Review: 9 -Nine- Kokonotsu Kokonoka Kokonoiro/Episode 1

9 -Nine-: Kokonotsu Kokonoka Kokonoiro, oder einfach 9-Nine-: Episode 1 ist eine Visual Novel-Reihe aus dem Hause Palette, welche manche vielleicht schon durch SakuSaku kennen, die zur Zeit dieses Reviews aus vier Episoden besteht. Wie alle anderen 9-Nine-Teile wurde uns diese Serie von Sekai Project in den Westen gebracht, die bereits ein großes Portfolio an Lokalisierungen vorweisen können; darunter ebenfalls SakuSaku. Das Spiel könnt ihr euch entweder via Steam oder auf DenpaSoft besorgen. Auf DenpaSoft und Steam gibt es zur Zeit auch einen Nachlass auf das Bundle bestehend aus Teil 1-3, bei dem man bis zu 43% sparen kann. Teil 4 kommt mit einem 10% Erstveröffentlichungsrabatt daher. Teil 4 (9 -Nine-: Yukiiro Yukihana Yukinoato) ist der aktuellste Titel sowohl in Japan, als auch im Westen. Allerdings ist bereits ein 5. Teil namens New Episode in Arbeit, welcher für jeden Titel neue CGs und After Stories für jede Heroine hinzufügen wird. Der Titel soll voraussichtlich am 23. April 2021 in Japan erscheinen. Aber ob der auch bei uns im Westen erscheinen wird, steht noch nicht fest Es bleibt nur zu hoffen, dass Sekai Project uns Fans erhört. Jeder 9-Nine Teil baut zwar Story mäßig auf dem Vorgänger auf, daher empfehle ich dringends die Spiele in der Reihenfolge zu lesen, aber jeder Teil hat eine andere Heroine im Fokus der Geschichte.

Story

WARNUNG!! Das Review enthält Spoiler, lesen auf eigene Gefahr!

Die Geschichte beginnt damit, dass unser Hauptcharakter Niimi Kakeru und seine Schwester Niimi Sora ein Festival für einen Anime auf einem Schreingelände besuchen, um dort auf Bitten seiner Klassenlehrerin Naruse Satsuki, die mit der Familie Niimi gut befreundet ist, auszuhelfen. Leider fällt das Fest sehr schnell ins Wasser, da ein plötzliches Erdbeben den Frieden stört und alle Besucher das Gelände verlassen müssen. Dort treffen sie auch die Tochter des Sponsoren des Animefestes Kujou Miyako, die dort mithelfen wollte und sich zu diesem Anlass verkleidet hat. Sie besucht ebenfalls dieselbe Klasse wie Kakeru. In den nächsten Tagen ereignen sich plötzlich unerklärliche Vorfälle. Dazu gehören z.B. ein versteinertes Schulmädchen im Park oder ein Feuer, das in der Schule ausbricht. Schnell stellt sich heraus, dass sich aufgrund des Erdbebens vor ein paar Tagen ein Riss zwischen zwei Welten auftat und von dort sogenannte Artifacts, Schmuckstücke die dem Träger magische Kräfte verleihen, in die Menschenwelt gelangten. Sophitia eine Bewohnerin, die in Form eines Stofftiers erscheint, da sie ihren echten Körper nicht benutzen kann, bittet Kakeru und seine Freunde um Hilfe diese Artifacts einzusammeln. Kakeru und Miyako beschließen daraufhin zusammenzuarbeiten und Sora ist auch mit von der Partie, da jeder von ihnen ein sogenannter „User“ also eine Person mit Artifact ist, die ihnen übermenschliche Kräfte verleihen. Miyako besitzt die Kraft des Diebstahls und Sora kann die Wahrnehmung anderer beinflussen. Das nächste Problem lässt auch nicht lange auf sich warten, da eine weitere versteinerte Statue auftaucht und unsere Freunde feststellen müssen, dass ein Mörder frei herumläuft, der die Kraft des „Evil Eye“ besitzt, welches Menschen versteinern lässt. Durch einen Zwischenfall entschließt sich Miyako später alleine nach dem Täter zu suchen, als sich heraus stellt, dass sie mit ihrer Kraft nicht nur Gegenstände, sondern auch Erinnerungen oder jemandem kurzzeitig die Sicht stehlen kann. Leider stellt sich das später als großer Fehler heraus, der nicht wieder gut gemacht werden kann, da Miyako dadurch getötet wird. Völlig am Boden zerstört weiß Kakeru nicht was er tun soll. Plötzlich befinden wir uns wieder am Tag des Erdbebens auf dem Schreingelände, doch diesmal sind wir in der Lage die Handlungen von Kakeru zu beeinflussen, was zu Änderungen im Verlauf der Geschichte führt. Diesmal bleiben Miyako und Kakeru zusammen und es bildet sich eine romantische Beziehung, die etwas holprig startet. Kurz nach dem Zusammenfinden der beiden erklärt Sophitia, dass Miyako in einer anderen Parallelwelt gestorben war. Die beiden beschließen daraufhin ihre erste Nacht zusammen zu verbringen. Nur wenig später auf der Suche nach dem User des Evil Eyes, müssen sie festellen, dass das dritte und scheinbar letzte Opfer gefunden wurde: Nämlich der User des Evil Eye selbst. Enttäuscht, aber auch erleichtert darüber, dass es keine weiteren Opfer mehr geben wird, vertiefen Kakeru und Miyako ihre Beziehung und arbeiten weiter daran alle Artifacts zu sammeln. Doch scheinbar sind nich alle Gefahren gebannt …

