborgen, und das sehr sichtbar.

Romantik:

Die romantischen Elemente, die dem Werk seinen Yuri-Tag verleihen, befinden sich meist im Subtext der Charakterinteraktionen und ihrer Dialoge. Anders als bei vielen anderen Yuri-Titeln in denen es früher oder später Sexszenen gibt, verzichtet das Spiel darauf über die ersten zwei Kapitel hinweg. Ob dort noch etwas Schmuddelkram hinzukommt, steht noch in den Sternen.

Wenn nicht mit Sex- und Romantik, womit glänzt diese Visual Novel dann? Das sind in Essenz die Slice of Life Szenen, die durch die Dynamiken der verschiedenen Charaktere sehr amüsant zu lesen sind. Gerade die quirlige Yellowstone mit ihrem fast schon komödiantischen Dialog sticht dabei besonders heraus. Yosemite kümmert sich um die anderen beiden Nationalparkmädchen und auch Eve wie eine verantwortungsvolle Mutter und so kommt es auch rüber. Zion hingegen sagt nicht viel, aber wenn sie etwas sagt, ist es absolut liebenswürdig. Auch fliegt sie mal quer durchs Bild und treibt anderen Schabernack. Alles in allem fühlen sich die Interaktionen zwischen den Charakteren sehr natürlich und ungezwungen an.

Das Writing von Director Syon Santeria, der auch schon bei dem Script von Highway Blossoms ganze Arbeit geleistet hat, konnte mich mehrmals zum Lachen bringen. Auch wenn man es nicht erwartet, hat das Spiel viele Zeilen, die über das Writing eines Amateurautors hinausgehen, sowohl in grammatikalischer Formulierung als auch in Struktur- und Detailgenauigkeit des jeweiligen Augenblicks. Das wichtige ist: Man kann sich die meiste Zeit bildlich vorstellen, was gerade abgeht!

Audiovisuelles:

Design:

Als ich National Park Girls das erste Mal sah fiel mir sofort ins Auge, dass es mich doch sehr an den Knallertitel Heart of the Woods von VNStudioElan erinnert hat. Zu dieser Assoziation könnte beigetragen haben, dass beide Titel in Kooperation mit Sekai Project veröffentlicht wurden. Es fällt mir nicht leicht, beide Titel nicht miteinander vergleichen, wahrscheinlich wegen dem Augenmerk auf die Darstellung von Natur…

Wie dem auch sei, National Park Girls glänzt auf dem EVN-Markt mit seinen vibranten, lebendigen Farben, die einem wirklich das Gefühl geben, man sei selbst in dem Park drin. Im ersten Kapitel sieht man aber gar nicht so viel von der Natur selbst, denn…

… Die andere Lokalität in der wir uns im ersten Kapitel befinden ist ein abgelegenes Holzhaus in dem wir den drei Parkmädchen zum ersten Mal begegnen. Es ist so dekoriert, wie man es von einem Holzhäuschen mitten im Wald erwartet.

Charakterdesigns:

Die Charakterdesigns sind von Satchely, die man schon von Dokidoki Literature Club kennt. Auch in War of Ashird, das sich gerade im Kickstarter befindet, hat dieser Artist die Finger im Spiel. Auch wenn die Designs selbst sehr gut sind, ist es die Flüssigkeit der Animation und auch die Varietät der Charaktersprites nicht wirklich. Das ist ein kleiner Kritikpunkt an dem Werk, der aber nicht zu vernachlässigen ist.

Originalgif von @Yurimother

UI:

Das Spiel selbst wurde in Renpy kreiert und durch die Blume ist auch die Grundstruktur der Engine immer noch erkennbar. Gerade das Speichermenü ist sehr verräterisch für Renpy. Nichtsdestotrotz wurde sich enorm Mühe gegeben das Interface dem Spiel gerecht anzupassen. Es gibt selbst designte Buttons für das Menü und auch die Textbox selbst ist mit einem Waldthema geframed. Solche Detailarbeit bleibt einfach in Erinnerung.

Ein schön designtes UI-Menü. Keine Selbstverständlichkeit bei Renpy!

