Hata mal getestet: Alpha Nighthawk (Trialversion)

Zeit für ein weiteres Review von einem brandneuen Titel. In letzter Zeit haben es mir die japanischen Spiele der letzten Monate mehr angetan und neben Aibeya, Maitetsu, Evenicle 2 und Yume Miru Kusuri habe ich mich kurzerhand an ein paar Trials gemacht, die vor ein paar Tagen erst herausgekommen sind. Heute behandele ich also das Trial zum neuen Liar-Soft Spiel „Alpha Nighthawk„. Da es nur ein Trial ist werde ich alle Gedanken äußern, die mir dazu einfallen und natürlich ist diese Review damit nicht spoilerfrei. Wer das Trial noch spielen möchte, der kann es auf der offiziellen Seite von Liar-Soft herunterladen.

Alpha Nighthawk ist das neueste Science-Fiction/Mecha Abenteuer von Liar-Soft und bedient sich einer sehr ungewohnten Demographie, nämlich sind Furry-Charaktere in der Handlung enthalten. Und damit spreche ich nicht von den üblichen Kemonomimi oder Katzenmädchen, sondern anthropomorphe Charaktere, die man klar als Furry klassifizieren kann. Das Spiel lässt uns in dem Trial zwei Kapitel spielen. Das erste „Silver Star“ vollständig und das zweite nur zu einem kleinen Teil. Schnelle Leser können die Version in 2 Stunden beenden, ich habe vier gebraucht, weil das Vokabular doch schon hochtechnisch und spezialisiert ist.

Handlung:

300 Jahre vor der Handlung des Spiels erschien plötzlich eine gigantische Rose im Weltall, die man Consuelo getauft hatte. Diese Rose begann 380.000km entfernt von der Erde zu sprießen und man konnte sie von überall sehen. Die Sentech-Weltraumarmee entschloss sich gegen diese Rose vorzugehen und entwickelte mechanische Kampfroboter, die zur Verteidigung der Erde helfen sollten. Diese wurden in Sheep und Battlesheep unterteilt. Diese Kampfwaffen wurden dann von mit ausgebildeten und mutigen Piloten besetzt. Doch das Problem bei dieser Verteidigungsmission waren die Dornen der Rose, die alle 100 Jahre wie Meteoriten in verschiedenen Großstädten (in diesem Fall Tokyo) aufprallen und große Wellen der Zerstörung anrichten. Der letzte Vorfall fand vor 5 Jahren statt.

Die bedrohliche Rose Consuelo?

Wir schlüpfen zuerst in die Rolle der angehenden Weltraumpilotin eines solchen Sheep. Hakone Miriya ist die Pilotin des sogenannten HAL. Sie ist gerade dabei die Abschlussprüfung für Raumfahrtoperationen abzuschließen und muss dafür eine Rationskiste mit hochwichtigen Materialien transportieren. Leider freut sie sich über den Erfolg ihrer Mission zu früh, denn sie stößt mit zwei Piloten eines Battlesheep zusammen, welche die ihr die Rationsbox aus unerfindlichen Gründen stehlen. Wutentbrannt darüber, dass sie jetzt doch wieder die Prüfung verhauen könnte, stürmt sie ohne Rücksicht auf Verluste frontal in das gegnerische Battlesheep hinein, wird getroffen und stürzt auf die Erde zurück.

HAL in Action!

Auf der Erde angekommen, wacht sie in einem ihr unbekannten Kinderzimmer wieder auf. Dort wird sie unsanft von zwei herumtollenden Kindern Tsuyu und Ame geweckt, weil sie auf ihr herumspringen und sie ungewollt in Legosteine hineintreten lassen. Der Haushaltsroboter des Hauses Floppy rügt die Kinder dann für ihr missfälliges Verhalten und erklärt Miriya wo sie sich befindet. Sie erfährt darauf hin, dass ihr HAL, den sie unbedingt braucht in der Stadt versteigert werden soll und macht sich prompt auf den Weg ihr geliebtes Flugobjekt wieder zurückzunehmen. Miriya durchstreift die Stadt und fragt Leute, die ihr Hilfe anbieten könnten, doch trifft nur auf Perverse oder Scharlatane, die in dieser Stadt ihr Unwesen treiben und sie belästigen wollen.

Miriyas Eindrücke der Stadt nachdem sie belästigt und hinters Licht geführt wurde

Sie läuft davon und schafft es aus eigener Kraft das Auktionshaus zu erreichen. Leider zu spät, denn als sie an der Bühne ankommt, ist ihr HAL schon versteigert worden und es kommt noch dicker, denn die Regeln des Auktionshaus besagen, dass sie nun auch als Sklavin versteigert werden muss, weil sie unbefugt die Bühne betrat. Über diese Wendung der Dinge empört sie sich, dass sie doch gar nicht wissen konnte, dass dieses Auktionshaus eine solche Regel hat, aber ihre Situation scheint eher einseitig zu sein.