Screenshot 2021-03-25 115226
Screenshot 2021-03-25 114242
Screenshot 2021-03-25 115725
Screenshot 2021-03-25 115822
Screenshot 2021-03-25 115937
Screenshot 2021-03-25 145626
previous arrow
next arrow
Screenshot 2021-03-25 115226
Screenshot 2021-03-25 114242
Screenshot 2021-03-25 115725
Screenshot 2021-03-25 115822
Screenshot 2021-03-25 115937
Screenshot 2021-03-25 145626
previous arrow
next arrow

 

Charaktere

 

Niimi Kakeru

Unsere Hauptfigur der Nine Serie stellt sich als Person mit einem starken Sinn für Gerechtigkeit heraus und beschließt kurzer Hand Miyako zu helfen das Chaos das durch die Artifacts entsteht zu lösen. Auch wenn er dabei nicht ganz ohne Hintergedanken zustimmt.
         

Kujou Miyako

Auf Miyako liegt der Fokus von Nine: Episode 1. Sie ist die Tochter eines großen Wirtschaftskonglomerats, der Corona Group, lässt sich dies aber nicht anmerken. Geld verschwenden ist bei ihr ein großes „No Go“ und sie ist ebenfalls mit einem starken Gerechtigkeitssinn ausgestattet und beschließt deshalb das Chaos um die Artifacts selbst in die Hand zu nehmen. Sie hilft ihrem Opa in dem Cafe „Nine Balls“ als Kellnerin ausm welches Kakeru des Öfteren besucht, um dort zu Abend zu essen.
     

Niimi Sora

Sora ist Kakerus Schwester und hängt sehr an ihrem Bruder. Sie ist ein Energiebündel und zankt sich gerne mit ihm, was sehr oft zu lustigen Szenen zwischen den beiden führt. Sie trägt in allen Teilen der Nine Serie oftmals die lustigsten Beiträge zur Lockerung der ernsten Stimmung bei und man kann sie nur liebhaben.
   

Kousaka Haruka

Sie ist eine Klassenstufe über Kakeru und Miyako und oft in Begleitung mehrerer Jungen zu sehen und benimmt sich öfters wie eine Königin. Viel ist über sie nicht zu erfahren in diesem Teil der Geschichte, da sie nur hie und da einige Auftritte hat. Allerdings scheint es manchmal so, als wäre eine ganz andere Person.
           

Yuuki Noa

Noa trifft man gelegentlich im Cafe Nine Balls wie sie genüßlich ein Parfait verschlingt. Sie unterstützt später teilweise Kakeru & Co. bei ihrer Suche nach den Artefacts.
           

Sophitia

Sophitia, oder auch Sophie genannt, nimmt die Form eines Stofftieres an, um dies als Medium zu nutzen aus ihrer eigenen Welt mit Kakeru & Co. zu kommunizieren. Sie ist Mitglied einer Organisation namens Sephirot, die über Artifacts wacht und kontrolliert. Leider wurde durch das Erdbeben in der Menschenwelt ein Riss zwischen den beiden Welt geöffnet und die Artifacts konnten so in die Menschenwelt gelangen. Sie macht es sich zur Aufgabe alle wieder einzusammeln und bittet daher Kakeru und seine Freunde um Hilfe.

