NISA Europe Prinnies Interview Kazutaka Kodaka (Part 1/3) (Übersetzt aus dem Englischen)

Hier folgt der erste Teil eines dreiteiliges Interviews von NISA Europe (Nippon Ichi Software America, amerikanischer Zweig der Spielefirma, die unter anderem bekannt wurde durch die Disgaea Spielreihe) mit Kazutaka Kodaka, Erfinder und Scenariowriter der Danganronpa Franchise, übersetzt aus dem Englischen.

Letzte Woche hatten 2 unserer eigenen Prinnies*, Jaspreet und Taku, die Chance es sich mit Kodaka-san,
Erfinder und Szenarioautor der Danganronpa Spielereihe, gemütlich zu machen. Unsere Prinnies haben es geschafft
Kodaka-san zu interviewen und haben mit ihm über Danganonpa gesprochen. Lest den Teil 1/3 des Interviews unten, Doods!*

*Pinguincharaktere aus Disgaea

**Mundart der Prinnies und Verballhornung von „Dude/s“

Frage 1
Jaspreet:
Welcher Charakter von Danganronpa hat ihnen bei der Schöpfung am meisten Vergnügen bereitet?

Kazutaka Kodaka:
Ich vergnüge mich beim Schreiben aller Charaktere, aber Sakura Ogami hat bei mir den größten Eindruck hinterlassen.

Jaspreet:
Warum denn das?

Kazutaka Kodaka:
Ich sehe mir alle Charakterdesigns gerne an, aber es ist besonders toll wenn ich mir etwas ansehe
was ich mir nicht so vorgestellt habe.

Jaspreet:
Okay, weil sie so groß und stark ist?

Kazutaka Kodaka:
Ja, genau. (lacht)

Frage 2
Jaspreet:
Wie bringen sie ihre Wünsche für das Script mit den Wünschen der Spieler ins Gleichgewicht?

Kazutaka Kodaka:
Um ehrlich zu sein, wenn ich die Scripts schreibe, ist es für mich, ich stelle mir vor, dass ich der Nutzer sei und ich würde schreiben umzusehen was mir in der Story gefallen würde. 100% was mir gefallen würde.

Jaspreet:
Okay das ist gut, solange sie sich treu sind, klasse!

Kazutaka Kodaka:
(lacht)

Frage 3
Jaspreet:
Würden sie jemals ein Spiel mit Monokuma als Hauptcharakter/Protagonist machen, und man spielt als Monokuma?

Kazutaka Kodaka:
Ich möchte nicht das andere Spieler Monokuma steuern, ich will Monokuma steuern.
(Gelächter)

Kazutaka Kodaka:
Monokuma ist meine Erfindung.

Jaspreet:
Es ist auch sehr interessant, weil es furchterregender ist keine Kontrolle über ihm zu haben

Kazutaka Kodaka:
Monokuma ist eigentlich ein sehr komplizierter Charakter, im Grunde beruht Monokuma auf meinen eigenen Gefühlen
damit es schwerer ist festzustellen wann er nett oder richtig böse ist, man weiß nicht was er als Nächstes sagt,
er ist sehr unberechenbar

Jaspreet:
Sehr impulsiv also.

Kazutaka Kodaka:
Wenn ich Charaktere erschaffe, gehe ich nicht wirklich ins Detail wenn es darum geht wie sie reden oder handeln, und wenn dann die Arbeit fertig ist, bin ich selbst etwas verdutzt vom Endprodukt.

Jaspreet:
Oh ich verstehe, also sind sie selber überrascht von der Entwicklung des Charakters?

Kazutaka Kodaka:
Ich bin dadurch überrascht und mir gefällts auch die Spieler zu überraschen.

Frage 4
Jaspreet:
Also, Danganronpa V3’s Theme ist bekannt als „Psycho-Cool“, wieso sind sie diesen Weg gegangen? War das eine bewusste Entscheidung,oder hat sich das über Zeit entwickelt?

