A Light in the Dark – Demo Review und First Impressions

A Light in the Dark ist ein Visual Novel von den chinesischen Indie Developern CreSpirit, Storia und Narrator. Es wurde genau heute vom 15.6.2018 auf den 16.6.2018 von Sekai Project veröffentlicht. Das Spiel trägt ein sehr dunkles Setting mit sich und behandelt, von dem was wir bisher durch die Demo spielen konnten, eine Entführung mit anschließender Geiselnahme durch ein uns unbekanntes Mädchen. Dieses Mädchen scheint uns aus diversen Gründen zu hassen und foltern zu wollen und man erfährt, was in einem Opfer innerhalb einer solchen Situation hervorgeht und man muss nach einem Ausweg suchen.

Synopsis: (Übs. von Steam)

Wir können uns diese unfaire Welt nicht aussuchen. Der reiche Junge, der in seiner nie-endenden Tagesroutine gefangen ist… Das forsche Mädchen, das ums Überleben ringt. Zwei Personen, die aus zwei völlig unterschiedlichen Lebenssituationen stammen… Was werden sie im Angesicht der Verwirrung und der Entscheidungen, die vor ihnen liegen, finden?..

Wir schlüpfen in die Rolle des Hao-Chen Jiang, ein Junge aus reichem Elternhaus, der in einem düsteren, abgeschotteten Raum aufwacht und merkt, dass er von einem, ihm unbekannten Mädchen, als Geisel genommen wurde. Er wurde gefesselt und wird im Laufe der Geschichte von ihr auf viele unterschiedliche Arten gefoltert. Es soll darauf hinauslaufen, dass die Familie von Hao ihn aus dieser misslichen Lage befreien und das Mädchen dadurch eine Menge Lösegeld verlangen kann, doch schlägt dieser Plan aufgrund der völligen Isolierung von Familie und Sohn, fehlt. Er hat keine Chance zu entkommen, auch weiß er nicht, ob das Mädchen von ihm nicht noch mehr als nur Geld will… Während der Zeit in der er eingesperrt ist, lernt er eine Welt kennen, die aufgrund der tief-verwurzelten Vorurteile, die sie hegen, stets weiter zerfällt.

Das Spiel beinhaltet einen Storyteil in dem wie in wie typisch gelesen wird und durch Entscheidungen, die zeitlich limitiert sind, der Verlauf des späteren Spiels beeinflusst Doch gibt es auch eine Adventurekomponente, bei der man durch enge Zimmer stöbert und alles findet, was einem bei der eigenen Befreiung helfen könnte. Dieser Teil des Spiels ist ähnlich einem Point & Click Adventure. Das Spiel hat jedoch einen Twist, der das ganze nicht so einfach macht: Nämlich gibt es eine Staminaleiste, die abnimmt, wenn man falsche Entscheidungen wählt und von dem Mädchen gefoltert wird. Das Spiel beinhaltet mehrere Enden und verschiedene Sprachoptionen (Klassisches Chinesisch, Mainland-Chinesisch und Englisch.) und einen Ambient-Soundtrack, jedoch aber kein Voiceacting.

Das Spiel lässt sich anhand einer Demo, die exklusiv auf Steam erhältlich ist, antesten und geht bis über das erste Kapitel hinaus. Zwei unserer Teammitglieder haben zu der Demo ein Video aufgenommen und laden es Beizeiten auf YouTube hoch. Das Spiel kostet 14.99€ aber ist momentan in SPECIAL PROMOTION für 13.49€

Eindrücke (Colorcoded)