Weißes Pferd hat er keins, aber der sieht doch mal unglaublich cool aus.

Doch dann kommt ihr Retter in der Not, der ihr aus dieser misslichen Lage helfen möchte. Doch zu allem Verdruss ist das genau der Mann, der das Battlesheep gesteuert und ihr somit diese ganzen Probleme bereitet hat. Amüsanterweise ist er aber auch unser Hauptprotagonist, der im Prolog des Spiels kurz eingeführt wird. Sein Name ist Yodaka Ichizou 夜鷹 一蔵 und ist der Partner von Nayuta, einem kleinen aufgeweckten Neofennec.

Um aus der brenzligen Situation herauszukommen führt Liar-Soft, dann die erste und einzige H-Szene der Trialversion ein, nämlich wird Miriya von Ichizou öffentlich gefingert um vorzugeben, dass sie nur als öffentlicher Showact auf die Bühne gekommen sei. Zähneknirschend versteht Miriya die Situation und gibt sich der unausweichlichen Situation hin und kommt vor aller Leute Auge zum Höhepunkt.

„Spiel schon mit, sonst wirst du hier noch als Sklavin verkauft!“ DES ISSER, DES IS DER MANN FÜRS LEBEN! – Weiber…

Durch diese unkonventionelle Methode schaffen es Ichizou, Nayuta und Miriya es wieder unbeschadet zurück zum Kinderheim zu kommen, zu dem (so wird es aufgedeckt), Ichizou sie nach ihrem Absturz gebracht hatte. Leider jetzt ohne ihren HAL, den sie nicht retten konnte. Danach sehen wir noch eine Duschszene, bei der Ichizou sich für die Unannehmlichkeiten bei ihr entschuldigt und dann wechselt das Spiel in das zweite Kapitel, was ihr dann selbst spielen dürft und auch die angesprochenen Furries enthält.

Vanessa (Super Synchronisation!)
Saint-Exupéry x SF

Nach Absprache mit Dento Nanahoshi, Szenariowriter und Charakterdesigner des Spiels wurde uns übrigens auch mitgeteilt, dass das Spiel eine Verbindung aus Saint-Exupery und Science-Fiction schließt. Das ist mir persönlich aufgefallen als die große Rose mit dem Namen „Consuelo“ betitelt wurde. Informiert euch ruhig die französischen Schriftsteller über Antoine de Saint-Exupéry und Consuelo de Saint-Exupéry bevor ihr das vollständige Spiel spielt. Ihr werdet bestimmt dadurch Parallelen entdecken, gerade was Flugobjekte angeht.

[collapse]

Eindruck:

Visuell:

Ästhetisch sind Liar-Soft Spiele allesamt sehr einzigartig und so wird auch hier ein nahezu psychedelisch angehauchter Look verwendet. Alle Charaktersprites haben dicke rote Outlines, die in einer Weise an den Anime No-Game no Life erinnern. Auch sind die Farben äußerst knallig und haben fast schon eine Nuance von PopArt. Dennoch sieht man klar, dass hier mit ausführlichen Vorstellungen eines futuristischen Settings gearbeitet wurde. Anfangs wird die Story in einer Art Kinderbuch zusammengefasst. Das kam mir zuerst sehr komisch vor, aber im Verlauf der Handlung macht es Sinn, da Miriya selbst noch recht kindisch ist.

Mann, sah NGNL schlecht aus :v

Akustisch:

Musikalisch habe ich jetzt keinen Track gefunden, der wirklich heraussticht, aber ich würde auch nicht behaupten, dass es schlechte Tracks in dem Spiel gibt. Auch das Opening Blue of the Universe von Rita ist nicht schlecht, aber absolut nicht so energetisch, wie man es z.B. von Baldr Force oder Muvluv oder ähnlichem mit Weltraumjägersetting erwartet.

Beim Voiceacting habe ich etwas zu kritisieren, nämlich ist Ichizou über die Hälfte des ersten Kapitels, während der Auktion nicht synchronisiert, aber dafür später nach der Auktion erhält er plötzlich seine Stimme. Ansonsten haben die Sprecher einen guten Job gemacht. Charaktere wie Nayuta oder auch Vanessa aus dem zweiten Kapitel sind glaubwürdig und mit ihren Eigenheiten rübergebracht worden. Einzig und allein Ichizou selbst kommt etwas flach daher und es fehlt ihm Persönlichkeit, mit Ausnahme der Badezimmerszene.

