Review: Casina – A Visual Novel set in Old Greece

Die vom römischen Autor Plautus geschriebene Komödie Casina wird uns in modernerem Gewand in Casina: A Visual Novel set in Old Greece von Neoclassic Games präsentiert. Ob dieses humoristische Stück, welches 184 vor Christus geschrieben wurde, denn noch gut als Visual Novel funktioniert?

Story

Wir befinden uns in Athen im alten Griechenland. In einer Zeit, in der das Besitzen von Sklaven im Reichenhaus üblich war. Es gibt 5 Hauptcharaktere, von denen jeder eine wichtige Rolle spielt und die unterschiedliche Charaktertypen aufweisen. Wir haben die zwei Sklaven Olympio und Chalinus, die sich um das Herz Casinas streiten. Ihr Hausherr ist Lisidamus, der seine Frau, Cleostrata, herumkommandiert. Jedoch lässt Cleostrata sich das nicht gefallen. Mit der Hilfe ihrer Haussklavin Pardalisca schmiedet sie nämlich einen Plan, um ihrem Mann eins auszuwischen.

Dass die Story und der Plot aus einem von vor über 2000 Jahren geschriebenen Stück kommen, merkt man, heißt aber nicht, dass sie schlecht sind. Es beinhaltet viel Humor und die Charaktere stellen keine billigen Stereotypen dar, die wir heute überall haben. Alles wird meistens in einer neutralen Erzählweise dargestellt, wie ein Stück im römischen Theater. Wir können nur bedingt in das Geschehen eingreifen, es gibt wenige Momente, in denen wir zwischen zwei Antwortmöglichkeiten eines Charakters entscheiden können. Das ist etwas schade. Auf diese Weise gibt es nur eine Route mit zwei Enden, die mit einer einzigen Entscheidung kurz vor dem Schluss bestimmt werden.

Gestaltung

Casina kommt vom italienischen Indiespiele-Entwickler Neoclassic Games, was man auch deutlich am westlichen Stil erkennt. Wenn man den japanischen Stil gewöhnt ist, kommt es einem doch etwas seltsam vor, aber durch die hübschen Grafiken, Animationen, einer vollwertigen Synchronisation sowie einem schönen Soundtrack, welcher von Vindsvept Fantasy Music produziert wurde, der dem ein oder anderen Rollenspieler bekannt vorkommen dürfte, stört es eigentlich nicht. Womit man griechische Geschichte lernt sind die etymologischen Erklärungen, die öfters zwischendurch auftauchen und einen geschichtlichen bzw. mythologischen Begriff näher erläutern.

Übersetzung

Es gibt ganze zehn Sprachen, die man auswählen kann. Neben dem originalen Italienisch gibt es vor allem Englisch und Deutsch, jedoch kein Japanisch. Die Visual Novel ist ganz klar für den westlichen Markt gemacht. Die Synchronisation ist nur auf Englisch verfügbar.

Fazit

Casina: A Visual Novel set in Old Greece ist eine nette, kurze Visual Novel, bei der man das ein oder andere über Geschichte lernen kann. Doch sollte man sich im Klaren sein, dass Casina eine im alten Rom geschriebene Komödie ist, was man auch merkt. Die Handlung kommt manchmal etwas „komisch“ rüber, sie ist simpel und enthält kaum Entscheidungen. Allerdings wurde diesem alten Stück eine schöne, neue Toga angelegt, welche sich definitiv zeigen lassen kann. Bei einem Preis von 6,99€ auf Steam und gerade mal $4,99 auf Itch.io wird man zu einem unterhaltsamen Abend im alten Griechenland eingeladen.

Autor: LordKlark

Avatar-Foto
Moin moin! Ich bin der Klark, (Hobby)-Chemiker und natürlich auch ein richtiger Nerd. Ich habe noch nicht viele Visual Novel gespielt, diese haben mir aber so gut gefallen, dass ich doch glatt Autor hier geworden bin. Also freut euch auf von mir geschriebene Artikel und teilt auch liebend gerne eure Meinungen!