Moegame Award 2017

Die Gewinner des Moe Game Award 2017 wurden bekannt gegeben! Aus einer Fülle an Moe-Blobs und Moe-Blob-Spielen haben sich ein paar klare Gewinner heraus kristallisieren können. Die Top 10 sind jedoch getrennt von den Gesamtsiegern, aus uns unerklärlichen Designgründen.
Der große Gewinner ist Nora to Oujo to Noraneko Heart 2 von HARUKAZE, mit dem 1. Platz für das beliebteste Spiel. Dicht gefolgt von SAGA PLANETS Kin-iro Loveriche auf dem 2. Platz. Auf Platz 3 befinden sich Hikari no Umi no Apeiria von SILKY PLUS DOLCE und Making Lovers von SMEE.
Wie auch im getchu-Artikel wird kurz auf die Gesamtgewinner eingegangen.
Dieses Mal gibt es aber auch eine Gesamtauflistung (mit freundlichen Grüßen von unserem Nervenbündel Hata-tan).

Die Top 10:
1. Nora to Oujo to Noraneko Heart 2
2. Kin-iro Loveriche
3. Shin Koihime Musou: Kakumei Souten no Haou
4. Hikari no Umi no Apeiria
5. Making*Lovers
6. Anata ni Koi Suru Renai Rosset
7. Kizuna Kirameku Koi Iroha
8. Shugaten! -sugarfull tempering-
9. Chrono Box
10. Wagamama High Spec OC

Wer den getchu-Artikel gelesen hat, dem wird auffallen, dass einem 3/4 Top 3 (ja, das war beabsichtigt) bekannt vorkommen. Und meine Meinung hat sich seitdem nicht wirklich geändert, verzeiht also, wenn es an einigen Stellen klingt, als ob man diese Worte schon einmal irgendwo gesehen hätte. Zumindest gibt es dieses Mal andere Bilder! ^^“

 

Nora to Oujo to Noraneko Heart 2

 

Handlung: Nora2 setzt direkt am Ende der Common Route vom ersten Teil an. Protagonist Nora ist immer noch mit Unterweltprinzessin Patricias Fluch belegt, der ihn bei jedem Kuss zwischen menschlicher Gestalt und der einer Katze wechseln lässt. Während er und seine Freunde in einem Strandhaus arbeiten, beginnt es auf einmal zu schneien. Der Schnee kündigt Eisprinzessin Iris an, ein energiegeladenes Mädchen, dass, wie ihre gesamte Nation, unter einem Fluch leidet, der dafür sorgt, dass sie in Vergessenheit gerät. Sie entführt Katzen-Nora in ihr Winterreich, weil sie in ihm ihr Wappentier sieht und wird so in Noras Gruppe verstrickt.

Persönliche Meinung

Nachdem der erste Teil eine unerwartet erfreuliche Überraschung war, waren meine Erwartungen auch dementsprechend hoch. Und wurden ein kleines bisschen untergraben. Die Charaktere sind immer noch genauso durchgeknallt wie im ersten Teil und die Gruppendynamik ist etwas, das ich seit Majikoi nicht mehr so genossen habe. Hier liefert einfach jeder jeden ans Messer, so feuern Noras Freunde bei einer Konfrontation mit Unterwelt-Eisbären einfach mal kurz entschlossen die Eisbären an oder binden ihm in Katzenform eine Eismaschine auf den Rücken, damit er als Maskottchen einer Strandhütte arbeiten soll. ABER die Common Route ist mir etwas zu kurz geraten. Direkt nach dem, was erwartungsentsprechend der Höhepunkt der Handlung sein soll, hört die Common Route extrem abrupt auf und es geht in die Charakterrouten über, die aber von genauso guter, wenn nicht sogar besserer Qualität als die Common Route sind.