Hata-tan: Also, ich habe die Demo zusammen mit Touhoushi gespielt und wir haben natürlich erst einmal festgestellt, dass die Atmosphäre sehr düster und eerie ist. Das Mädchen wird erst als Silhouette mit einem verdunkelten Gesicht dargestellt und ist strahlt die ganze Zeit eine einschüchternde Aura aus. Sie zögert nicht davor Gewalt anzuwenden und man fühlt sich, durch den Ambient-Soundtrack und die Soundeffekte und Lichteffekte, die dezent eingesetzt werden, wirklich unkomfortabel in der Situation. So sollte es auch sein. Die Entscheidungen, bezogen sich erstmals aber nur auf Fragen nach den Beweggründen für die Taten des Mädchens und gaben nicht wirklich eine Hintergrundstory bisher. Wir haben bis zum Ende des ersten Kapitels gespielt, aber wissen noch nicht wie lange die Demo dauert. Der Artstyle ist sehr düster und verwaschen gehalten, die kleinen Funken bzw. was man für Glühwürmchen hält geben dem kleinen Raum, in dem man sich befindet etwas Licht. Der Explorationpart wird im ersten Kapitel noch nicht so wirklich ausgenutzt, sondern eher die Funktion vorgestellt, dass man sowohl Zeit- als auch limitierte Entscheidungen treffen muss und diese dann zum weiteren Verlauf der Story führen. Wenn man das im richtigen Spiel gut umgesetzt hat und kleine Änderungen in der Reihenfolge der Wahlmöglichkeiten wirklich elementare Dinge der Geschichte ändern, dann hat das Spiel recht viel Potential.

Touhoushi: Nach meiner Meinung kann noch sehr viel an dem Horror Faktor für dieses Spiel gearbeitet werden, vor allem das mysteriöse Mädchen, mit dem wir uns zumeist unterhalten, ist am Anfang der Geschichte viel zu oberflächlich um einem Angst einzuflößen, ihre Motivation ist zu selbstverständlich und das einzige was sie wirklich bedrohlich wirken lässt, ist ihr Küchenmesser. Trotz dieses Mangels, denke ich, dass dieses Visual Novel ein extremes Potential hat, durch den geschickten Gebrauch von Perspektiven den sie meisterlich darstellen, eine interessante Geschichte zu erzählen und diese uns interaktiv darzustellen. Die Sprites sind hochqualitativ und nach meinen Quellen werden noch japanische Synchronsprecher mit einem Budget von $48.000$ einbezogen, was mit Sicherheit die Immersion erhöht, da vor allem der Horror Faktor durch eine gute Stimme für die Charaktere, die den Hass und Zorn wie auch bedrohliche Formulierungen besser darstellt, um einiges besser implementiert werden kann. Durch dynamische Entscheidungen, die auf Basis von Gegebenheiten und den Eigenschaften der Charaktere getroffen werden müssen, bleibt das Spiel interessant und man kann sich entscheiden ob man ein wenig vom idealen Weg abweichen will oder ob man die Situation genau analysiert und die sicherste Position einnimmt. Was mir als Moe-Fanatiker gefiel ist, dass die scheinbare Antagonistin eine interessante Art hat, ihren Hass zu äußern und ihrer sadistischen Ader etwas freien Lauf zu lassen. Alles in Allem, kann ich mir ein gutes Spiel auf Basis der Demo erhoffen.

Ormyl: Meine ersten Eindrücke an der Demo waren die doch sehr hohe Menge an Typos und auch der seltsame Satzbau, der hoffentlich in der Vollversion beseitigt wurde. Direkt danach fiel mir die teils doch sehr strikten Zeitbegrenzungen, bei manchen Dialogoptionen auf, die schon in der Demo etwas nervig wurden, da sie mir mehrmals den Dialog vermasselten und mich mit der falschen Option bestraften. Jedoch fügen genau diese Timer einen deutlich benötigten Teil an Spannung und Dringlichkeit in die Geschichte, der in den ersten beiden Kapiteln doch deutlich fehlt.
Eindeutig das Beste an dem Spiel ist das Charakterartwork, das im Kontrast zu den schlichten Hintergründen wirklich heraus steht, genau so einige der Musikstücke, die wie der Spielname wie ein kleines Licht im Dunklen wirken können, aber auch für Spannung sorgen. Jedoch passte die Musik in manchen Szenen überhaupt nicht und zerbrach die sowieso schon schwache Spannung. Zuletzt kommt der Plot, der langsam und schleichend erst sein wahres Gesicht gen ende der Demo zeigt, was zwar einen guten Stinger gab, aber die vorlaufenden zwei Kapitel recht langweilig gestaltet.

[collapse]
Screenshots

  

[collapse]

Post Author: Kayihan

Moin, ich heiße Kayihan und bin auch bekannt als der Typ mit dem komischen Namen. Ich bin vergleichsweise noch ein Anfänger wenn es ums Visual Novels geht, und wünsche meinen Horizont durch das Schreiben meiner Artikel zu erweitern. Vielen Dank fürs lesen und viel Spaß noch auf der Seite :).