Man hat noch keine wirkliche Vorstellung davon, was im Verlauf des Spiels noch passieren wird, aber mir ist aufgefallen, dass Liar-Soft hier wieder auf dieselbe Schiene wie bei Ourai no Gakhthun setzt. In dem Spiel geht es auch um ein Mädchen, in ihren Schultagen, die von der männlichen Hauptcharakter entführt bzw. verschleppt wird und sich dann seinen Machenschaften anschließt. Mir ist dieses Motiv in ein paar anderen Titeln von Liar-Soft aufgefallen, doch es wird nicht langweilig, denn die weiblichen Charaktere bilden sich meistens selbst aus und spielen nur anfangs die klischeehafte Damsel in Distress bis sie dann ihre eigenen Kräfte entwickeln und auf eigenen Beinen stehen können. Der Mann bietet in diesen Spielen oft die helfende Hand, die den Mädchen zur Individualität verhilft.

Kritik:

Es ist aber eindeutig zu sehen, dass in dem Pacing etwas nicht stimmt, denn Miriya entschließt sich gerade schon mit Enthusiasmus dazu, dass sie sich den Weltraumpiraten, zu denen Ichizou und Nayuta gehören, anschließt. Dies ist keine glaubhafte Entwicklung, nachdem sie zwar gerettet aber öffentlich bloßgestellt wurde. Da haben bestimmt zwei Szenen oder mehr Vorfälle gefehlt in denen eine Vertrauensbasis zwischen ihr und ihren Rettern aufgebaut wird. In Ourai no Gahkthun z.B fällt das Mädchen auch wörtlich in die Arme des Protagonisten und daraufhin verliebt sie sich in ihn.

Das scheint bei Liar-Soft ein Leitmotiv zu sein, was ich einfach nicht so hinnehmen kann. Ich glaube dieses Studio erwartet zuviel von dem toten Klischee „Liebe auf den ersten Blick“ (一目惚れ). Die Idee dahinter (Capture & Submission) ist aber klar, wirft aber auch ein seltsames Frauenbild auf. Außerdem kommt direkt nach der Transition eine Szene in der alle gemeinsam am Esstisch ausgelassen essen.. ich sehe keine Verwendung für diese Szenenübergänge, da zwischen ihnen nicht ein Hauch von Misstrauen zu sehen ist.

Technisches:

Dann gibt es noch ein paar technische Dinge zu bemängeln, nämlich das Interface ist für ein modernes Spiel grauenhaft. Es gibt keinen Backlog in dem Trial, was schonmal in sich selbst problematisch ist, aber es gibt auch keinen Weg die Stimmen nochmal neu abzuspielen. Das heißt, wenn man akustisch nochmal checken will wie ein Kanji gelesen wird, dann ist das nicht möglich. Auch ist das Interface sowas auch sehr basic, wie man unten sehen kann: Am Anfang des Spiels, bevor der Prolog beginnt, wird sogar gezeigt, was alle Optionsmöglichkeiten machen.  Auch sind manche der verfügbaren Schriftarten schlecht gewählt, z.B, habe ich Screenshots in der Schriftart GungsuhChe gemacht. Dies führt dazu, dass Kanji und Hiragana in unterschiedlichen Schriftarten auftauchen, was einfach hässlich aussieht und nicht nur mich gestört hatte. (shoutout to cryofrzd)

Edit: Nach Korrektur von 七星電灯さん muss ich eingestehen, dass es doch möglich ist die Stimmen neu abspielen zu lassen. Es ist nur extrem klein vermerkt und wird bei der üblichen Transparenz des Interfaces fast nicht bemerkbar. Es ist einer der zwei Buttons neben dem Transparenzregler unten rechts.

Fazit:

Alpha Nighthawk ist bisher noch sehr unklar mit seiner Handlung und von der Trialversion kann ich kein Urteil darüber fällen, ob es sich nun lohnt auf das Spiel zu warten oder nicht. Ästhetisch sieht es großartig aus, aber technisch und auch erzähltechnisch scheint es hier und da etwas zu schwächeln. Auch gibt es bisher keine Entscheidungsmöglichkeiten und auch das Setting mit der futuristischen Erde wurde schon oft verwendet. Der Idee mit den genmanipulierten Menschen, die zu Furries bzw. Neofennecs werden, kann ich folgen, aber ich bin für Furry nicht die richtige Zielgruppe um das näher zu bewerten – gerade wenn sie auch in H-Szenen vorkommen.

Veröffentlichung des Spiels in Japan ist der:

Offizielle Seite
vndb

 

 

 

Post Author: Hata-tan

Hi, ich heiße Hata-tan oder Ramon (23) und bin ein Student der Japanologie an der Uni Frankfurt am Main. Ich spiele Visual Novels seit 2011 und habe bis dato um die 80 Visual Novels gespielt. Ich bin einer der drei Admins dieser Seite und bringe euch News, Reviews und kümmere mich um die Struktur.' よろしく~