Audio:

Sarah Mancuso (esselfortium) ist für den Soundtrack des Spiels verantwortlich und nach dem ich das noch einmal nachschlagen musste, haben wir damit eine weitere Parallele zu Heart of the Woods gefunden. Ihre Tracks sind dafür bekannt sehr melodisch und atmosphärisch zu sein. Ihre Nutzung von E-Piano und Gitarre/Bass sind mir in Erinnerung geblieben.

Voiceacting:

Jetzt kommen wir zur größten Überraschung des Spiels: Das Voiceacting ist stellenweise phänomenal. Als eingefleischter Japan-Otaku fällt es mir persönlich schwer mich mit englischer Synchro auseinanderzusetzen. Ich persönlich finde, dass englische Synchro immer irgendwie abgelesen und nur bei den wenigsten zum jeweiligen Charakter passt. Große Ausnahmen sind natürlich Leute wie Brandon McInnis, Connor Colquhoun oder Amber Lee Connors. Während uns hier jetzt nicht solche Industriegrößen erwarten, glänzt National Park Girls mit kompletter Vertonung und jeder Charakter hat eine einzigartige Stimme, die sie von anderen abgrenzt. Dies wird dadurch begünstigt, dass jeder Charakter auch eine Art Akzent und Sprachquirks mit sich bringt. Für eine genaue Analyse des Akzents fehlt mir aber jetzt die Expertise.

Eve selbst kam mir so vor, als würde sie ihren Text oft ablesen und das hat mich an mein generelles Problem mit englischem Voiceacting erinnert. Dies erscheint mir wahrscheinlich dadurch so, weil sie aufgrund ihrer Persönlichkeit eher einen genervten und abweisenden Ton hat. Da ich auch die zweite Episode schon gespielt habe, kann ich aber mit Überzeugung sagen, dass Eve dort besser synchronisiert wurde.

Persönlich gefiel mir Yellowstone vom Voiceacting her am liebsten, da sie auch eher Umgangssprache benutzt. Außerdem ist sie einfach ein liebenswertes Vulkanmädchen!

Extras & Goodies:

Im Startmenü befindet sich ein Extramenü bei dem ihr euch, ähnlich wie bei Heart of the Woods, auch Gastzeichnungen der Charaktere des Spiels anschauen könnt. Das sind Zeichnungen in verschiedenen Stilen, bei denen der Artist auch mit Wasserzeichen credited wird, sodass ihr euch gleich auf Twitter oder Instagram weitere ihrer Kreationen anschauen könnt.

Insgesamt hat Episode 1 nur 6 CGs, was meiner Meinung nach etwas mager ist. Mit den Guestzeichnungen zusammen, kommt man auf 12 CGs + Variationen. Es wäre noch schön gewesen, wenn man auch den Soundtrack im Spielmenü durchhören könnte, aber dafür gibt es wohl einen Extra-Download auf Steam für 3.99€.

Fazit:

Meine Erwartungshaltung für National Park Girls war aufgrund meiner guten Erfahrungen mit Highway Blossoms, als auch mit Heart of the Woods, mit dem ich es oftmals verglichen habe, sehr groß. Was Bild und Ton angeht, gibt es kaum etwas zu meckern, aber auf der Handlungsebene lässt das Spiel noch zu wünschen übrig. Dies ist natürlich dadurch bedingt, dass noch drei der Episoden fehlen und in denen kann sich alles noch einmal drehen.

Dieses Fazit ist somit als ersten Eindruck zu behandeln und unsere werte Miss Corruption wird euch bald schon den zweiten Teil ans Herz legen können.

Unser neuester Autor und GFXler MahouGao hatte uns einen kleinen Edit gemacht, den wir nun Studio Coattails und ihren Fans zur Benutzung anbieten möchten: Im gleichen Atemzug bedanken wir uns auch für die Reviewcopy, die wir von ihnen erhalten haben! 🙂

Ein etwas aufgehübschtes CG des Spiels zur Verwendung als Hintergrund! Wir bedanken uns bei Studio Coattails!

Autor: Hata-tan

Hi, ich heiße Hata-tan oder Ramon (24) und bin ein Student der Japanologie an der Uni Frankfurt am Main. Ich spiele Visual Novels seit 2011 und habe bis dato um die 170 Visual Novels gespielt. Ich werde euch regelmäßig mit News und Reviews versorgen. Ich hab meine Finger überall drin ;) よろしく~