Persönlicher Eindruck

Als ich mit Nine: Episode 1 vor ca. zwei Jahren anfing ist mir direkt der Artstyle ins Auge gefallen, welcher mich positiv beeindruckt hatte. Farbenfrohe Bilder und gutaussehende Charaktere, aber parallel werden auch dunklere Töne für die ernsten Szenen genutzt und gut dargestellt. Das einzige was den guten Artstyle beeinträchtigen würde ist, dass das Spiel nur auf 720p Auflösung läuft, anstatt auf hochauflösenden 1080p, was dem Spiel bestimmt gut tun würde. Mir persönlich gefällt Miyako als Heroine von allen anderem am besten. Sie entpuppt sich als sehr fürsorglich, kann gut kochen und bringt einen tollen Charakter mit sich, indem sie sich für andere einsetzt und nach klaren Richtlinien agiert. Leider ist mit Episode 1 ihr Ende ziemlich offen, was hoffentlich mit dem letzten Teil, der im Laufe des Jahres erscheinen sollte, noch abgeschlossen wird. Was auch sehr gut ankam, sind die Interaktionen mit Kakeru und seiner Schwester Sora. Da Kakeru auch vertont wurde, kommen die kleinen Witze und Streiterreien (Banter) sehr gut rüber, was insbesondere den Seiyuus der beiden zu verdanken ist. Man könnte sogar sagen, dass Sora den meisten Beitrag in puncto Comedy macht – selbst in ihrer eigenen Route.

Grafik

Die Hintergründe sowie CGs sehen absolut umwerfend aus und man könnte jedes Bild als Hintergrundbild für seinen Desktop nutzen. Die Zeichner von Atelier Kuukikan haben daran gearbeitet. Die Charaktere sehen ebenfalls alle gut gezeichnet mit vielen verschiedenen Gesichtszügen aus der Feder von Izumi Tsubasu.

Sound

『9-nine-ここのつここのかここのいろ』デモムービー
Yonekura Chihiro beglückt uns mit ihrer Stimme für den Opening- sowie Endingsong des Spiels sowie in alle weiteren Nine Titeln. Einige kennen sie vielleicht aus Sanoba Witch, da sie dort ebenfalls das Opening gesungen hat. Die Hintergrundmusik stammt aus der Feder von Abukawa Osamu, den einige vielleicht schon aus Hapymaher, SakuSaku oder Chrono Clock kennen. Jeder Soundtrack ist ein Ohrwurm und wird passend zur Atmosphäre genutzt. Mal gibt es entspannte Songs wie Dance! Dance! Dance! Oder wenn es um actiongeladene Szenen geht kommen „Danger on the Wind“ und „Collision Course“ zum Einsatz. Der Soundtrack bleibt mir auch jetzt noch in Erinnerung, ohne negativ aufgefallen zu sein. Besonders da er in allen Teilen immer wieder auftaucht und jeder neuer Teil neue Tracks mit sich bringt. Die Stimmen der Charaktere passen alle wie die Faust aufs Auge und auch Kakeru als Hauptfigur ist vertont, was eher selten vorkommt in Visual Novel-Games. Man kann seine Stimme in den Optionen an- oder ausschalten, je nach Belieben. Allerdings würde ich empfehlen sie anzulassen, da sie gut zu seinem Charakter passt.

18+ Inhalt

Nine: Episode 1 gibt es in zwei Versionen: Entweder als All Ages oder 18+ Version, welche auch H-Szenen sowie nackte Charaktersprites beinhaltet. Die Sexszenen sind sogar teils animiert, was man allerdings ausstellen kann wenn man dies nicht möchte. Während der Sexszenen ist allerdings Kakeru nicht vertont, sondern nur Miyako, was viele sicherlich nicht stören wird. Der Sex wird eher zu Vertiefung der Beziehung genutzt und die Szenen selbst sind weder zu lang noch zu kurz oder zu zahlreich.

Fazit

Nine: Episode 1 ist zwar als erster Teil der Serie der kürzeste und vielleicht nicht der spannendste, aufgrund des offenen Endings, aber man sollte sie eher als eine Art Einführung in die Serie sehen, da jeder neue Teil nach und nach das Mysterium um die Artifacts und die Morde lüftet. Ich kann jedem der auf Mystery-Storys steht die 9Nine-Serie nur wärmstens ans Herz legen. Sie mag nicht perfekt sein, aber gut ist sie alle mal.

Autor: Taiketsu

Hi, ich heiße Taiketsu oder kurz Tai (29) und bin schon seit nunmehr 10Jahren mit Anime/Manga/Visual Novel beschäftigt und meine Leidenschaft für dafür wird auch so schnell nicht nachlassen. Ich habe schon mehr als 100 verschiedene Visual Novel-Titel gelesen und das Medium gefällt mir nach wie vor hoffe ich kann es einigen näher bringen um auch Interesse daran zu entwickeln.