 

Kin’iro Loveriche

Handlung:
Nach einem Missverständnis „rettet“ Protagonist Ouro die Prinzessin eines kleinen (fiktiven) nordeuropäischen Landes vor ihren eigenen Leibwächtern. Die Prinzessin ist von Ouro so angetan, dass sie ihn kurzerhand entführt und ihn auf einer Schule für Adelige und Superreiche anmeldet, auf die sie auch geht und unerwartet ist er mit alten Versprechen aus seiner Kindheit konfrontiert.

Persönliche Meinung:

Wichtiges Vorweg: SAGA PLANETS und ich haben eine seltsame Beziehung, um es mal sanft auszudrücken. Ich versuche alles um die Spiele zu mögen, die sie produzieren, aber irgendwie schaffen sie es immer die wunden Punkte bei mir zu erwischen. Ich versuche immer etwas gutes zu finden, aber hier fiel es mir schwer. Nicht, dass es ein schlechtes Spiel wäre. Schlecht ist es nicht, aber in meinen Augen auch nicht gut. Und abgesehen vom Plottwist in der letzten Route, die zum True Ending führt, sprudelt das Spiel so sehr von Klischees über, dass es mir schwer fällt den ersten Platz in der Szenario-Kategorie zu verkraften. Wenn da nicht ein paar Yen in die Bewertung geflossen sind, dann bleibt mir nichts anderes übrig als an meinem Geschmack zu zweifeln.
Die naive Prinzessin, die völlig in den Protagonisten verschossen ist, ihre Tsundere-Leibwächterin, die den Protagonisten für eine Gefahr hält und ständig überwacht, das normale Mädchen von Nebenan, die eigentlich auch nicht in das Gesamtbild der Schule passt… Einzig die True Route war meiner Meinung nach mal etwas anderes, BIS der Plottwist anfängt. Danach geht es wieder bergab, für mich persönlich sogar tiefer hinab als der Rest der Handlung, die wenigstens durch einigermaßen unterhaltsame Komik auftrumpfen konnte.

Hikari no Umi no Apeiria

Handlung:

Protagonist Reiichi ist Mitglied des Artificial Intelligence-Forschungsklubs seiner Highschool. Nachdem es ihm gelingt eine AI namens Apeiria zu kreieren, nutzt er diese um ein Virtual Reality MMORPG zu entwerfen. Das MMO gerät außer Kontrolle, Apiria wird im Spiel gefangen genommen und Reiichi und seine Freunde müssen in das Spiel um sie wieder zu befreien.

Persönliche Meinung:

Ich habe diese Spiel aus Prinzip schon nicht gespielt, da mir Silky’s Plus vorheriger Titel Akeiro Kaikitan schon nicht mehr zusagte. Apeiria legt jedoch noch einmal mehrere Gänge zu. Und nicht in die richtige Richtung. So soll die erste Hälfte des Spiels aus übertriebenen Shounen-Kämpfen bestehen, in denen der Protagonist sein Gemächt als Laserschwert verwendet, das er vorher durch Masturbation aufladen muss. Kein Witz, leider. Außerdem ist das Spiel voller H-Szenen, denn irgendwie muss der Protagonist ja kämpfen…

Dazu kommt noch, dass die Handlung, abgesehen von den affigen Kämpfen und Witzen, denen sich selbst American Pie zu schade war, extrem ernst sein will und sogar einen Genreshift in ein psychologisches SciFi-Drama in der zweiten Hälfte hinlegen soll. Aber wer soll bitte die erste Hälfte überstehen, wenn wirklich alle Fehler gemacht werden, die ein Autor machen kann??

Making*Lovers

Handlung:

Nachdem Protagonist Kazuma seinen letzten Job gekündigt hat, weil seine Arbeitsverhältnisse dem Sklaventum glichen, schlägt er sich als Freeter (Freelancing Part-timer = Nebenjobber) und als Ehrenamtlicher Helfer die Zeit tot und wird nebenbei von Freunden und Familie genötigt sich doch endlich eine Freundin zu suchen und eine eigene Familie zu gründen.

