Visual Novel – Eine Einführung

Visual Novel – Eine Welt zwischen Anime und Game

Visual Novel sind Spiele, welche die Eigenheiten von Anime, Manga und Game in sich vereinen: Wie Anime und Manga erzählen sie uns tolle, fantasiereiche, spannende, aber manchmal auch traurige und deprimierende Geschichten. Obwohl der Fokus auf dem lesen liegt, werden die Geschichten häufig auch akustisch untermalt – sowohl durch Hintergrundmelodien als auch Synchronstimmen, die uns die Geschichten analog zum Text erzählen. Durch meist einfache (aber manchmal auch komplexere) Interaktionsmechanismen haben wir zudem die Möglichkeit, das Geschehen im Rahmen der Geschichte aktiv zu beeinflussen und so umfangreiche Details über die verschiedenen Charaktere sowie deren Leben und Hintergründe in Erfahrung zu bringen.

Innerhalb Japans gehören Visual Novel zu den am meisten verkauften Spielen überhaupt (je nach Quelle > 70% Marktanteil) und sind Grundlage für unzählige Anime-Serien. Darunter sehr bekannte und auch im Westen äußerst beliebte Franchise wie Steins; Gate, Higurashi no Naku koro ni oder School Days. Viele von ihnen sind Eroge (Ableitung von „Erotic Game„), also Spiele, mit erotischem oder pornografischen Inhalt.

Der Großteil der Spiele wird in Japan von professionellen Unternehmen und Entwicklerstudios wie etwa Key, Saga Planets, Leaf oder YuzuSoft veröffentlicht und auch meist nur innerhalb Japans verkauft. Dem zu trotz bestehen viele Möglichkeiten auch als Nicht-Japaner in den Genuss von Visual Novels kommen (siehe Links und den Artikel „Import und Kauf„), denn ein nicht unerheblicher Teil wird durch westliche Unternehmen lokalisiert. Hinzu kommen etwaige Übersetzergruppen bestehend aus Fans, welche regelmäßig Teil- oder Vollpatches für bekannte Titel veröffentlichen, ähnlich den „Fansub“-Gruppen im Anime-Bereich (siehe Übersetzungen).

Visual Novel, Sound Novel und andere

Der Begriff „Visual Novel“ findet seinen Ursprung in der „Visual Novel-Series“ des Entwicklerstudios Leaf. Diese Reihe von Spielen, welche in den 90er Jahren publiziert wurde, hatte in Ausgestaltung und Ausarbeitung einen derart großen Einfluss auf das Genre, dass sie innerhalb kürzester Zeit zu einer Bezeichnung des Genres selbst wurde. Die bis dato als „Adventuregames“ bzw. „Novelgames“ bekannten Spiele (zwei in Japan jedoch noch immer sehr geläufige Begriffe) wandelten sich in der Folge mehr und mehr von plumpen, storylosen Pornospielen hin zu Werken, die großen Wert auf Erzählung und Charaktertiefe legten und heute für unzählige Anime und Manga die Grundlage sind.

Mit der Zeit entwickelten sich darüber hinaus gattungsähnliche Begriffe wie „Sound Novel“ und „Kinetic Novel“, deren Ursprung sich ebenfalls in den Spielereihen und Markennamen diverser Entwicklerstudios finden lässt. Sound Novel und Kinetic Novel bilden heute eine Art ‚Subgenre‘ der Visual Novels (bzw. Adventuregames, Novelgames) mit ihren besonderen, ganz spezifischen Eigenheiten, die sie von den üblichen Spielen dieses Genres abhebt: So sehen sich Sound Novels in erster Linie als Horror-Games – ganz „in der Tradition“ der Sound Novel-Series des Entwickelrs Chunsoft (so etwa Higurashi no Naku koro ni). Kinetic Novels hingegen als liniere, interaktionslose, kurze Spiele, ähnlich der gleichnamigen Spielereihe des Publishers VisualArts.

Wie man an dieser Stelle bereits erahnen kann, verfügt das Visual Novel-Genre über eine umfangreiche Menge an Begriffen, die häufig sehr verwoben miteinander sind, was gerne zu Verwirrung führen kann. Gerade für Einsteiger ist es da nicht immer einfach die Übersicht zu behalten. Insofern kann nur immer wieder auf unser Glossar verwiesen werden, in dem alle wichtigen und relevanten Begriffe übersichtlich und ausführlich dargelegt werden.