Kazutaka Kodaka:
Am Anfang hab ich mit dem Gedanken gespielt Danganronpa V3 ein amerikanisches Theme zu geben.

Jaspreet:
Der Schauplatz ist also anstatt in Japan, in Amerika?

Kazutaka Kodaka:
Es war eher „Psycho-America.“
(Jeder sagt „Awwww“, und er lacht“)

Kazutaka Kodaka:
Ich hatte mir eigentlich vorgestellt, dass es in einer Wüste stattfindet, aber es fühlte sich sehr uninteressant an als ich es mir nochmal angesehen hatte, und hab es verändert indem ich ein paar Sci-Fi-Elemente eingebaut habe und dadurch
wurde es eher zu einem „Psycho-Cool“ Theme

Jaspreet:
Klasse, wirklich interessant!

Kazutaka Kodaka:
Danganronpa 2 war ja ein „Psycho-Tropical“ Theme, richtig?

Jaspreet:
Stimmt!

Kazutaka Kodaka:
Ich dachte mir ich könnte in Hawaii etwas nachforschen, daraus wurde aber nichts.
(Gelächter)
Und dieses mal dachte ich mir ich würde „Psycho-America“ machen und nach Las Vegas gehen, aber daraus wurde wieder nichts, und jetzt denke ich mir, vergesst es!
(Gelächter)

Jaspreet:
Also ist „Psycho-America“ immernoch ein Theme das sie durchziehen wollen?

Kazutaka Kodaka:
Falls ich dafür nach Las Vegas gehen darf, sicher.

Jaspreet:
Eines Tages vielleicht.
(Gelächter)

Frage 5
Jaspreet:
Wenn sie bei den Danganronpa spielen zurückgehen könnten, würden sie etwas verändern? Und Warum?

Kazutaka Kodaka:
Nein nicht wirklich, ich bin zufrieden mit dem was ich gemacht hab.

Jaspreet:
Also sind sie sehr glücklich mit dem Endprodukt?

Kazutaka Kodaka:
Alle Sachen die ich erreichen oder möglicherweise ändern wollte in Danganronpa 1 und 2, sind mir in Danganronpa V3 gelungen.
Deswegen sind Danganronpa 1 und Danganronpa 2 gut auf ihre eigene Weise, und brauchen keine Änderungen. Ich wollte etwas komplett Anderes als Danganronpa 1 und Danganronpa 2, und genau das hab ich mit Danganronpa V3 getan, und wollte die Spieler auf einer persönlichen Ebene rühren, wozu nur Danganronpa in der Lage ist.

Frage 6
Jaspreet:
Um damit weiterzumachen, würden sie zu ihrem jüngeren Ich zurückkehren und Ratschläge für irgendetwas geben?

Kazutaka Kodaka:
Während meinen Zwanzigern hatte ich in einem Spieleladen gearbeitet und nichts mit meinem Leben angefangen, deswegen würde ich gerne zurück und mir selber sagen „Du bist Scheiße.“
(Gelächter)
Ich würde mir auch sagen was für eine schlechte Person ich wäre, dass ich eine bessere Person werden würde.

Jaspreet:
Um ihn anzuspornen.
(Gelächter)
Aber er ist hier gelandet, also hat er offensichtlich etwas richtig gemacht.

Kazutaka Kodaka:
Während meiner Zeit in dem Geschäft habe ich sehr viele Retrospiele gesammelt, und in den Danganronpa Minispielen kann man kleine 8-bit Charaktere und manche Retroaspekte erkennen, ist also nicht komplett ungenutzt geblieben. Ich muss von dem Wissen etwas verwendet haben. Japan war ein recht friedliches Land, als ich 20 war,
deswegen war ich sehr gelassen und faul.
(Gelächter)

 

Quelle:https://store.nisaeurope.com/blogs/news/nisa-europe-prinnies-interview-kazutaka-kodaka-part-1-3

Schreibe einen Kommentar