Persönliche Meinung:

Mein persönlicher Platz 1 des Jahres 2017! Smee trifft einmal wieder alle meine Vorlieben: Liebenswürdige Charaktere mit Macken, großartige und gnadenlose Komik und eine Handlung, die auf jegliche Art von (erzwungenem) Drama verzichtet.
Die Charaktere wirken auf ihre komödiantisch überzogene Art so lebendig, dass man meinen könnte, sie wären real. Man lacht mit ihnen, weint mit ihnen… Na gut, eigentlich lacht man nur mit ihnen und noch öfter über sie.
Nennenswert ist, dass die Common Route kaum über den Prolog hinaus geht und der Spieler so die Charaktere genauso kennen lernt, wie sie sich selbst kennen lernen. Mein einziger Kritikpunkt war, dass die Schwester des Protagonisten eine eigene Route hatte. Da hätten hätte ich es besser gefunden, sie mit einer der Nebencharaktere tauschen zu lassen und die Schwester in einer unterstützenden Rolle zu lassen. Aber abgesehen von der Imouto war es für mich perfekt.

 

Weiterhin wurden auch noch Awards für bestimmte Bereiche, in denen die Spiele hervorstechen vergeben. Die verschiedenen Bereiche sind: Szenario, Charakterdesign, Romantik, Erotik-Content, düsterer Erotik-Content, Grafik, Fandiscs, Gamedesign, Konzeptdesign, Opening Theme, Serientitel, Preiswertigkeit und Thema bewertet.
Hier unten die kurze Auflistung der Gewinner!

 

Szenario: ChronoBox (NO BRAND), Kin-iro Loveriche (SAGA PLANETS)
Charakterdesign – Shin Koihime†Musou -Kakumei- Souten no Haou (BaseSon), Suisou Ginka no Istoria (Uguisu Kagura)
Pure love – Anata ni Koisuru Ren’ai Recette (UnisonShift), Haruoto Alice*Gram (NanaWind)
Ero (Moe) – Haruru Minamo ni!(Clochette), Onii-chan, Kiss no Junbi wa Mada Desu ka? Ecchi no Junbi mo Mada Desu ka? (Tinkle Position)
Ero (Dark) – ChronoBox (NO BRAND), Boku wa Kou Shite Otasa no Hime ni Narimashita (Digital G Power)
Grafik – Kizuna Kirameku Koi Iroha (CRYSTALiA), O-uchi ni Kaeru Made ga Marshmallow Desu (Marmalade)
Fandisc – Wagamama High Spec OC (MadoSoft)
Game design – Ouka Sabaki (IRODORI)
萌系 (Burn-System?) – Silverio Trinity (light)
Concept design – Hikari no Umi no Apeiria (SILKY’s PLUS DOLCE), Kotonoha Amrilato (SukeraSparo)
Theme song – Making*Lovers (SMEE), Aoi Tori (Purple Software)
Series – Fuyu Uso (Campus)
Low price – Aikagi (Azarashi Soft)
New brand – Shugaten! (Recette), Iyashi no Megami no Marmot(Shirokuma Dango)
Topic – Niizuma LOVELY×CATION(hibiki works), Tsukikage no Simulacre (Applique)

Post Author: Kuma

Ein diabolisches Wesen, das Geschichten verschlingt wie andere Luft zum Atmen. Niemand weiß, Wer oder Was Kuma war, bevor er aus dem Wald ausbrach und sich in die Zivilisation stürzte, aber nun ist er hier und er ist gekommen um zu bleiben. Nichts ist vor ihm sicher. Kein Eroge, keine Visual Novel hält diesen Bären davon ab unaufhörlich weiter und weiter zu lesen. In seiner Sucht sind ihm schon unzählige Spiele zum Opfer gefallen. Und es werden stündlich mehr...